Die moderne Gesellschaft im sozialwissenschaftlichen Denken von Ferdinand Tönnies. Eine biographische Einführung - Eduard Georg Jacoby  [Gebundene Ausgabe]

Die moderne Gesellschaft im sozialwissenschaftlichen Denken von Ferdinand Tönnies. Eine biographische Einführung - Eduard Georg Jacoby [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

28,49 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783890196992
AutorEduard Georg Jacoby
Produktformgebundene Ausgabe
HerausgeberProfil Mchn.
Erscheinungsdatum 2013
HauptbeschreibungDas Lebenswerk des Ferdinand Tönnies, der neben Max Weber und Georg Simmel zu den Begründern der Soziologie in Deutschland zählt, gilt als nicht leicht zu lesen. Obwohl in jüngster Zeit mehrere Monographien zu dessen Leben und Werk erschienen sind, ist Jacobys Einführung nach wie vor unbestritten der Klassiker der Tönnies-Literatur. Bereits 1991hatte Lars Clausen, langjähriger Präsident der Kieler Ferdinand-Tönnies-Gesellschaft und Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie von 1991 bis 1992 für eine Neuauflage des „Jacoby“ plädiert: „Seine von allen Tönnies-Forschern hoch geachtete intellektuelle Monographie 'Die moderne Gesellschaft im sozialwissen-schaftlichen Denken von Ferdinand Tönnies' von 1971, nach wie vor das Standard-Werk der Tönnies-Forschung, ist längst vergriffen und wurde niemals wieder aufgelegt, steht also der Forschung und vor allem den Studierenden kaum mehr zur Verfügung. Und dabei hatte schon der gründliche Jacoby gerade den Vorurteilen über den angeblichen Gemeinschaftsapologeten Tönnies jeden Boden entzogen, weil er genau und ausführlich die methodischen Grundlagen und Problemstellungen des Tönniesʼschen Werkes und seine Entwicklung erläuterte.“ Eduard Georg Jacoby, 1904 in Breslau geboren, Absolvent der Kieler Gelehrtenschule, Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Freiburg und Berlin, von Tönnies für die Soziologie gewonnen, wurde nicht nur dessen Forschungsassistent, sondern blieb ihm in tiefer Freund-schaft zeitlebens verbunden. Er emigrierte 1938 über England nach Neu-seeland, wurde dort zum obersten Forschungsbeauftragten des Department of Education ernannt, eine Position, die er bis zu seiner Pensionierung 1969 innehatte. Die Prognosetechniken, die er in dieser Zeit ent-wickelte, wurden von der UNESCO übernommen. Jacoby war Vorsitzender der Abteilung für Sozialwissenschaften der Royal Society of New Zealand und Präsident der Goethe-Gesellschaft in Wellington. Der von der neuseeländischen Goethe-Gesellschaft alljährlich verliehene Jacoby-Preis erinnert an seine Verdienste, die er sich um das Kulturleben Neuseelands erwarb. 1978 erlag Eduard Georg Jacoby während eines Auf-enthaltes auf den Fidschi-Inseln einem Herzversagen.
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Soziologische Theorien

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen