Carol
Carol
Carol
Carol
Carol
Carol

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Alle Discs funktionieren einwandfrei und zeigen maximal leichte Gebrauchsspuren
  2. Hülle und Cover können ebenfalls leichte Nutzungsspuren aufweisen
  3. Vollständig, inkl. Zubehör (auch hier leichte Gebrauchsspuren möglich)
  4. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-success Noch 4 auf Lager

3,49 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-130888751914599
Bildformat1:1,85/16:9
DarstellerCate Blanchett (Carol Aird), Rooney Mara (Therese Belivet), Kyle Chandler (Harge Aird), Sarah Paulson (Abby Gerhard), Jake Lacy (Richard), Cory Michael Smith (Tommy Tucker), Carrie Brownstein (Genevieve Cantrell), John Magaro (Dannie), Kevin Crowley (Fred Haymes)
SystemDVD
HerausgeberSony Music Entertainment Germany GmbH
HauptbeschreibungHerausragend elegantes Melo nach Patricia-Highsmith-Vorlage über zwei Frauen in den Fünfzigerjahren, die allen Widerständen zum Trotz zueinander finden. Exquisiter und edler als Todd Haynes' Highsmith-Verfilmung "Carol" kann eine Liebesgeschichte kaum erzählt werden. Patricia Highsmith hatte ihren zweiten Roman "Salz und sein Preis" 1953 unter dem Pseudonym Claire Morgan veröffentlicht - zu eindeutig waren die autobiographischen Elemente. Außerdem wollte die damals 32-jährige Schriftstellerin nicht als Autorin lesbischer Stoffe abgestempelt werden. Erst 1984 bekannte sie sich zu der Arbeit. Todd Haynes, der zuletzt schon mit dem HBO-Vierteiler "Mildred Pierce" mit Kate Winslet nach dem Roman von James M. Cain einen erklärten Frauenstoff realisiert hatte, lässt seiner Verfilmung jetzt ebenso viel Ernsthaftigkeit und Grandezza angedeihen wie Anthony Minghella seinerzeit seiner Highsmith-Adaption "Der talentierte Mr. Ripley", nur dass seine Arbeit noch besser ist, atmosphärisch und inhaltlich noch dichter, erzählerisch noch gelungener - ein fantastisches Highlight im Wettbewerb des 68. Festival de Cannes. Aktuell kann Haynes bei der Inszenierung von Frauen wohl keiner das Wasser reichen: Cate Blanchett begeistert als moderne Greta Garbo wie gewohnt, die eigentliche Sensation ist Rooney Mara, der mit der Darstellung einer Figur, die im klassischen Hollywood wohl von Audrey Hepburn gespielt worden wäre, endgültig der Durchbruch gelingen sollte. In gewisser Weise handelt es sich um einen Begleitfilm zu "Dem Himmel so fern", Haynes' kluge Variation von Douglas Sirks "Was der Himmel erlaubt" aus dem Jahr 2002, in dem ein Ehemann in der rigiden Gesellschaft der Fünfzigerjahre an seiner geheim gehaltenen Homosexualität zerbricht. Sirks außergewöhnliches Gespür für Farbe, Dekors und Stil kommt nun auch in Haynes' neuem Woman's Weepie zum Tragen, ein Melodram ganz im Sinne großer Meister wie William Wyler, Vincente Minnelli und Billy Wilder, ohne dass man im Hollywood der Zeit hätte zeigen dürfen, was jetzt bei Haynes ganz selbstverständlich erscheint: wie sich zwei Frauen ineinander verlieben und einander lieben. Kameramann Ed Lachman findet für diese verbotene Liebe traumhafte Einstellungen, filmt durch Fenster oder Türrahmen und in Spiegelungen. Beginnend mit einer zufälligen Begegnung in einem New Yorker Kaufhaus im Jahr 1952, ist klar, dass die junge, neugierige Verkäuferin Therese und die in ihrer gescheiterten Ehe unglückliche Upper-Class-Dame Carol füreinander geschaffen sind. Stets fürchtet man als Zuschauer eine drohende Katastrophe. Man kennt ja die Geschichten von Patricia Highsmith, man weiß, dass solche Affären niemals gut enden. Eine Pistole wird irgendwann gezeigt, ebenso wie ein Ausschnitt aus "Sunset Boulevard". Zum Scheitern ist sie verdammt, die Liebe der beiden Frauen, glaubt man zu wissen. Und man scheint auch Recht zu behalten mit dieser Befürchtung, nachdem Carol und Therese beim ersten Liebesakt in einem entlegenen Motel von einem Privatdetektiv gefilmt werden, der für Carols Ehemann arbeitet. Aber dann geht der Film doch einen anderen Weg, und er massiert auch ein bisschen, was Highsmith in ihrem Roman erzählt, ist weniger streng mit seinen beiden Heldinnen, bis er bei der letzten Szene im gefüllten Oak Room in New York ankommt, bei einem letzten Blick, der einen regelreichten Wirbelsturm der Gefühle auslöst und seinen Platz in der Filmgeschichte jetzt schon sicher hat. ts.
ProduktionslandGroßbritannien/USA/Frankreich
RegieTodd Haynes
UntertitelDeutsch
Produktionsjahr2015
Anzahl pro Packung1
Altersfreigabe6
Erscheinungsdatum 22.04.2016
SpracheDeutsch DD 5.1/Englisch DD 5.1

Kundenbewertungen Drama

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen