• Geheimnis und Sakrament. Theologie des göttlichen Namens bei Kant, Cohen und Rosenzweig - Heinrich Assel
  • Geheimnis und Sakrament. Theologie des göttlichen Namens bei Kant, Cohen und Rosenzweig - Heinrich Assel

    Wähle den Zustand

    Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
    1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
    2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
    3. Gut als Geschenk geeignet

    Das reBuy Versprechen

    21 Tage Widerrufsrecht
    Der Umwelt zuliebe
    Geprüfte Gebrauchtware
    Zustand: Sehr gut
    • Zustellung in 1-3 Werktagen
    • alert-danger Fast ausverkauft

    9,99 €

    Das reBuy Versprechen

    21 Tage Widerrufsrecht
    Der Umwelt zuliebe
    Geprüfte Gebrauchtware
    menu-left Zurück

    Produktinformationen

    Details
    EAN / ISBN-139783525562116
    Höhe23.8 cm
    AutorHeinrich Assel
    ProduktformGebundene Ausgabe
    Auflage1
    Seitenanzahl412
    HerausgeberVandenhoeck & Ruprecht
    Erscheinungsdatum 2001
    HauptbeschreibungEvangelische Theologie gibt keine klare Auskunft mehr, wo sie in ein Geheimnis einführt und ob überhaupt. Transzendentale und analytische Religionstheorien vom ›Geheimnis‹ bleiben vage. Die Untersuchung setzt bei Immanuel Kants Religionstheorie und der »Kritik der Urteilskraft« an, interpretiert als Arbeit am Geheimnis der Religion zu Gunsten humaner Vernunftkultur. Am Zeichen des Geheimnisses entsteht negative Hoffnung, die weiß, was sie nicht sagen kann. Doch Kant eliminiert gottesdienstliche Zeichen, im Kern: das Sakrament.Hermann Cohen und Franz Rosenzweig, jüdische Philosophen, erkennen: Elimination gottesdienstlicher Zeichen ist Symptom des eliminierten Gottes-Namens. Der göttliche Name – nicht ›Schall und Rauch‹, sondern ›Wort und Feuer‹ – stellt sich in kultischen Zeichen dar. Theologie des Namens ist Grammatik und dichte Beschreibung dieser Zeichen. Am Kontrast zwischen jüdischem und christlichem Gottesdienst zeigt die Untersuchung das Geheimnis des Namens als Hoffnung, die sich in ›dichten‹ und ›sakramentalen‹ Zeichen mitteilt.Daraus entwickelt der Autor Kriterien für die Lehre von Sakrament und trinitarischem Namen im Gegenüber zu Cohen und Rosenzweig.
    Breite16.5 cm
    SpracheDeutsch

    Kundenbewertungen Christentum

    Gesamtbewertung

    0.0 von 5 Sternen