Semiotik, Rhetorik und Soziologie des Lachens. Vergleichende Studien zum Funktionswandel des Lachens vom Mittelalter zur Gegenwart [Gebundene Ausgabe]

Semiotik, Rhetorik und Soziologie des Lachens. Vergleichende Studien zum Funktionswandel des Lachens vom Mittelalter zur Gegenwart [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

8,79 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783484401396
Höhe23 cm
ProduktformGebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl377
HerausgeberDe Gruyter
Erscheinungsdatum 1996
InhaltsverzeichnisInhalt: L. Fietz, Einleitung. - Teil I: Interdisziplinäre Grundlegung: L. Fietz, Möglichkeiten und Grenzen einer Semiotik des Lachens. - G. Ueding, Rhetorik des Lächerlichen. - A.C. Zijderveld, A Sociological Theory of Humor and Laughter. - Teil II: Mittelalter: W. Haug, Schwarzes Lachen: Überlegungen zum Lachen an der Grenze zwischen dem Komischen und dem Makabren. - S. Neumeister, Die Praxis des Lachens im Decameron. - G. Scholz Williams, Das Fremde erkennen: Zur Erzählfunktion des Lachens im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. - J.O. Fichte, Lachen und komplexe narrative Strukturen in der mittelenglischen höfischen Romanze. - J.O. Fichte, Ergebnisprotokoll der Sektion 'Mittelalter'. - Teil III: Renaissance bis 18. Jahrhundert: A. Kablitz, Lachen und Komik als Gegenstand frühneuzeitlicher Theoriebildung. - M. Moog-Grünewald, "Pour ce que rire est le propre de l'homme": Zu einer Anthropologie des Lachens in der französischen Renaissance. - F. Baasner, Lächerliches und Gelächter im Roman des 'siglo de oro'. - L. Fietz, Von der Sündhaftigkeit zur Lächerlichkeit der 'Vanitas'. - M. Pfister, 'An Argument of Laughter': Lachkultur und Theater im England der Frühen Neuzeit. - G. Braungart, 'Le ridicule': Sozialästhetische Normierung und moralische Sanktionierung zwischen höfischer und bürgerlicher Gesellschaft. Kontinuitäten und Umwertungen. - L. Fietz, 'Versuche' einer Theorie des Lachens im 18. Jahrhundert: Addison, Hutcheson, Beattie. - L. Fietz, Ergebnisprotokoll der Sektion 'Renaissance bis 18. Jahrhundert'. - Teil IV: 19. und 20. Jahrhundert: G. Blaicher, Byrons Lachen und die zeitgenössische Rezeption. - H. Borchers, Die amerikanische 'Tall Tale': Rhetorik und soziale Funktion. - H. Breinig, Überlegenheit, Harmonie und die Macht der Diskurse: Zur Funktion des Lachens in den späteren Schriften Mark Twains. - J. Wertheimer, Hierarchien des Lachens: Machtstrukturen der Affektäußerung im Roman des 19. Jahrhunderts. - B. Greiner, Meta-phoren: Das Lachen und die Zeichen in Elias Canettis Autobiographie. - H.-W. Ludwig, "This Terrible Deformity of Laughter": Vom Theater der Grausamkeit (Artaud) zum Theater der Katastrophe (Barker). - H.-W. Ludwig, Ergebnisprotokoll der Sektion '19. und 20. Jahrhundert'. - Namenregister.
HauptbeschreibungDer vorliegende Band vereinigt die Erträge des Dreizehnten Blaubeurer Symposions, das der Frage nach der Geschichte der Ridicula und den sich wandelnden Funktionen des Lachens vom Mittelalter zur Gegenwart gewidmet war. An der komparatistisch und interdisziplinär ausgerichteten Tagung wirkten Fachvertreter der Anglistik/Amerikanistik, Germanistik, Romanistik, Rhetorik und Soziologie mit dem Ziel zusammen, kultur- und periodenspezifische Erscheinungen und Bedingungen des literarisch dargestellten und intendierten Lachens an wichtigen Umbruchstadien der Ideen-, Gesellschafts- und Literaturgeschichte zu eruieren.
Breite15.5 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Allg. und Vergl. Literaturwissenschaft

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen