Proletarischer Mythos und realer Sozialismus. Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse in der DDR - Tilmann Siebeneichner  [Gebundene Ausgabe]

Proletarischer Mythos und realer Sozialismus. Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse in der DDR - Tilmann Siebeneichner [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

48,39 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783412223779
Höhe23 cm
ProduktformGebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl579
HerausgeberBöhlau Köln
InhaltsverzeichnisEinleitung Realer Sozialismus als Kampfgemeinschaft: Forschungsstand und Fragestellung Alltag und Ausnahmezustand im Staatssozialismus: Methodische und theoretische Prämissen Kampfgruppen im Roten Herzen: Zum Ort der Untersuchung und zur Quellenlage Erster Teil Ausnahmezustand als Erfahrung und Erinnerung: Zur prekären Allianz von Partei und Klasse I. Gerechte Gewalt? Das Rote Herz und die Vielstimmigkeit seiner revolutionären Tradition(en) Das Rote Herz: Arbeiterbewegung im ,punktuellen Bürgerkrieg‘ der frühen 1920er Jahre Ambivalente Allianz: Zum Verhältnis von kommunistischer Parteiführung und -Basis II. „Bei Euch war es am schlimmsten“. Der 17. Juni 1953 in den Bezirken Halle und Magdeburg Zweiter Teil Die Kampfgruppen und das Problem der ,Inneren Sicherheit‘ in den Aufbau-Jahren I. Partisanen oder der Partei verpflichtete Virtuosen? Die Gründung der Kampfgruppen Alte Kämpfer und Antimilitarismus. Der Aufbau der Kampfgruppen im Schatten von Klassenkämpfen und Weltkrieg Parteiliche Loyalität und betriebliche Lebenswelt. Die lokalen Funktionäre und die militärpolitische Arbeit Disziplin und Partisanenromantik. Kampfgruppenausbildung als soziale Praxis Wie „anderseitig eingesetzt“? Kampfgruppen in den Straßen des Arbeiter-und-Bauern-Staates II. Die Grenzen der Kampfgemeinschaft. Kampfgruppen und ihre Verortung im staatssozialistischen Alltag „Arbeiter schützen ihre Betriebe“? Das politisch-moralische Bewusstsein der werktätigen Bevölkerung „Völlige Klarheit über Charakter und Aufgaben“ der Kampfgruppen? Militärpolitische Arbeit zwischen obrigkeitlichen Vorgaben und eigensinnigen Interessen Zur Ökonomie symbolischer Praxis. Grenzen und Reichweite eines Kampfgruppen-spezifischen Selbstverständnisses Proletarische Virtuosen oder ganz gewöhnliche Werktätige? Kampfgruppen vor dem Mauerbau Dritter Teil Die Kampfgruppen und die ,sozialistische Landesverteidigung‘ nach dem Mauerbau I. „Als es 13 schlug“. Die Kampfgruppen und die Errichtung des ,antifaschistischen Schutzwalls‘ im August 1961 „Vorposten an der Friedensfront“? Die propagandistische Inszenierung des Kampfgruppen-Einsatzes im Rahmen der „Aktion Rose“ „Ernste Mängel und Schwächen“. Kampfgruppen im Einsatz Der Mauerbau und die Stimmung in den Betrieben. Kampfgruppen in der Industrieprovinz II. Der proletarische Mythos und sein Wandlungspotential. Die Kampfgruppen im Schatten des ,umfassenden Aufbaus des Sozialismus‘ „Mehr subjektive als objektive Schwierigkeiten“? Militärpolitische Arbeit versus „wissenschaftlich-technische Revolution“ und NÖSPL Abenteuerlust und Alltagsfrust. Die Kampfgruppen als männlich-militärische Erlebnisgemeinschaft „Geschlossen“ und „mit ganzem Herzen“ hinter dem Kurs der Partei? Die Kampfgruppen im Spätsommer 1968 Vierter Teil Kampfgruppen und das Erbe Ernst Thälmanns in der ,heilen Welt‘ des Realsozialismus I. Kampfgruppen in der Ära Honecker. Zur „Faktizität der F(r)iktionen“ in den ,langen‘ 1970er Jahren II. Die (Selbst-)Verkehrung des proletarischen Mythos. Kampfgruppen in der friedlichen Revolution 1989 Staatsorgan oder Schlägertruppe? Die Kampfgruppen und der Schutz der ,sozialistischen Errungenschaften‘ im Vorfeld des 40jährigen DDR-Jubiläums „Die Ziele der Massen waren insgeheim auch ihre Ziele“? Kampfgruppen-Angehörige zwischen den Fronten der ,friedlichen Revolution‘ „Abgestempelter, Sonntagskrieger, Gestriger“. Kampfgruppen und das ,arbeiterliche‘ Milieu „… In ihrer jetzigen Form von der Geschichte überholt“. Das Ende der Kampfgruppen Schlussbetrachtung Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Quellen- und Literaturverzeichnis Unveröffentlichte Quellen Zeitschriften Veröffentlichte Quellen Danksagung Abbildungenhttps://api.vlb.de/api/v1/asset/mmo/file/7f53fced-0841-4963-9110-59674f43b66e
HauptbeschreibungDie 'Kampfgruppen der Arbeiterklasse' in der DDR waren eine im kommunistisch beherrschten Teil Europas einzigartige Organisation. Als betrieblich organisierte Parteimiliz dienten sie nicht nur dem praktischen Schutz der SED, sondern zugleich der Legitimation ihrer Herrschaft. Zwar wurden die Kampfgruppen auf breiter Basis erst im Anschluss an den Aufstand vom 17. Juni 1953 gegründet. Doch war ihre Botschaft – zum Arbeiter gehöre das Gewehr – so alt wie die kommunistische Bewegung selbst. Die Studie geht der Frage nach, inwieweit die Anwendung von politisch motivierter Gewalt, wie sie die Kampfgruppen repräsentierten, in der DDR gerechtfertigt wurde und welchem zeitlichen Wandel der proletarische Kampfmythos unterlag.
Breite15.5 cm
AutorTilmann Siebeneichner
Erscheinungsdatum 2014
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Zeitgeschichte (1945 bis 1989)

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen