Die fragile Grundlage. Auf der Suche nach der deutsch-jüdischen Normalität - Salomon Korn  [Gebundene Ausgabe]

Die fragile Grundlage. Auf der Suche nach der deutsch-jüdischen Normalität - Salomon Korn [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

4,99 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783865723406
AutorSalomon Korn
Produktformgebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl200
HerausgeberPhilo Fine Arts
Erscheinungsdatum 2003
HauptbeschreibungSalomon Korn hat sich in den letzten Jahren in die Rolle des „freischwebenden jüdischen Intellektuellen“ hineingeschrieben - ungebunden, scharf analysierend, fundiert argumentierend ist seine Meinung von den großen Blättern der Republik gefragt. Die Sammlung seiner Essays unter dem Titel Geteilte Erinnerung klang aus mit dem Nachruf auf Ignatz Bubis: „Normalität läßt sich nicht herbeireden“. Das war im Blick auf den noch bevorstehenden „neuen Antisemitismusstreit“ – der sich an Jürgen Möllemanns Angriffen auf Ariel Sharon und Michel Friedman entzündete und durch Walsers infame Persiflierung Marcel Reich-Ranickis verstärkt wurde – sehr hellsichtig. Aber auch in diese Debatte brachte Salomon Korn überraschende Gesichtspunkte ein: „Ende der Schonzeit. Es gibt keinen neuen Antisemitismus – der vorhandene wird entlarvt“. Salomon Korn ist in dem vorliegenden Band „auf der Suche nach der deutsch-jüdischen ,Normalität’“, die sich in der Tat nicht herbeireden läßt, deren Grundlage aber durch schonungslose Situationsbeschreibung gelegt wird. Salomon Korn, geboren 1943 in Lublin (Polen), Dr. phil., Architekt u.a. des Jüdischen Gemeindezentrums Frankfurt a.M., Nachfolger von Ignatz Bubis als Vorsitzender des Vorstands der Jüdischen Gemeinde Frankfurt a.M., Präsidiumsmitglied des Zentralrats der Juden in Deutschland.
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Zeitgeschichte (1945 bis 1989)

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen