Heidi
Heidi
Heidi
Heidi
Heidi
Heidi

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Alle Discs funktionieren einwandfrei und zeigen maximal leichte Gebrauchsspuren
  2. Hülle und Cover können ebenfalls leichte Nutzungsspuren aufweisen
  3. Vollständig, inkl. Zubehör (auch hier leichte Gebrauchsspuren möglich)
  4. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-success Noch 8 auf Lager

2,79 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-134006680078434
Bildformat1:2,40/16:9
DarstellerAnuk Steffen (Heidi), Bruno Ganz (Almöhi), Quirin Agrippi (Geissenpeter), Isabelle Ottmann (Klara), Katharina Schüttler (Fräulein Rottenmeier), Anna Schinz (Dete), Hannelore Hoger (Großmama Sesemann), Jella Haase (Tinette), Peter Lohmeyer (Sebastian), Maxim Mehmet (Herr Sesemann)
SystemDVD
HerausgeberStudiocanal
HauptbeschreibungAlain Gesponers werkgetreue Verfilmung des populären Kinderbuchs funktioniert in ihrer Ursprünglichkeit und angenehmen Antiquiertheit hervorragend als Gegenentwurf zum CGI-getriebenen Hollywood-Kino. Ob animiert oder real verfilmt, mit schöner Regelmäßigkeit wird der Kinomarkt mit immer weiteren Adaptionen des nunmehr 135 Jahre alten Kinderbuchklassikers von Johanna Spyri ausgelotet. Die 2015er Version von "Heidi" ist ein Realfilm, der sehr eng an die Vorlage angelehnt ist. Das hat durchaus seinen Charme, denn Regisseur Alain Gsponer und seine Produzenten Jakob Claussen und Uli Putz, die bereits dem "kleinen Gespenst" zu einer Leinwand-Renaissance (knapp eine Mio. Besucher!) verhelfen konnten, setzen auf authentische Kostüme, detailverliebte Ausstattung und zeitgemäßes Produktionsdesign, was dem Film einen angenehm altmodischen Touch verleiht. Auch die Geschichte selbst wird ganz klassisch erzählt: Kaum hat Waise Heidi mit ihrer unbeschwerten Art das Herz des grummeligen Großvaters erobert, heißt es auch schon Abschied nehmen vom Alm-Öhi und den geliebten Bergen. In Frankfurt lernt Heidi zwar Lesen und Schreiben und schließt Freundschaft mit der an den Rollstuhl gefesselten Klara, doch eigentlich will sie nur eins: zurück zur Natur, zurück in die Alpen. Bei der Besetzung der vier zentralen Figuren hat Gsponer ein glückliches Händchen bewiesen: Bruno Ganz ist als übellauniger Großvater mit weißem Rauschebart, der erst spät sein weiches Herz offenbart, eine Wucht, Quirin Agrippi verleiht dem Geißenpeter den richtigen Mix aus naivem Frohsinn und gefährlicher Aggressivität, und Katharina Schüttler ist als gestrenges, kompromissloses und eiskaltes Fräulein Rottenmeier geradezu furchterregend böse. Mit ihrem gewinnenden Lächeln, dem entwaffnenden Charme und ihrer überbordenden Energie schießt allerdings Neuentdeckung Anuk Steffen mit wuscheliger "Ronja Räubertochter"-Mähne den Vogel ab. Sie ist eine Heidi, die man einfach gern haben muss. Da fällt es auch nicht ins Gewicht, dass das Werk mit seinen 105 Minuten für die Zielgruppe der Vor- und Volks-Schulkinder zu lang geraten ist. Drama geht hier eindeutig vor Action, die einzigen "Spezialeffekte" sind eine lustige Schlittenfahrt und ein gewaltiges Gewitter. Somit ist "Heidi" auch ein konsequenter Gegenentwurf zu den lärmenden Hollywood-Blockbustern von heute, der statt CGI-Zauberei auf prächtige Landschaftsaufnahmen, wettergegerbte Naturburschen und eine Botschaft setzt, die ebenso klar wie einfach ist: "Tu das, was dir Freude macht, egal, was die Leute sagen." lasso.
ProduktionslandDeutschland/Schweiz
RegieAlain Gsponer
UntertitelDt. f. Hörg.
Produktionsjahr2015
Altersfreigabe0
Erscheinungsdatum 26.05.2016
AuszeichnungenBayerischer Filmpreis 2015 (Kategorie "Bester Kinderfilm")Deutscher Filmpreis 2016 (Kategorie "Bester Kinderfilm")
SpracheDeutsch DD 5.1/Dt. f. Sehg.

Kundenbewertungen Drama (1)

Gesamtbewertung

3.0 von 5 Sternen

Die Kundenbewertungen konnten nicht geladen werden. Bitte versuch es später noch einmal.
Cornelia H. (19.08.2017)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Nett
Eine nette Verfilmung. An das schweizerische Deutsch muß man sich gewöhnen. Und ich fand die Figur des Geißnpeter falsch besetzt. Er kann ja nichts dafür, aber warum haben die Filmemacher denn ausgerechnet den häßlichsten Jungen für diese Rolle gesucht, den man finden kann? Ich habe den ganzen Film über vergeblich nach einem Hals bei diesem Jungen gesucht, das lenkt von der netten Geschichte schon sehr ab.