Big Magic: Nimm dein Leben in die Hand und es wird dir gelingen - Elizabeth Gilbert

Big Magic: Nimm dein Leben in die Hand und es wird dir gelingen - Elizabeth Gilbert

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

10,59 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783596033706
Höhe19.5 cm
AutorElizabeth Gilbert
Produktformgebundene Ausgabe
Auflage2
Seitenanzahl320
HerausgeberFISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum 24.09.2015
HauptbeschreibungFür alle, die EAT PRAY LOVE geliebt haben: das neue Buch von Weltbestsellerautorin Elizabeth Gilbert Eine Liebeserklärung an die Macht der Inspiration und Kreativität Elizabeth Gilbert hat eine ganze Generation von Leserinnen geprägt: Mit EAT PRAY LOVE lebten wir Dolce Vita in Italien, meditierten in Indien und fanden das Glück auf Bali. Mit BIG MAGIC schenkt uns die Autorin eine begeisternde Liebeserklärung an die Macht der Inspiration, die aus jedem von uns einen kreativen Menschen machen kann. Warum nicht endlich einen Song aufnehmen, ein Restaurant eröffnen, ein Buch schreiben? Elizabeth Gilbert vertraut uns die Geschichte ihres Lebens an – und hilft uns dadurch, endlich an uns selbst zu glauben.
Breite13.2 cm
Sprachedeutsch

Kundenbewertungen Lebensführung & Pers. Entwicklung (19)

Gesamtbewertung

2.5 von 5 Sternen

Die Kundenbewertungen konnten nicht geladen werden. Bitte versuch es später noch einmal.
Sophia (18.10.2015)
Gekaufter Zustand: Gut
Leider enttäuschend!!!
persönliche Wertung: Big Magic ist ein Buch, welches mich leider gar nicht von sich überzeugen konnte. Es lies sich zwar gut und flüssig lesen, aber irgendwie schaltete ich während des Lesens immer wieder ab und habe das was ich vom Inhalt aufnahm ziemlich schnell wieder vergessen. Meiner Meinung nach hat sich Elizabeth Gilbert ständig wiederholt und ab und an auch widersprochen... Ihre Ratschläge konnten mich irgendwie überhaupt nicht erreichen und somit habe ich absolut keine Verbindung zur Geschichte gefunden. Auch mit ihrer Spiritualität kann ich leider gar nichts anfangen. Das einzige, was für mich ein kleiner Lichtblick war, sind die kleinen Geschichten über Personen aus ihrem Umfeld, die zur Veranschaulichung ihrer Thesen im Buch vorkommen! Diese fand ich schön und wenn man mich gefragt hätte, bestände das Buch nur aus einer Ansammlung dieser Geschichten. :) Wirklich gut fand ich den allerletzten Abschnitt "Göttlichkeit" leider war dieser nur wenige Seiten lang und konnte den Rest des Buches nicht wieder weg machen... Fazit: Von diesem Buch war ich wirklich enttäuscht - ich konnte ihm leider nichts entnehmen, was mich irgendwie weiterbringen könnte.
kathiduck (18.10.2015)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Eine Liebeserklärung an die Macht der Inspiration
"Die wesentlichen Zutaten für Kreativität sind alle gleich: Mut, Verzauberung, Erlaubnis, Beharrlichkeit, Vertrauen - und diese Elemente sind allen zugänglich. Was nicht heißt, dass ein kreatives Leben immer einfach ist; es heißt nur, dass ein kreatives Leben immer möglich ist." (S. 182) Nach diesem Motto schreibt Elizabeth Gilbert in diesem Buch eine Liebeserklärung an die Macht der Inspiration, die jeden Menschen zu einem Leben voller Kreativität verhelfen kann. Warum sollte man nicht endlich ein Buch schreiben, einen Song aufnehmen, eine Tanzschule eröffnen? In diesem Ratgeber erzählt sie nicht nur ihre eigene Geschichte und entschlüsselt die ungewöhnlichen Wege der Inspiration, sie hilft uns gleichzeitig, an uns selbst zu glauben und unsere innigsten Träume zu verwirklichen. Entgegen der allgemeinen Meinung bekommt "Big Magic - Nimm dein Leben in die Hand und es wird dir gelingen" von mir fünf Sterne, denn dieses Buch hat mich von der ersten Seite an verzaubert und mich dazu gebracht, wieder an mich und an meine Träume zu glauben. Durch ihren Roman "Eat Pray Love", der zu einem Weltbestseller wurde, prägte Elizabeth Gilbert eine ganze Generation von Leserinnen. In ihrem neuesten Werk erzählt sie von dem magischen, kreativen Impuls in uns allen, den "Big Magic", der durch den Mut, die in uns verborgenen Schätze hervorzubringen, unsere Angst vor dem Scheitern überwinden kann und uns den Weg in ein erfülltes Leben voller Kreativität ebnet. Dabei handelt es sich jedoch nicht um ein trockenes Selbsthilfebuch, das man nach wenigen Seiten weglegen möchte, nein es ist viel mehr: Liz Gilbert verwebt mit ihrem bezaubernden Charme und funkensprühenden Talent Ratschläge und persönliche Erfahrung so geschickt miteinander, dass man, ohne es direkt zu merken, beginnt, wieder an seine Wünsche und Träume zu glauben. Besonders ihre Vorstellung der Idee hat mich fasziniert und zugleich unendlich berührt. Laut Elizabeth Gilbert schwirrt die Idee durch das Universum und sucht nach jemandem, der genau jetzt Zeit und Energie hat, diese zu verwirklichen. Manchmal muss sie dazu an mehreren Türen klopfen, bis sie schließlich bei der richtigen Person angekommen ist. Ideen nehmen wir teilweise unbewusst auf und wenn wir uns nicht angemessen mit ihnen beschäftigen, machen sie sich auf und davon und suchen nach einer anderen kreativen Seele, die ihnen Zugang gewähren. Elizabeths Beispiel dazu, das aus ihrem eigenen Leben stammt, würde ich in jedem anderen Buch als unrealistisch bezeichnen, doch hier bekam ich vom alleinigen Lesen Gänsehaut und ein sanfter Schauder überlief mich, den ich nur mit einem Wort erklären kann: Inspiration. Die Kombination aus esoterischen Anklängen und den herrlichen Anekdoten aus dem Leben der Autorin fand ich einfach nur grandios und haben mein Herz geöffnet, doch sie sind wahrscheinlich nicht jedermanns Sache. Man sollte definitiv wenigstens einen schwach glimmenden kreativen Funken in sich tragen und sich vollkommen auf dieses Buch einlassen können, denn dann wird man in eine Welt voller Kreativität, in der man die Inspiration bei jedem Atemzug in die Lungen saugt und die Ideen wie saftige Früchte an den Bäumen wachsen, entführt und lernt, an die Verwirklichung seiner Träume zu glauben.
Zwerghuhn (18.10.2015)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Glaube an deine Kreativirät
Wie können wir unsere Ängste vor dem Scheitern überwinden? Wie unseren Mut zusammenfassen, unsere kreativen Impulse herauszulassen? Ganz einfach: Wir müssen auf den magischen kreativen Impuls in uns achten, auf eben diesen "Big Magic". Denn diese Macht ist es, die uns neue Dinge tun lässt, wie sich als Schriftsteller oder Liedermacher zu versuchen. Elizabeth Gilbert versucht in diesem Buch zu erzählen, wie wir unser Leben dahingehend verändern und damit bereichern können. Sie tut dies in einem modernen und lockeren Schreibstil, der sehr ansprechend wirkt. Zudem spricht sie den Leser im Buch direkt an, das gefällt mir bei diesem Ratgeber gut. Sie versucht hier die Ängste und Vorbehalte zu nehmen, die davon abhalten die kreative Seite jedes einzelnen zum Vorschein zu bringen und so sein Leben umzukrempeln. Dieses Anliegen unterlegt sie mit unterhaltsamen Anekdoten aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis sowie ihrer Familie. Das lockert das Buch auf, denn es gibt doch einige Wiederholungen im Buch, die dadurch abgemildert werden. Mir persönlich gefällt der leichte Touch ins Esoterische, das ist aber wohl nicht jedermanns Sache. Trotzdem hatte ich Mühe das Gelesene im Kopf zu behalten. Das ist schade, denn das Anliegen der Autorin ist gut. Fazit: Ein Ratgeber der "leichteren" Kost. Man kann aber trotzdem einige gute Erkenntnisse gewinnen.
LiberteToujours. (14.10.2015)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Manchmal fast ein wenig dreist.
Kreativität schlummert in jedem von uns. Das will Gilbert uns in diesem Buch näher bringen. Auch, wie wir mit unserer Kreativität am besten umgehen, sie anlocken und mit ihr zufrieden leben. Mit einigen Beispielen aus ihrem eigenen Leben und wirken versucht sie, ein ungreifbares Thema greifbar zu machen. Ich bin sowieso mit einer relativ neutralen Haltung an das Buch heran gegangen, denn zu den "Selbsthilfejüngern" kann ich mich eher nicht zählen. Ich hab das Buch also nie gelesen, um etwas für mein Leben brauchbares daraus zu ziehen. Meine Kreativität hab ich schon gefunden, wir verstehen uns auch meistens ganz gut, danke, passt alles so wie es ist. Aber selbst wenn ich gewollte hätte, hätte ich nichts sinnvolles aus diesem Buch heraus ziehen KÖNNEN - denn eines wird schnell klar : Dieses Buch hat Gilbert für sie geschrieben und nicht um anderen Menschen zu helfen. Versteht mich nicht falsch, da ist nicht schlimmes dran - dann ist nur das Genre falsch gewählt. Gilbert hat hier einen wirren Mix aus Plattitüden, Wiederholungen und esoterischem Gewäsch zu Papier gebracht. Ideen sind also eigenständige Wesen, von einem Menschen zum anderen übertragbar. Gut, ist jetzt nicht meine Weltanschauung, aber selbst wenn sie das wäre, wie soll ich mit dieser Vorstellung die Kreativität finden? Ein bisschen Selbstbeweihräucherung wird noch dazugestreut (Ich und mein Bestseller Eat Pray Love) und mit einigen Widersprüchen abgerundet. All das hätte ich aber wohl noch verschmerzen können, wenn sie nicht manchmal über das Ziel hinaus geschossen wäre und fast ein wenig dreist wurde. Ich beziehe mich hier auf das Kapitel "Erlaubnis". Hier meint Gilbert feststellen zu müssen, dass in meiner Familie sicher auch mal Macher waren und ich deswegen Kreativ sein muss - äh. nein. Lass ich das jetzt mit der Kreativität also bleiben? Und, um dem ganzen das Krönchen aufzusetzen : nachdem sie mir versicherte, dass ich keine Erlaubnis zum kreativ sein brauche, gab sie mir genau diese dann am Ende doch. Schriftlich und hochoffiziell quasi. Prima. Was hab ich all die Jahre nur ohne getan? Das letzte Kapitel hat das Ruder dann nochmal rum gerissen. So, wie die letzten zehn Seiten hätte das ganze Buch werden sollen. Dann wäre es toll gewesen, einfach schön zu lesen, interessant und, manchmal, vielleicht sogar etwas lehrreich. So war es das Eigenlob einer Autorin die wirkt, als hätte sie sich selbst Mut machen wollen.
Lara (14.10.2015)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Die Gedanken einer selbstverliebten (Bestseller)Autorin
Eigentlich dachte ich, dass ich mit einem Buch von Elizabeth Gilbert nicht viel falsch machen könnte. Ihr bekannter Roman „Eat Pray Love“ steht seit langem auf meine Leseliste und ich habe bis jetzt nur Gutes gehört. Auch die Leseprobe hat auf mich einen ansprechenden Eindruck gemacht. Ich war zwar etwas ratlos, aber trotzdem interessiert und sehr angetan vom Schreibstil der Autorin. Nach der Lektüre des Buches bin ich jedoch kein bisschen schlauer und eher genervt von der Selbstverliebtheit der Autorin. Der Klappentext verspricht eine „hinreißende Liebeserklärung an die Macht der Inspiration und Kreativität“. Tatsächlich ist es für mich nur eine Liebeserklärung an ihre eigene Kreativität. Sie hat das Buch für sich geschrieben und betont auch im Buch selbst mehrmals, dass sie sich für die Reaktionen der Leser nicht besonders interessiert. Wer also etwas aus ihrem Buch mitnehmen kann, der hat Glück, alle anderen haben eben Pech gehabt. Elizabeth Gilberts Art zu schreiben ist zwar sehr flüssig und angenehm (zum Glück!), aber inhaltlich hat es mich an einen schlechten Motivationsredner erinnert, der völlig konzeptlos seine persönliche Vorstellung von Inspiration und Kreativität darstellt und sich dabei ständig wiederholt. Außerdem scheint Frau Gilbert sehr stolz auf ihren Weltbestseller zu sein, auch wenn sie das im Buch ganz anders darstellt, denn sie weist den Leser immer wieder darauf hin, welches Meisterwerk sie geschaffen hat. Ich musste mich durch dieses Buch wirklich kämpfen. Es gab zwar immer wieder kleine Lichtblicke, wenn die Autorin kleine Anekdoten erzählt, aber der größte Teil des Buches war für mich einfach nicht nachvollziehbar und ehrlich gesagt auch etwas zu abgedreht und überheblich. Schreiben kann Frau Gilbert mit Sicherheit, denn obwohl ich das Buch inhaltlich grausam fand, bin ich relativ gut durchgekommen. Wer hier eine Art Ratgeber erwartet ist allerdings völlig falsch. Wer allerdings mehr über die Autorin selbst und ihre persönliche Vorstellung von Kreativität erfahren möchte, der ist mit diesem Buch sicher gut bedient. Mir hat die Selbstgefälligkeit der Autorin erst mal sogar die Lust genommen ihren Weltbestseller (!!!) zu lesen. Für mich ist es ehrlich gesagt unverständlich, dass ein so konzeptloses Buch veröffentlicht wird. Aber als bekannte Autorin kann man sich scheinbar einiges erlauben.