Gegen die Wand
Gegen die Wand
Gegen die Wand
Gegen die Wand
Gegen die Wand
Gegen die Wand

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Alle Discs funktionieren einwandfrei und zeigen maximal leichte Gebrauchsspuren
  2. Die Hülle kann deutliche Gebrauchsspuren aufweisen
  3. Das Cover kann deutliche Abnutzung aufweisen oder fehlen
  4. Der Schuber und die Anleitung können fehlen

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-success Noch 5 auf Lager

2,79 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Verleihversion
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-135050582265224
TonDolby Surround
Bildformat1:1,85/16:9
DarstellerBirol Ünel (Cahit Tomruk), Sibel Kekilli (Sibel Guner), Catrin Striebeck (Maren), Güven Kiraç (Seref), Meltem Cumbul (Selma), Cem Akin (Yilmaz Güner), Aysel Iscan (Birsen Güner), Demir Gökgöl (Yunus Güner), Stefan Gebelhoff (Nico), Hermann Lause (Dr. Schiller), Mehmet Kurtulus (Hüseyin), Adam Bousdoukos (Lukas), Ralph Misske (Ammer), Tim Seyfi (Bayerischer Taxifahrer), Philipp Baltus (Patient), Orhan Güner (Busfahrer), Francesco Fiannaca (Mann am Tresen), Andreas Thiel (Standesbeamter), Monique Akin (Kundin beim Friseur)
SystemDVD
HerausgeberUniversal Pictures
HauptbeschreibungIn der geschlossenen Abteilung eines Krankenhauses treffen die Deutsch-Türken Cahit (Birol Ünel) und Sibel (Sibel Kekilli) erstmals aufeinander, nach einem Selbstmordversuch. Cahit knallte in Hamburg-Altona ohne Bremsspuren sturzbesoffen mit seinem Auto gegen die Betonmauer, Sibel schnitt sich die Pulsadern auf. Die beiden beschließen zu heiraten. Keine Spur von Liebe, sondern Kalkül bei der jungen Frau, die ihrem überaus dominanten Elternhaus durch eine Scheinehe entfliehen will, damit sie endlich ihre Freiheiten ausleben kann. Nach einigen Skrupeln willigt der desillusionierte 40-Jährige ein. Bald teilen sie die Wohnung, aber nicht das Bett. Aus zaghafter Annäherung wird schließlich Zuneigung und mehr. Zu spät: Im Affekt erschlägt der Alkoholiker Cahit einen von Sibels Liebhabern. Nach Jahren im Gefängnis spürt Cahit die große Liebe seines Lebens schließlich am Bosporus wieder auf. Das Gefühl brennt noch immer, aber das Leben hat beiden die Flügel zurechtgestutzt... Mit derselben Rigorosität wie schon in "Kurz und schmerzlos" erzählt Regisseur Fatih Akin vom Druck der Tradition, von türkischem Machismo und der Liebe, die sich klammheimlich in die Seele nistet, unberechenbar und unvorhergesehen. Ursprünglich sollte "Gegen die Wand" eine Komödie werden. Doch dann entwickelt Fatih Akin aus der Grundidee heraus eine traurig-schöne Liebesgeschichte voller Widersprüche. Der Berlinale-Jury war das 2004 den Goldenen Bären für den besten Film wert.
ProduktionslandDeutschland
RegieFatih Akin
UntertitelTürkisch
Produktionsjahr2004
Altersfreigabe12
Erscheinungsdatum 23.09.2004
AuszeichnungenBogey - Box Office Germany Award 2004 (Kategorie "1000 Besucher pro Kopie am Startwochenende")Deutscher Filmpreis 2004 (Kategorie "Filmpreis in Gold, Bester Spielfilm")Europäischer Filmpreis 2004 (Kategorie "Europäischer Film 2004")Gilde-Filmpreis 2004 (Kategorie "Gold (Kategorie: Deutscher Film)")Internationale Filmfestspiele in Berlin 2004 (Kategorie "Goldener Bär")
SpracheDeutsch DD 5.1
menu-left Zurück

Beschreibung

Um der Strenge ihres türkischen Elternhauses zu entkommen ist die junge Sibel zu allem bereit. In ihrer Verzweiflung bittet sie den 40-jährigen Alkoholiker Cahit, mit ihr eine Scheinehe einzugehen. Der willigt ein, und für einen kurzen Moment scheint die Rechnung aufzugehen: Sibel gewinnt ihre lang ersehnte Freiheit, und selbst Cahit versucht noch einmal sein verpfuschtes Leben in den Griff zu bekommen. Doch je mehr er sich in die lebensfrohe junge Frau verliebt, desto mehr gerät der alternde Säufer aus dem Gleichgewicht. Und so bewegt sich das ungleiche Pärchen unaufhaltsam auf eine Katastrophe zu ...

Kundenbewertungen Drama

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen