Die Strafbarkeit von Zwangsverheiratungen nach dem StGB und dem VStGB.. Strafbarkeit und Verfolgbarkeit von Zwangsverheiratungen im häuslichen und makrokriminellen Kontext unter besonderer Berücksichtigung des deutschen Strafanwendungs- und Völkerstrafrechts – Zugleich ein Beitrag zur Auslegung der lex loci in § 7 StGB. - Friederike Seesko [Taschenbuch]

Die Strafbarkeit von Zwangsverheiratungen nach dem StGB und dem VStGB.. Strafbarkeit und Verfolgbarkeit von Zwangsverheiratungen im häuslichen und makrokriminellen Kontext unter besonderer Berücksichtigung des deutschen Strafanwendungs- und Völkerstrafrechts – Zugleich ein Beitrag zur Auslegung der lex loci in § 7 StGB. - Friederike Seesko [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Exzellenter Zustand
  2. Keine oder nur minimale Gebrauchsspuren vorhanden
  3. Ohne Knicke, Markierungen
  4. Bestens als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Wie neu
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

10,79 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783428151325
Höhe23.3 cm
ProduktformTaschenbuch / broschiert
Auflage1
Seitenanzahl384
HerausgeberDuncker & Humblot
InhaltsverzeichnisEinleitung 1. Grundlagen Begriff der häuslichen Zwangsheirat – Gründe häuslicher Zwangsheirat – Formen häuslicher Zwangsheirat – Abgrenzung zur arrangierten Ehe – Makrokriminelle Dimension 2. Völkerrechtliche Einordnung der häuslichen Zwangsheirat Gesamtvölkerrechtliche Instrumente – Europäische Instrumente 3. Strafbarkeit der häuslichen Zwangsheirat gemäß § 237 StGB Einführung und Entstehungsgeschichte – Geschütztes Rechtsgut – Normsystematik und -struktur – Deliktscharakter – Qualifikation oder eigenständiger Tatbestand? – Die Voraussetzungen im Einzelnen – Konkurrenzen – Verjährung 4. Reichweite von § 237 StGB Einleitung – Die Bedeutung der Tatortstrafbarkeit im Strafanwendungsrecht – Spiegelung der §§ 3 ff. StGB auf § 237 StGB 5. Rechtliche Behandlung der »Zwangsheirat« im makrokriminellen Kontext Fallgestaltungen und internationale Einordnung – Strafbarkeit nach deutschem Recht 6. Zusammenfassendes Gesamtergebnis Zwangsheirat ist eine Menschenrechtsverletzung – § 237 StGB genügt den internationalen Vorgaben – Beschränkung des Strafanwendungsrechts – Makrokriminalität: Zwangszuweisungen statt »Zwangsheirat« Literaturverzeichnis, Internetquellenverzeichnis Stichwortverzeichnis
HauptbeschreibungZwangsheirat ist nach § 237 StGB strafbar. Dabei handelt es sich häufig um grenzüberschreitende Sachverhalte, sodass sich Fragen nach der Reichweite des deutschen Strafrechts (§§ 3 ff. StGB), insbesondere nach dem Erfordernis der Strafbarkeit der Zwangsheirat im Tatortstaat (lex loci), stellen. Friederike Seesko untersucht neben den Voraussetzungen des § 237 StGB, welche völker- und verfassungsrechtlichen Vorgaben für das Strafanwendungsrecht zu beachten sind. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Strafbarkeit am Tatort notwendige Voraussetzung für die Verfolgbarkeit ist, es auf die Verfolgungspraxis jedoch nicht ankommt. Die Strafbarstellung von Zwangsheirat steige international an, sodass die Strafverfolgung trotz des restriktiven Verständnisses von der lex loci zunehmend gelingen könne. Exkursorisch werden Fälle sog. Zwangsverheiratungen im makrokriminellen Kontext beleuchtet. Hier wird das Rechtsgut der Eheschließungsfreiheit als Abgrenzungskriterium in das Zentrum der Betrachtung gestellt.https://api.vlb.de/api/v1/asset/mmo/file/1ab828f6c5134dc39e5ef8e0e546c7f7
Breite15.7 cm
AutorFriederike Seesko
Erscheinungsdatum 2017
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen