Stefan George. Dichter und Prophet - Jürgen Egyptien  [Gebundene Ausgabe]

Stefan George. Dichter und Prophet - Jürgen Egyptien [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

20,19 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783806236538
Höhe21.7 cm
ProduktformGebundene Ausgabe
Seitenanzahl504
HerausgeberTheiss, Konrad
InhaltsverzeichnisProlog 8 I Die schöne Kunst Kindheit und Jugend: Die Erfindung von Kunstsprachen 14 Erste Werke: Die Fibel und Rosen und Disteln 23 Reisen durch Europa I: London und der ‚mappe‘-Plan 30 Reisen durch Europa II: Paris und die Begegnung mit dem Symbolismus 35 Reisen durch Europa III: Spanien – das seelenverwandte Land 49 Die Hymnen und der erste ‚Paladin‘ Carl August Klein 55 Im Bann des Ästhetizismus 62 Freundschaft mit Waclaw Rolicz-Lieder undWerbung um den ‚zwillingsbruder‘ Hofmannsthal 76 Kunst versus Leben 89 Ida Coblenz, die erste Georgeanerin 97 Die Blätter für die Kunst und ihr‚schwieriger‘ Beiträger Hofmannsthal 105 Freundschaft mit Karl Wolfskehl und neuer Streit mit Hofmannsthal 117 München: Treffpunkt Café Luitpold 124 Der erste tote Dichterfreund: Richard Perls 133 ‚Rundschau‘-Plan und Freundschaft mit Albert Verwey 140 Werkgemeinschaft mit Melchior Lechter 150 Lesungen im Berliner Salon Lepsius 156 Öffentliche Stimmen über ‚private‘ Dichtung 165 Berlin-Impressionen 173 II Das schöne Leben München und das Schwabinger Milieu 178 Der Teppich des Lebens: Botschaft des schönen Lebens in monumentalem Gewand 184 Friedrich Gundolf, der erste ‚Jünger‘ 194 Franziska zu Reventlow als Cicerone durch Wahnmoching 203 Kosmische Runde und ‚Schwabinger Krach‘ 213 Hofmannsthal – das deprimierende Ende endloser Missverständnisse 231 Maximilian Kronbergers Leben und Sterben 242 Das Maximin-Gedenkbuch und seine Beiträger 250 Die Verwandlung Maximilian Kronbergers in Maximin, den Gott der Jugend 258 Neue Freunde: Robert Boehringer und Ernst Morwitz 266 Kugelzimmer und ,Pankower Kreis‘: Neue Räume und neue Töne 274 III Der schöne Staat Kulturkritik und Utopie im Jahrbuch für die geistige Bewegung 280 Leitsterne: Platon, Hölderlin, Dante 297 Heidelberg: Kontroverse mit Max Weber und Entdeckung von Percy Gothein 308 Stift Neuburg und Der Stern des Bundes: Okkultismus und Esoterik am Vorabend des Ersten Weltkriegs 327 Die Gewalt der Liebe: Ernst Glöckner und Edith Landmann 337 Der George-Kreis im Kriegseinsatz 348 „nur viele untergänge ohne würde“ – Georges Der Krieg 354 Lauter Suizide 360 Neustart 1919: Das ‚Seelenfest‘ und seine Teilnehmer 371 Die Verstoßung von Friedrich Gundolf 381 Die ‚Gestaltbücher‘ und ihre Verfasser 385 Neue Begleiter in leidvoller Zeit: Max Kommerell und Johann Anton 393 Prophetie des Neuen Reichs und innere Konflikte 403 Der überforderte ‚Meister‘: Politik, Nationalsozialismus und Juden 415 Opportunismus und Haltung: Kurt Hildebrandt und Ernst Kantorowicz 427 Minusio: Mit der ‚Zuckernen‘ unter einem Dach 434 Epilog 442 Nachbemerkung 444 Endnoten 446 Siglenverzeichnis 462 Ausgewählte Literatur 464 Index 465
HauptbeschreibungDer Name Stefan George (1868-1933) steht für den Beginn der modernen Dichtung ebenso wie für den ambitionierten Versuch, die deutsche Kultur aus dem Geist der Antike zu erneuern. Ästhetizismus, Kulturkritik und Charisma sind zentrale Aspekte, die diese Biographie entfaltet. Dabei wird auch Georges Lebensweg detailliert nachgezeichnet. Die Begegnung mit den französischen Symbolisten, die Beziehung zu Hofmannstahl, die Zusammenarbeit mit dem Jugendstilkünstler Melchior Lechter und die Etablierung des George-Kreises markieren wesentliche Stationen. Die Auswertung bisher nicht bekannter Quellen schärft den Blick für Georges Persönlichkeit. Der Dichterprophet zeigt sich als europäisch denkender, gut vernetzter Intellektueller. Seine Haltung zu Judentum und Nationalsozialismus wird klar profiliert. Um die Kommentierung ausgewählter Gedichte ergänzt, lässt die Biographie ein vorzügliches Gesamtbild des Menschen in seiner Zeit entstehen.
Breite14.5 cm
AutorJürgen Egyptien
Erscheinungsdatum 2018
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Biografien & Autobiografien

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen