1910 - 2010 St. Johann Nepomuk am Fasangarten. Vom Invalidenhaus zur Militärpfarre [Gebundene Ausgabe]

1910 - 2010 St. Johann Nepomuk am Fasangarten. Vom Invalidenhaus zur Militärpfarre [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

2,79 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783902526403
Höhe20 cm
ProduktformGebundene Ausgabe
HerausgeberVerlag Militaria
Erscheinungsdatum 2010
HauptbeschreibungHinter der scheinbar so einfachen Frage „Was ist eine Kirche?“ verbirgt sich oft eine äußerst kontroverse Diskussion zwischen Theologen, Architekten und Künstlern, was eine Kirche eigentlich zu einer Kirche macht. Ist es das Bauwerk als solches, das rechtfertigt, von einer Kirche zu sprechen? Ist es die Nutzung zu religiösen Feiern? Josef Pieper, ein bekannter christlicher Philosoph des 20. Jahrhundert, kommt zu dem Schluss, dass das Entscheidende die Weihe des Kirchenraums und die Weihe des Altars darstellt. Am 5. Mai 1910 wurde das Gebäude, das heute die Militärpfarrkirche St. Johann Nepomuk ist, vom damaligen Feldbischof Dr. Coloman Belopotocky in Anwesenheit von Kaiser Franz Josef I. feierlich benediziert. In dieser Festschrift zum hundertjährigen Bestehen der Militärpfarre in Wien wird von verschiedenen Autoren der lange und ereignisreiche Weg vom alten Militärinvalidenhaus aus der Zeit von Kaiser Josef II. bis zur heutigen Militärpfarre nachgezeichnet, meist anhand von authentischen Fotos und Dokumenten. Auf architektonische Besonderheiten des Baus wird genauso Bezug genommen wie auf die Kunstwerke, die im großen Ehrensaal der Kirche zu sehen sind. Nach einer Beleuchtung der rechtlichen Strukturen der Militärseelsorge in Österreich wird am Ende des Buchs schließlich auf die spirituelle Bedeutung der Militärpfarre St. Johann Nepomuk eingegangen.
Breite19 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Regional- und Kulturgeschichte

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen