Opioid-induzierte Obstipation - Stefan Wirz [Gebundene Ausgabe]

Opioid-induzierte Obstipation - Stefan Wirz [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

3,39 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783837411386
Höhe24 cm
Produktformgebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl80
HerausgeberUNI-MED
InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis 1. Einführung 14 1.1. Epidemiologie 14 1.2. Bedeutung 15 1.3. Komplikationsmöglicheiten 16 2. Prädisponierende Aspekte der Obstipation bei Schmerz-, Palliativ- und Intensivpatienten 18 2.1. Prädisponierende Grunderkrankungen 18 2.1.1. Funktionelle Obstipation 18 2.1.2. Organisch bedingte Obstipation 18 2.2. Obstipierende Begleitmedikation 19 2.3. Risikogruppen 20 2.4. Geriatrische Patienten 22 2.5. Patienten in der Palliativmedizin 25 2.5.1. Epidemiologie 26 2.5.2. Risikofaktoren 26 2.5.3. Behandlung 26 2.6. Patienten der Intensivmedizin 27 2.6.1. Ursachen 27 2.6.2. Behandlungsstrategien 29 2.7. Pädiatrische Patienten 32 2.7.1. In Frage kommende Laxantien 32 2.7.2. Empfehlungen für die Praxis 33 2.8. Pflegerische Aspekte der Obstipation 34 3. Pathophysiologie der Opioid-induzierten Obstipation 38 3.1. Physiologie der gastrointestinalen Motorik 38 3.1.1. Regulation 38 3.1.2. Darmmotilität 39 3.1.3. Besonderheiten der Motilität des Kolon 40 3.2. Zentrale Mechanismen 41 3.3. Periphere Mechanismen 42 3.4. Einflüsse von Applikationsform, Dosis und Substanz - Differenzialeffekte verschiedener Opioidzubereitungen 43 3.4.1. Dosiseffekt? 43 3.4.2. Applikationsweg? 44 3.4.3. Substanzeffekt? 44 3.5. Bedeutung des Serotoninrezeptors 46 4. Klinisches Bild und Diagnose der Opioid-induzierten Obstipation 50 4.1. Symptome 50 4.2. Definitionen und Rom-Kriterien der Obstipation 51 4.3. Diagnostische Verfahren, Anamnese, Untersuchung, Score-Systeme 53 4.3.1. Anamnese 53 4.3.2. Körperliche Untersuchung 53 4.3.3. Bildgebende Verfahren 54 4.3.4. Score-Systeme 54 4.4. Praktische Erfassung 56 5. Prophylaxe und Therapie der Opioid-induzierten Obstipation 58 5.1. Laxanzien – Substanzgruppen und Wirkmechanismen 58 5.1.1. Pflanzliche Laxanzien 59 5.1.1.1. Einzelstoffe 59 5.1.1.1.1. Dickdarmmotilitätsfördernde / antiresorptiv und hydragog wirkende Laxanzien 59 5.1.1.1.2. Quellstoffe 60 5.1.2. Chemisch definierte Laxanzien 60 5.1.2.1. Einzelstoffe 60 5.1.2.1.1. Dickdarmmotilitätsfördernde / antiresorptiv und hydragog wirkende Laxanzien 60 5.1.2.1.2. Osmotisch wirksame Laxanzien 61 5.1.2.1.3. Andere chemisch definierte Laxanzien 62 5.2. Opioidrezeptorantagonisten 63 5.2.1. Selektive Blockierung von GI-Rezeptoren 63 5.2.1.1. Naloxon 63 5.2.1.2. Methylnaltrexon (MNTX) 64 5.2.1.3. Alvimopan 65 5.2.2. Weitere Wirkmechanismen von Opioidrezeptorantagonisten 65 5.3. Propulsiva 66 5.3.1. Neostigmin 66 5.3.2. Metoclopramid, Domperidon, Tegaserod 66 5.3.3. Erythromycin 66 5.4. Invasive Verfahren 67 5.4.1. Topische Therapie 67 5.4.2. Manuelle Ausräumung 68 5.4.3. Rückenmarksnahe Therapie 68 5.5. Stufenschema der Obstipationsbehandlung 69 6. Ausblick 72 6.1. Evidenzlage 72 6.2. Zukünftige Entwicklungen 72 6.3. Opioidtherapie ohne Obstipation? 74 7. Leitlinien und Adressen 76 Index 77
HauptbeschreibungWarum sollte man sich mit der Opioid-induzierten Obstipation befassen? Oft verkannt: Obstipation ist das häufigste und hartnäckigste Symptom einer Opioidtherapie. Tabuisiert und aus Scham von Patienten und Ärzten nicht kommuniziert, führt diese Nebenwirkung regelmäßig zum Abbruch einer ansonsten lege artis durchgeführten Schmerztherapie. Der Erfolg einer Opioidtherapie lässt sich sowohl bei Schmerz- und Palliativpatienten als auch im Bereich der Intensivtherapie steigern. Dieses Buch möchte dazu beitragen, indem es die pathophysiologischen Mechanismen der Opioid-induzierten Obstipation und die daraus erwachsenden therapeutischen Konsequenzen anschaulich erläutert. Praktische Hinweise zum Erkennen und Behandeln dieses Symptoms runden das Buch ab.
Breite17 cm
AutorStefan Wirz
Erscheinungsdatum 2009
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Klinische Fächer

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen