Für den perfekten Kinoabend: Riesiges Angebot - kleiner Preis! - Hier geht es zu unseren DVD-Film-Angeboten bis 1€
Drachenreiter: Die Feder eines Greifs - Cornelia Funke

Drachenreiter: Die Feder eines Greifs - Cornelia Funke - gebraucht kaufen

Das bekommen Sie:

  • Exzellenter Zustand
  • Ohne Knicke, Markierungen
  • Keine Gebrauchsspuren am Cover
  • Bestens als Geschenk geeignet

Das bekommen Sie:

  • Sehr guter Zustand: Wenige leichte Gebrauchsspuren
  • z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  • Könnte ein Mängelexemplar sein
  • Gut als Geschenk geeignet

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten (Standardversand: 3,99 €). Bei Anwendung der Differenzbesteuerung nach § 25a UStG wird die Umsatzsteuer nicht gesondert ausgewiesen.

  • strenge Qualitätskontrolle
  • 18 Monate reBuy-Garantie
  • 21 Tage Widerrufsrecht
Zustellung in 1-5 Werktagen

Produktinformationen zu Drachenreiter: Die Feder eines Greifs - Cornelia Funke

  • Sprache: Deutsch
  • Plattform: Bücher
  • EAN / ISBN: 9783791500119, 3791500112, 3791500112

2 Kundenmeinungen zu Drachenreiter: Die Feder eines Greifs - Cornelia Funke

Gekaufter Zustand: wie neu
Xirxe (26.10.2016)
Ganz schön überladen
Zugegeben, ich entspreche nicht gerade der Zielgruppe, die dieses Buch im Auge hat. Aber ich lese mit Begeisterung Kinderbücher, auch Fantasy, wobei mir Eragon zum Beispiel richtig gut gefallen hat.
Bei Cornelia Funkes neuem Buch fällt mein Urteil nicht so klar aus. Keine Frage, das Ganze ist durchweg spannend und sehr sehr bildhaft geschrieben, sodass ich die ganze Farbenpracht und Vielfältigkeit, die die Fabelwelt zu bieten hat, stets vor Augen hatte. Auch die Geschichte ist genau so, wie Kinder es wohl lieben: Zwei Menschen und viele Fabelwesen brechen auf, um drei noch ungeborene Pegasus-Pferde zu retten, die an Niedlichkeit sicher kaum zu überbieten sind. Natürlich ist diese Rettungsaktion gespickt mit Abenteuer, Ungewissheit und viel viel Gefahr, aber das gehört zu einer guten Geschichte schließlich dazu.
Was mich störte, war diese Masse, die schiere Masse der unterschiedlichsten 'Dinge':
Fabelwesen noch und nöcher, sodass sogar ein 12seitiges Glossar (am Endes des Buches) notwendig ist, um zumindest halbwegs den Überblick zu behalten. Irgendwann war es mir dann gleichgültig, worin sich die Senfwichtel von den Sumpfwichtel oder die Steinzwerge von den Odinszwergen unterscheiden, denn es war nur noch nervend, ständig vor- und zurückzublättern.
Zugegeben, ich entspreche nicht gerade der Zielgruppe, die dieses Buch im Auge hat. Aber ich lese mit Begeisterung Kinderbücher, auch Fantasy, wobei mir Eragon zum Beispiel richtig gut gefallen hat.
Bei Cornelia Funkes neuem Buch fällt mein Urteil nicht so klar aus. Keine Frage, das Ganze ist durchweg spannend und sehr sehr bildhaft geschrieben, sodass ich die ganze Farbenpracht und Vielfältigkeit, die die Fabelwelt zu bieten hat, stets vor Augen hatte. Auch die Geschichte ist genau so, wie Kinder es wohl lieben: Zwei Menschen und viele Fabelwesen brechen auf, um drei noch ungeborene Pegasus-Pferde zu retten, die an Niedlichkeit sicher kaum zu überbieten sind. Natürlich ist diese Rettungsaktion gespickt mit Abenteuer, Ungewissheit und viel viel Gefahr, aber das gehört zu einer guten Geschichte schließlich dazu.
Was mich störte, war diese Masse, die schiere Masse der unterschiedlichsten 'Dinge':
Fabelwesen noch und nöcher, sodass sogar ein 12seitiges Glossar (am Endes des Buches) notwendig ist, um zumindest halbwegs den Überblick zu behalten. Irgendwann war es mir dann gleichgültig, worin sich die Senfwichtel von den Sumpfwichtel oder die Steinzwerge von den Odinszwergen unterscheiden, denn es war nur noch nervend, ständig vor- und zurückzublättern.
Dazu mindestens genauso viele Zeichnungen von Cornelia Funke (vermutlich aber eher mehr), die seit jeher ihre Bücher selbst illustriert. Im Gegensatz zu den Tintenbüchern (ich habe sie mir extra nochmal angeschaut) findet sich hier praktisch auf jeder Seite mindestens ein Bild, häufig auch zwei oder drei. Immer sehr düster gezeichnet, in schwarz-weiß gehalten, was in völligem Gegensatz zu der sonst so farbenprächtigen und irgendwie auch fröhlichen Geschichte steht (Freundschaft und Liebe sind die übergeordneten Hauptthemen des Buches, zumindest wirkte es so auf mich). Ab ca. Seite 150 achtete ich dann nicht mehr darauf, da sie sich zudem immer öfter wiederholten. Ganz im Gegensatz dazu gefielen mir die jedem Kapitel vorangestellten Aphorismen, Sinnsprüche oder was auch immern gut, denn entweder treffen sie sehr genau ins Schwarze und/oder machen sie Lust auf die AutorInnen, von denen sie stammen.
Ebenso begann der ständig indirekt erhobene Zeigefinger irgendwann zu nerven. Ja, wir Menschen sind (größtenteils) böse Geschöpfe, die die Tiere und die Natur ausrotten und zerstören. Und ja, es ist durchaus wichtig, darauf hinzuweisen. Aber nicht immer wieder und wieder auf's Neue. Ich bin sehr zuversichtlich, dass auch Kinder es bereits nach dem 3. oder 4. Mal verstanden haben.
Zuguterletzt regte mich etwas auf, was ich vermutlich nicht beachtet hätte, wenn ich nicht so viel zu mäkeln gefunden hätte ;-) So klischeehaft, wie die Jungen- und Mädchenrollen in diesem Buch dargestellt wurden, habe ich schon lange nichts mehr gelesen. Bens Schwester und seine Mutter kümmern sich um den Nachwuchs daheim, während Ben und sein Vater die Welt retten - ok, die Pegasus-Fohlen, die ungeborenen. Ein neuer zweiter Drachenreiter: ein Junge. Die wenigen weiblichen Wesen, die in der Ferne eine Rolle spielen, sind eine 'durchgeknallte' Ratte, die sich im entscheidenden Moment (unverschuldet) selbst ausschaltet und eine Papageiin, die schrill krächzend immer zu viel redet. Willkommen zurück in der Welt der Siebziger!
So habe ich das Buch mit gemischten Gefühlen zugeschlagen: Eine durchaus schöne und spannende Geschichte, die aber sooo viel besser hätte sein können. Vielleicht im dritten Teil?
Gekaufter Zustand: wie neu
FlipFlopLady007 (13.11.2016)
Ein spannendes neues Abenteuer
Ein neues Abenteuer wartet auf Ben Wiesengrund. In seinem neuen Zuhause in Norwegen erreicht ihn die Nachricht, dass eine befreundete Pegasusstute gestorben ist und ihre drei Fohlen nun vermutlich niemals schlüpfen werden. Die drei Fohlen sind die letzten ihrer Art, sodass ihre Art vom Aussterben bedroht ist. Ben und sein Vater Barnabas können dies nicht zulassen und machen sich gemeinsam mit einigen ihrer Freunde auf die Suche nach einem Greif, dessen Sonnenfeder die Fohlen retten soll.

Inhalt:
Auch dieses Abenteuer vom Drachenreiter hat mir gut gefallen. Diesmal ist Ben die meiste Zeit nicht mit Lung, seinem Silberdrachen, unterwegs, sondern mit seinem Adoptivvater und einigen seiner Gefährten, die er bereits bei seinem letzten Abenteuer dabei hatte. Das Buch schließt nicht direkt an den Vorgänger an, sondern es sind einige Jahre vergangen, seitdem Ben die Wiesengrunds kennengelernt hat. Inzwischen haben sie in den Wäldern Norwegens einen Lebensraum für bedrohte Farbelwesen aufgebaut.

Aufbau und Schreibstil:
Das Buch ist, wie bereits sein Vorgänger, in viele Kapitel angenehmer Länge unterteilt. Die Kapitel beschreiben jeweils einen inhaltlich abgeschlossenen Teil von Bens Abenteuer. Die Kapitelüberschriften sind jeweils mit einem Bild verziert und auch auf in den Kapitel haben sich immer wieder Bilder versteckt, die dem Leser die handelnden Figuren noch besser verdeutlichen.

Der Schreibstil hat mir auch bei diesem Buch sehr gut gefallen. Es ist mir leicht gefallen mich in die Geschichte hinein zu begeben und die Welt um mich herum für die Lesezeit zu vergessen. Das Buch liest sich sehr leicht und flüssig und es macht großen Spaß Ben auf seinen Reisen zu begleiten. Der Schreibstil ist aus meiner Sicht sowohl für Kinder/Jugendliche als auch für Erwachsene geeignet. Auch eignet sich das Buch sehr gut zum Vorlesen.

Charaktere:
In diesem Buch finden sich viele Charaktere, die bereits aus Bens erstem Abenteuer bekannt sind. Ben wird beispielsweise von Lola und Fliegenbein bei seiner Reise begleitet. Auch Barnabas Wiesengrund und seine gesamte Familie spielen in diesem Buch eine wichtige Rolle. Natürlich ist auch Bens Silberdrache Lung wieder mit von der Partie. Es gibt jedoch auch neue Charaktere, wie den Fjordtroll Hothbroodd.

Cover und Klappentext:
Das Cover des Buches gefällt mir fast noch ein kleines bisschen besser als das seines Vorgängers. Ich finde das Bild auf dem Cover sehr schön und auch die Farben des Covers gefallen mir richtig gut. Der gelbe Schriftzug mit dem "Drachenreiter-Logo" lassen auf den ersten Blick erkennen, dass es sich um eine Fortsetzung des Drachenreiters handelt. Ich bin durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden.
Der Klappentext gefällt mir ebenfalls sehr gut. Er gibt den Inhalt des Buches sehr gut wieder und verrrät dabei nicht zu viel über den Inhalt des Buches.

Fazit:
Ich habe mich schon lange auf das Buch gefreut und nun durfte ich es endlich lesen. Das Warten hat sich gelohnt, denn es hat mir, wie sein Vorgänger, sehr gut gefallen. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der Lust hat sich auf eine fantasievolles Abenteuer zu begeben.
Bitte warten...

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten (Standardversand: 3,99 €). Bei Anwendung der Differenzbesteuerung nach § 25a UStG wird die Umsatzsteuer nicht gesondert ausgewiesen.

Screenshot