Die Perlmutterfarbe - gebraucht kaufen

  • DVD
Wähle einen Zustand
Gut - derzeit nicht verfügbar
Stark genutzt - derzeit nicht verfügbar

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten.
Zustellung in 1-3 Werktagen

Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-13 4011976856986
Bildformat 1:2,35/16:9
System DVD
Darsteller Markus Krojer (Alexander), Dominik Nowak (Maulwurf), Zoe Mannhardt (Lotte), Benedikt Hösl (Langer Gruber), Thomas Wittmann (Hugo / Heini), Samuel Cakan (Heihei), Franziska Scheuber (Mausi), Ferdinand Hofer (Knockout), Paul Beck (B-Karli), Brigitte Hobmeier (Klari), Viola von der Burg (Frau Heintze), Adele Neuhauser (Buchhändlerin), Gustav Peter Wöhler (Herr Schloder), Johannes Silberschneider (Herr Ramsauer), Josef Hader (Herr Ametsbichler), Sigi Zimmerschied (Konditor Schneider), Christian Lerch (Herr Gumberger), Gerd Lohmeyer (Herr Haselböck), Johannes Herrschmann (Herr Gruber)
Herausgeber Universal Pictures Germany GmbH
Hauptbeschreibung Der neue liebenswerte Film von Bayerns Erfolgsregisseur Marcus H. Rosenmüller. Eine bezaubernde Parabel auf Freundschaft und Wahrheit, basiert auf dem gleichnamigen Roman von Anna Maria Jokl.
Produktionsland Deutschland
Regie Marcus H. Rosenmüller
Produktionsjahr 2008
Untertitel keine
Anzahl pro Packung 1
Altersfreigabe Freigegeben ab 6 Jahren
Erscheinungsdatum 23.07.2009
Titel in Originalsprache Die Perlmutterfarbe
Sprache Deutsch
Zurück

Beschreibung

Bayern in den 30er Jahren. Durch einen dummen Zufall gerät der 13-jährige Alexander in den Besitz eines Fläschchens mit geheimnisvoll schillernder Perlmutterfarbe, die sein bester Freund Maulwurf erfunden hat. Sofort sucht die ganze Klasse fieberhaft nach dem vermeintlichen Dieb. Doch statt mit der Wahrheit herauszurücken, greift Alexander zu einer Notlüge, die der unliebsame Klassenkamerad Gruber auch noch deckt, indem er den Verdacht des Diebstahls geschickt auf die Nachbarklasse lenkt. Immer mehr distanziert sich Alexander somit von seinen Freunden und scheint gefangen in einem Netz aus Lügen. Schlimm genug, wäre da nicht auch noch Lotte, auf die Alexander und Maulwurf dummerweise beide Anspruch erheben ...