Stonewall - Where Pride Began
Stonewall - Where Pride Began
Stonewall - Where Pride Began
Stonewall - Where Pride Began
Stonewall - Where Pride Began
Stonewall - Where Pride Began

Stonewall - Where Pride Began

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Alle Discs funktionieren einwandfrei und zeigen maximal leichte Gebrauchsspuren
  2. Hülle und Cover können ebenfalls leichte Nutzungsspuren aufweisen
  3. Vollständig, inkl. Zubehör (auch hier leichte Gebrauchsspuren möglich)
  4. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

2,29 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-135051890300232
Bildformat1:2,40/16:9
DarstellerJonathan Rhys Meyers (Trevor), Joey King (Phoebe Winters), Ron Perlman (Ed Murphy), Jeremy Irvine (Danny Winters), Jonny Beauchamp (Ray Castro), Vladimir Alexis (Cong), Ben Sullivan (Quiet Paul), Caleb Landry Jones (Annie), Alexandre Nachi (Lee), Karl Glusman (Joe Altman), Matt Craven (Deputy Seymour Pine), Otoja Abit (Marsha), Atticus Dean Mitchell (Matt), David Cubitt (Coach Winters), Mark Camacho (Fat Tony), Larry Day (Detective Jack Smythe), Andrea Frankle (Joyce Winters), Kwasi Songui (Big Daddy), Joanne Vannicola (Sam)
SystemDVD
HerausgeberWarner Home Video
HauptbeschreibungIn Blockbuster-Manier erzählt Roland Emmerich vom Beginn der Schwulenbewegung in der Christopher Street. "Welcome to New York. Aber du bist sicherlich nicht wegen der Pizza in die Christopher Street gekommen". Landei Danny ist erst einmal verwirrt über die Anmache der hispanischen Drag Queen Ray und versteht die queere Welt nicht mehr. Er kommt aus Indiana, wo ihn seine Eltern wegen seiner Homosexualität verstoßen haben und plötzlich trifft er Menschen, die genau diese verbotene Sexualität offensiv ausleben. Ein Schock, aber auch ein Schritt zur Selbstfindung. Stricher, transsexuelle Latinas und Schwarze treffen sich in der berüchtigten Bar Stonewall, Geldwaschanlage für die Mafia. Auch ein legendärer Ort, wo im Juni 1969 der Aufstand gegen Diskriminierung begann. Was damals wirklich geschah, wissen wohl die wenigsten, die heute den Christopher Street Day feiern, Festtag, Gedenktag und Demonstrationstag für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern, inzwischen mehr eine kommerzialisierte bunte Party. Roland Emmerich legt hier nicht das Weiße Haus in Schutt und Asche, sondern erzählt die Geschichte von jungen Menschen, die nichts zu verlieren hatten, wie die fiktive Hauptfigur, die mittellos in Greenwich Village landet und in den schrillen Außenseitern der bürgerlichen Gesellschaft eine Familie findet. Jeremy Irvine erinnert ein wenig an den junge James Dean. Um diese fiktive Figur versammelt der Hollywoodregisseur authentische Figuren wie den Pionier der Schwulenbewegung Bob Kohler, deren Bedeutung aber erst im Nachspann enthüllt wird. Es genügte ein Funke, um die tagelangen Straßenschlachten zu entfachen, hier leider nur auf eine Krawallnacht reduziert. Die romantisch angehauchte Coming-of-Age-Story des netten Jungen aus der Provinz funktioniert, drängt durch seine Dominanz aber das eigentliche Thema, den Kampf gegen Homophobie, Polizeiwillkür und gesellschaftliche Ausgrenzung zeitweise in den Hintergrund. Auch wenn "Stonewall" nicht der ganz große Wurf ist und nicht die Emotionalität und politische Relevanz von Gus van Sants "Milk" erreicht, ist dank Emmerich, der selbst Geld in sein Herzensprojekt steckte, dieses immer noch wichtige Thema im Mainstreamkino angekommen. Und das ist in Zeiten, in denen auf dem Schulhof "schwul" als Schimpfwort existiert, schon ein Erfolg. mk.
ProduktionslandUSA
RegieRoland Emmerich
UntertitelDt. f. Hörg.
Produktionsjahr2015
Altersfreigabe12
Erscheinungsdatum 19.05.2016
SpracheDeutsch DD 5.1/Englisch DD 5.1

Kundenbewertungen Drama

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen