Vor der Morgenröte - Stefan Zweig in Amerika
Vor der Morgenröte - Stefan Zweig in Amerika
Vor der Morgenröte - Stefan Zweig in Amerika
Vor der Morgenröte - Stefan Zweig in Amerika
Vor der Morgenröte - Stefan Zweig in Amerika
Vor der Morgenröte - Stefan Zweig in Amerika

Vor der Morgenröte - Stefan Zweig in Amerika

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Alle Discs funktionieren einwandfrei und zeigen maximal leichte Gebrauchsspuren
  2. Hülle und Cover können ebenfalls leichte Nutzungsspuren aufweisen
  3. Vollständig, inkl. Zubehör (auch hier leichte Gebrauchsspuren möglich)
  4. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

3,19 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-135051890306050
Bildformat1:2,40/16:9
DarstellerJosef Hader (Stefan Zweig), Barbara Sukowa (Friederike Zweig), Aenne Schwarz (Lotte Zweig), Matthias Brandt (Ernst Feder), Charly Hübner (Emil Ludwig)
SystemDVD
HerausgeberWarner Home Video
HauptbeschreibungIn Maria Schraders zweiter Regiearbeit glänzt Josef Hader in der Rolle von Stefan Zweig während seiner Zeit im Exil. Schauspieler, die ins Regiefach wechseln, werden gerne belächelt. Kann man wirklich ein Regiestudium durch Dreherfahrung, aufmerksames Zuschauen und Lernen wettmachen? Maria Schrader gab auf diese Frage mit "Liebesleben" eine klare Antwort. Ihr Regiedebüt verfügte über emotionale Wucht und eindrucksvolle Kinobilder. Schraders zweiter Spielfilm ist, bedingt durch das Sujet, deutlich ruhiger als ihr Debüt, aber ebenso präzise inszeniert. Schrader und ihr Koautor Jan Schomburg porträtieren in "Vor der Morgenröte" den Schriftsteller Stefan Zweig. Der Film ist kein konventionelles Biopic, stattdessen beleuchtet er schlaglichthaft Zweigs letzte Lebensjahre im Exil. Der Österreicher war damals neben Thomas Mann der meistgelesene Schriftsteller aus dem deutschsprachigen Raum, konnte als Jude im nationalsozialistischen Deutschland aber nicht mehr publizieren. 1934 emigrierte Zweig, der ein erklärter Pazifist war, nach London und reiste von dort in die Neue Welt. In Rio de Janeiro, Buenos Aires, Bahia und New York begegnete man ihm mit großer Verehrung. 1941 ließ er sich mit seiner zweiten Frau im brasilianischen Petrópolis nieder, einem friedlichen Ort in den Tropen, wo er u.a. seine berühmte "Schachnovelle" verfasste. Der Film stellt eindringlich Zweigs innere Zerrissenheit dar: einerseits konnte er sich glücklich schätzen, dem NS-Terror entkommen zu sein und ein angenehmes Leben im Exil zu führen. Doch die Nazi-Gräuel, der Krieg und die Zerstörung seiner geistigen Heimat Europa sowie die eigene Ohnmacht gegenüber den Ereignissen ließen den Autor nicht los, so dass er sich im Februar 1942 das Leben nahm. Eine echte Überraschung ist die Besetzung Zweigs durch den Kabarettisten und Komödien-Star Josef Hader. Auch er hat mittlerweile die Seite gewechselt und sein Regiedebüt abgedreht. Hader zeigt mit seinem sensiblen Spiel eine völlig neue Facette seines Könnens. In den Nebenrollen bestechen vor allem Barbara Sukowa als Zweigs Exfrau und Vertraute Friderike und Matthias Brandt als Exil-Kollege Ernst Feder. Besonders eindrucksvoll ist eine Szene, in der Zweig dem Neuankömmling Ernst die Vorzüge von Petrópolis anpreisen will. Er kann jedoch seine alles überschattende Verzweiflung nicht verbergen und die beiden Männer stehen schließlich schweigend nebeneinander auf dem Balkon und starren in den tropischen Urwald. Der Film wirkt nach und besticht durch seine ruhige Bildsprache. Die Kamera führte Wolfgang Thaler, der für seine Arbeiten mit Ulrich Seidl und Michael Glawogger bekannt ist. Elegant lösen Thaler und Schrader den Epilog auf, als der Suizid des Literaten und seiner Gefährtin entdeckt wird. Polizei, Ärzte und Dienstboten wuseln durch den Raum während die Kamera statisch auf eine verspiegelte Schranktür gerichtet ist. Durch eine kleine Bewegung der Tür wird kurz der Blick auf die Toten freigegeben. zim.
ProduktionslandDeutschland/Frankreich/Österreich
RegieMaria Schrader
UntertitelDt. f. Hörg.
Produktionsjahr2016
Altersfreigabe0
Erscheinungsdatum 01.12.2016
AuszeichnungenFestival d. deutschen Films Ludwigshafen 2016 (Kategorie "Filmkunstpreis")
SpracheDeutsch DD 5.1/Dt. f. Sehg.

Kundenbewertungen Drama

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen