Frau Einstein. Roman - Marie Benedict  [Gebundene Ausgabe]

Frau Einstein. Roman - Marie Benedict [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

6,29 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783462049817
Höhe20.5 cm
AutorMarie Benedict
ProduktformGebundene Ausgabe
HerausgeberKiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum 2018
HauptbeschreibungWar Albert Einsteins erste Frau Mileva Marić das eigentliche Genie in der Familie? Dieser Roman rückt zum ersten Mal Mileva Marić in den Mittelpunkt der Geschichte um die Entdeckung der Relativitätstheorie. Die erste Frau des Nobelpreisträgers war maßgeblich beteiligt an seinen wissenschaftlichen Errungenschaften. Marie Benedict zeichnet eine atemberaubende Liebes- und Emanzipationsgeschichte nach, die Albert Einstein in ein völlig anderes Licht stellt. Zürich 1896: Mileva Marić, aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen in Serbien, ist eine der ersten Frauen, die am Polytechnikum studieren dürfen. Gegen alle Vorurteile und Widerstände gehört die ehrgeizige junge Frau bald zu den Besten ihres Faches. Ihr großes Talent für Mathematik bleibt auch einem ihrer Kommilitonen, dem charismatischen Physikstudenten Albert Einstein, nicht lange verborgen. Die beiden tauschen sich über ihre Arbeit aus, verlieben sich und werden ein Paar. Zusammen arbeiten sie an der Relativitätstheorie, zunächst weitgehend gleichberechtigt. Doch als Mileva schwanger wird und ihre gemeinsame Forschung die erste öffentliche Aufmerksamkeit erhält, wird sie immer unsichtbarer im Schatten ihres Mannes, der als strahlendes Genie bis heute weltberühmt ist. Marie Benedict erzählt in ihrem biografischen Roman die wahre Geschichte einer Frau, die mit ihrer Forschung Bahnbrechendes geleistet hat und dennoch bis heute eine Unbekannte ist.»Die bewegende Geschichte von Albert Einsteins erster Frau, einer brillanten Wissenschaftlerin, die ihr Leben in seinem Schatten fristen musste.« Sue Monk Kidd, Autorin von »Die Bienenhüterin«
Titel in OriginalspracheThe Other Einstein
Breite12.5 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Gegenwartsliteratur (ab 1945) (3)

Gesamtbewertung

3.7 von 5 Sternen

Die Kundenbewertungen konnten nicht geladen werden. Bitte versuch es später noch einmal.
Manuela P. (17.03.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Interessant und bewegend
Inhalt: Die junge Mileva/ Mitza hatte es in ihrem bisherigen Leben nicht immer leicht. Sie ging entgegen dem Gesetz aufs Gymnasium und wurde dort gehänselt, wie auch schon als kleines Mädchen in der Grundschule, nachdem sie einer Mitschülerin Nachhilfe gegeben hat. Dazu kommt, dass sie einen angeborenen Hüftschaden hat und deswegen den Fuß immer nachzieht, auch dies ist für viele ein Grund sie zu hänseln. Mitza wurde zu einer Außenseiterin. 1896 kommt Mileva nach Zürich, um dort am Polytechnikum als eine von sehr wenigen Frauen zu studieren. Gleich am ersten Tag lernt sie Albert Einstein kennen, da sie direkt neben ihm sitzt und er der Einzige ist, der irgendwie Interesse an ihr zeigt. Sie hilft ihm bei Aufgaben und so nähern sich die beiden immer mehr an. Albert und Mitza unternehmen gemeinsam Ausflüge und es kommt zur Liebeserklärung von Albert an sie. Die beiden werden ein Paar und ihre Beziehung wird geprägt von vielen Höhen und Tiefen. Sie arbeiten vorerst gemeinsam an der Relativitätstheorie, dies ändert sich aber, als ein Kind unterwegs ist. Albert ändert sich komplett, realisiert die verzwickte Situation nicht und wird Mileva gegenüber immer dreister. Er geht soweit, dass er ihren Namen in Verbindung mit der Relativitätstheorie einfach verschweigt... Cover: Das Cover zeigt eine einsame Frau mit Blick auf die große Stadt, dies passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Auch die Formeln auf dem Cover finde ich sehr passend. Meinung: Der Schreibstil ist zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig,wird dann aber flüssiger und ist angenehm zu lesen. Der Aufbau ist wie ein Tagebuch gestaltet, es gibt Datums- und Ortsangaben zu Beginn eines Kapitels, diese finde ich hilfreich für die Orientierung, wobei die Rückblicke in Mitza´s Kindheit zwischendurch, leider ohne konkrete Zeitangabe sind. Die Umgebung wird gut beschrieben. Mitza ist ein einzigartiger und starker Charakter, früher eine klare Außenseiterin,jetzt eine total ehrgeizige junge Frau, die weiß, was sie will.Sie opfert und verzichtet auf vieles nur für die Arbeit und Albert. Die Liebelei zwischen Albert und Mileva ist mir teilweise etwas zu übertrieben gewesen aber das ist Geschmackssache. Man fragt sich teilweise, warum Mileva so gehandelt hat und nicht anders. Sicherlich war es damals eine andere,schwierige Zeit aber für die eine oder andere Situation hätte es bestimmt eine andere Lösung gegeben. Auch wird Albert nicht wirklich in ein gutes Licht gerückt und es kommt die Frage auf,ob er tatsächlich so gewesen ist. Der letzte Abschnitt ist noch einmal sehr bewegend und es bleibt eine Frage offen. Ganz zum Schluss gibt es Anmerkungen von der Autorin, die zumindest ein paar offene Fragen aufklärt. Eigentlich gefiel mir das Buch ganz gut, nur sind teilweise echt große Zeitsprünge dazwischen. Ich hätte auch einige Seiten mehr in kauf genommen, um detailliertere Informationen zu bekommen. Frau Einstein ist ein bewegender Roman mit biografischem Hintergrund und einer Mischung aus Fakten und Fiktion, dass zum Nachdenken anregt und den Leser zum recherchieren animiert.
Carmen M. (26.02.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Berührend
Die Geschichte um Mileva beginnt, als sie 1896 in Zürich ihr Physik- und Mathematikstudium aufnimmt. Als Leser begleitet man ihr Leben an der Seite von Albert Einstein über Jahre hinweg. Von Einstein und seiner Forschung weiß ich nur das, was wohl jeder weiß. Hier lernt man ihn von seiner menschlichen Seite kennen. Vor allem wird Milevas Leben an der Seite von Albert Einstein, ihr Familienleben, ihre wissenschaftlichen Bemühungen, das Leben als Frau und Wissenschaftlerin zur damaligen Zeit und die Entwicklung der Relativitätstheorie beschrieben. Es ist zwar einiges fiktiv bzw. nicht bestätigt, aber es gibt einen schönen Einblick in Milevas Leben als Wissenschaftlerin und Frau über 18 Jahre hinweg. Was wirklich wahr und was fiktiv ist, erklärt Marie Benedict am Schluss des Buches und gibt auch einen Literaturhinweis an, den sie als Recherche genutzt hat und mit dem der Leser selbst mehr über Alberts und Milevas Leben erfahren kann. Dieses Buch hat mich dazu angeregt, mir über das Leben der Beiden Gedanken zu machen und mich weiter über die beeindruckenden Persönlichkeiten zu informieren. Ab und zu gibt es Rückblicke in Milevas Vergangenheit bzw. Gegebenheiten, an die sie zurückdenkt, die sehr aufschlussreich sind, da man sie so besser kennen lernt. Zudem sind diese kurzen Zeitsprünge bzw. Gedanken perfekt in die gegenwärtige Handlung eingebettet. Allgemein ist der Schreibstil Marie Benedicts sehr angenehm zu lesen. Dass man durch das Buch „getragen“ wird, trifft es wohl am besten. Da das Buch das gemeinsame Leben zweier Physiker schildert, kommen auch mal ein paar Sätze physikalischer Erläuterungen vor. Allerdings treten diese sehr selten auf, nämlich nur wenn sie für die Geschichte wichtig sind, und sind auch von Laien gut zu verstehen. // Fazit: Es ist ein berührendes Buch über Albert Einsteins erste Frau Mileva, Wissenschaftlerin, Ehefrau und Mutter. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der mehr über das Leben der beiden und/oder über das Leben von Frauen und Wissenschaftlerinnen zur damaligen Zeit erfahren will.
Anna E. (13.02.2018)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Schmalz in drei Akten (2,5 Sterne)
Im Jahre 1896 studiert Mileva als eine der ersten Frauen überhaupt Physik am Polytechnikum in Zürich. Dort muss sie sich nicht nur gegen die Vorurteile einer Männerwelt behaupten, sondern das eigenständige Leben meistern, sich gegen die Vorbehalte gegen Osteuropäer durchsetzen. In ihrem kleinen Studiengang sticht sie heraus, nicht nur aufgrund ihres Geschlechts, sondern auch aufgrund ihrer Intelligenz. Bald hat einer ihrer Mitstudenten ein Auge auf sie geworfen. Sein Name: Albert Einstein. Mich hat „Frau Einstein“ ehrlich enttäuscht. Ich hatte mir interessante Einblicke in die physikalische Welt der Einsteins erhofft, bekommen habe ich eine Schmonzette; so eine im Groschenheftchenformat um da mal einen Maßstab anzulegen. Gestartet ist „Frau Einstein“ noch ganz interessant, der Züricher Studentenalltag und auch Milevas besondere Situation als Frau an der Uni waren spannend zu lesen. Mit dem Auftauchen von Albert Einstein selbst geht es mit Buch und auch meiner Leserstimmung bergab; ich bin halt nun mal kein Liebesromanleser und somit war ich nun wirklich nicht glücklich als sich die Handlung hauptsächlich nur noch um wer-liebt-wen-mehr und das tägliche Beziehungsdrama der beiden drehte. Zudem schleicht sich mit wachsender Seitenzahl immer mehr die Frage ein, warum genau die Autorin den Albert so gar nicht leiden kann. Ein Roman darf natürlich Lücken im Lebenslauf einer historischen Person füllen, von mir aus auch ein bisschen zurechtbiegen, aber Marie Benedict hat es wirklich auf die Spitze getrieben, sodass ich an ihren „Erläuterungen“ zu Einsteins Arbeit und Leben irgendwann auch keine Freude mehr hatte. Gut gefallen hat mir der Erzählstil der Autorin, flüssig und leicht führt sie durch die Geschichte. Mileva fungiert als Ich-Erzählerin, sodass man ihre Gedanken und Gefühle immer sehr gut nachvollziehen kann (verstehen konnte ich sie nicht). Doch das konnte den Roman für mich letztendlich auch nicht mehr retten, sodass ein Gefühl der Enttäuschung zurückbleibt. Schade.