Die Raikow-Saga. Tote auf Urlaub /Nichts als Erinnerung /Die weiße Stadt - Milo Dor  [Gebundene Ausgabe]

Die Raikow-Saga. Tote auf Urlaub /Nichts als Erinnerung /Die weiße Stadt - Milo Dor [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

18,90 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783701309191
AutorMilo Dor
ProduktformGebundene Ausgabe
Auflage1
HerausgeberMüller, Otto
Erscheinungsdatum 1995
HauptbeschreibungDie berühmte Raikow-Saga, alle drei Romane gesammelt im attraktiven Schuber. Tote auf Urlaub Der erste Roman des großen alten Mannes der österreichischen Literatur wird endlich wieder in einer Ausgabe aufgelegt, die auf die erste, vollständige Fassung aus dem Jahre 1952 zurückgreift; gegenüber späteren gekürzten Ausgaben ist ist der Roman um einige eindringliche Kapitel erweitert. Weder vorher noch nachher ist die Auseinandersetzung mit dem Faschismus in der österreichischen Literatur so unmittelbar geführt worden, ist der Widerstand gegen die Barbarei so kenntnisreich aus der kundigen Sicht eines Widerstandskämpfers geschildert worden wie in diesem gleichermaßen spannenden und ergreifenden Roman. Nichts als Erinnerung Milo Dor erzählt in "Nichts als Erinnerung" die bewegende Geschichte einer reichen serbischen Familie, in deren unausweichlichen Untergang sich mitteleuropäische Geschichte unseres Jahrhundert spiegelt. In poetischen Bildern, in den Träumen und Erinnerungen, den Sehnsüchten und Enttäuschungen seiner Protagonisten beschwört Dor jene "Welt von gestern", deren festgefügte Werte durch den Einbruch der Moderne bis ins letzte Dorf hinein zersetzt werden. Dabei entwirft Dor eine Vielzahl scharf umrissener Gestalten, eigensinniger Charaktere, die man so schnell nicht wieder vergessen können wird. Die weiße Stadt Mladen Raikow, der gefolterte und verschleppte Held aus Milo Dors Romanen "Nichts als Erinnerung" und "Tote auf Urlaub", sucht ihm Wien der Nachkriegszeit nach Überlebensmöglichkeiten. Illusionslos arrangiert er sich mit den Verhältnissen, vom Hinterzimmer eines Antiquitätenladen aus durchstreift er die Wiener Literaturszene. Die Wege des Mladen Raikow, die nicht zufällig Ähnlichkeiten mit denen seines Erfinders Milo Dor haben, führen ihn immer wieder nach Belgrad - der weißen Stadt - zurück. Noch einmal baut Milo Dor in seinem Roman "Die weiße Stadt", dem dritten und letzten Teil seiner Raikow-Saga, ein Lebensschicksal auf, in dem sich die politischen und historischen Umbrüche dieses Jahrhunderts spiegelt.
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Gegenwartsliteratur (ab 1945)

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen