Riskante Manöver. Ein Fall für PR-Agent Mats Holm - Birand Bingül  [Taschenbuch]

Riskante Manöver. Ein Fall für PR-Agent Mats Holm - Birand Bingül [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

3,30 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783442716388
Höhe18.7 cm
AutorBirand Bingül
ProduktformTaschenbuch
Seitenanzahl448
Herausgeberbtb
Erscheinungsdatum 2018
HauptbeschreibungDer in Berlin lebende Mats Holm ist ein Genie der Krisen-PR. Gemeinsam mit seiner Partnerin Laura May boxt er Minister aus dem Kreuzfeuer der Medien, rettet Konzernen am Pranger den Aktienkurs oder bringt Promis im schwersten Shitstorm aus der Schusslinie. Für die perfekte PR braucht Holm nur eins: die Wahrheit. Doch die wollen die Auftraggeber nie verraten – und das aus gutem Grund. Nun wird die Agentur von einem Giganten der Pharmaindustrie zu Hilfe gerufen. Mehrere Kinder sind nach Einnahme eines Medikaments des Unternehmens schwer erkrankt, ein Mädchen stirbt. Eine Pharmakritikerin wirft dem Konzern vor, unsaubere klinische Studien in Indien durchgeführt zu haben. Als ihr Informant tot aufgefunden wird und eine Mitarbeiterin des Konzerns spurlos verschwindet, spitzt sich die Situation zu. Holm gerät in ein Ränkespiel ungeahnten Ausmaßes.
Breite12.6 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Krimis & Thriller (4)

Gesamtbewertung

4.5 von 5 Sternen

Stephanie p. (03.05.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Gelungen und lesenswert
Mats Holms lebt in Berlin und arbeitet gemeinsam mit Laura May in der Krisen PR. Dabei hilft er sowohl Politikern, Konzernen als auch Prominenten. Um seine Arbeit zufriedenstellend erledigen zu können ist er darauf angewiesen, dass er die Wahrheit von seinen Klienten erfährt. Ein großer Pharmaziekonzern ruft Mats zur Hilfe, da nach der Einnahme eines Medikaments mehrere Kinder erkrankt, beziehungsweise verstorben sind. Zudem wird dem Konzern unterstellt, dass sie die Medikamentenstudie in Indien durchgeführt haben. Plötzlich verschwindet eine Mitarbeiterin des Unternehmens spurlos und der Informant wird tot aufgefunden. Birand Bingüls Schreibstil ist fesselnd und flüssig. Als Leser kann man sofort in die Handlung einsteigen und ihr ohne Probleme bis zum Ende folgen. Leider gab es immer wieder Längen, wodurch die Spannung nicht durchgehend gehalten werden konnte. Der Autor hat es allerdings geschafft jedes Mal erneut Spannung aufzubauen. Die einzelnen Protagonisten sind sehr authentisch beschrieben. Als Leser kann man schnell Sympathie oder Antipathie für die Charaktere entwickeln. Besonders gelungen finde ich, dass Mats nicht der typische Kommissar ist, wie man ihn in den meisten Kriminalromanen/ Thrillern findet. Mats ist Journalist und hat einige eher unsympathische Seiten an sich. Dies macht die Handlung besonders authentisch und interessant. Ebenso gelungen finde ich, dass man im Laufe des Buches mehr zum Leben und der Vergangenheit der einzelnen Charaktere erfährt. „Riskante Manöver“ ist mein erstes Buch von Birand Bingül. Es hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen und vor allem den Hauptprotagonisten Mats fand ich sehr interessant. Ebenso gelungen fand ich den Fall mit dem Pharmaziekonzern. Ich hoffe auf einen weiteren Fall für Mats und eine Fortsetzung. FAZIT: „Riskante Manöver“ ist ein gelungenes Buch, das allerdings zum Teil unnötige Längen aufweist. Dies hat zur Folge, dass die Spannung leider nicht durchgehend gehalten werden kann und immer wieder einbricht. Vor allem der Hauptprotagonist Mats konnte mich allerdings überzeugen. Daher vergebe ich 4 Sterne!
Sabine W. (23.04.2018)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Gut recherchiert und spannend
Nachdem die 6jährige Sophie das Medikament Validolor verschrieben bekommen hat, erkrankt sie wenig später und stirbt schließlich. Es scheinen noch mehrere Kinder im Krankenhaus zu sein, aber ob es am Medikament liegt kann noch niemand sagen. Für die Medien ist das natürlich ein gefundenes Fressen - das Image des Pharmakonzerns ist dadurch stark angeschlagen. Die beiden PR-Agenten Mats Holm und Laura May werden engagiert um herauszufinden was wirklich passiert ist und das Bild der Firma wieder ins rechte Licht zu rücken. Kaum haben die beiden ihre Arbeit aufgenommen wird auch schon die Chefsekretärin entführt und ein Mitarbeiter umgebracht wurde. Wem kann man wirklich vertrauen? Hat nicht doch das Medikament Sophie getötet und andere Kinder erkranken lassen? Fazit: Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Dass die Pharmaindustrie jedes Jahr Unmengen an Geld durch Krankheiten verdient ist nichts Neues. Die Story ist auch nicht gänzlich an den Haaren herbeigezogen (man denke an den Skandal zum Thema Contergan). Der Schreibstil war flüssig und spannend - ich vermute dass es eine Fortsetzung geben wird - wäre natürlich zu wünschen.
Layla K. (16.04.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Packender Krimi
Die PR-Agenten Mats Holm und Laura May werden vom Konzern Wenner Pharma zu Hilfe gerufen. Anscheinend ist ein Medikament des Unternehmens die Ursache für zahlreiche kranke Kinder, eines stirbt sogar. Eine verschwundene Mitarbeiterin wirft ebenso kein gutes Licht auf den Konzern. Der „Master of Desaster“ und seine Kollegin müssen so manches riskante Manöver ausführen, um nicht nur dem Image-Schaden entgegenzuwirken. Das Cover ist zwar kein Hingucker, die ungewöhnliche Perspektive jedoch ist mal was Neues und weckt Interesse. Und in echt gefällt es mir gleich viel besser als nur als Vorschaubild, da macht es sogar was her. Auch die dunklen Wolken symbolisieren zum einen die Probleme des Konzerns, zum anderen auch die düsteren Machenschaften einiger Personen. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben, die Seiten sind nur so an mir vorbeigerauscht. Auch die Unterteilung der Kapitel in exakte Zeitangaben hat die Spannung unterstützt; es hatte etwas von einem Live-Ticker, was wunderbar zur Thematik passt. Bei der Leseprobe hat mich das erste Kapitel über das erkrankte Mädchen sofort gefesselt; es ist eindrücklich geschildert und man fühlt richtig mit den Eltern mit. Holm und seine Kollegin sind sehr sympathisch, sie sind nicht überzogen dargestellt, sondern haben wie jeder andere Mensch ihre Ecken und Kanten. Dadurch, dass der Krimi aus vielen verschiedenen Sichtweisen geschrieben ist, erfährt man auch einige Dinge privater Natur, was die Protagonisten authentisch wirken lässt. Da wären außer den zwei Hauptpersonen noch einige Wenner-Mitarbeiter, in deren Psyche man Einblick erhält, aber auch der „Bösewicht“ hat mehrere Auftritte, ohne, dass jedoch seine wahre Identität preisgegeben wird. Dass man hier so im Dunkeln gelassen wird, gefällt mir sehr. Man kann gut mit raten, da es nicht nur wenige potentielle Kandidaten gibt. Durch rasante Wendungen wird die erarbeitete Vermutung wieder über den Haufen geworfen und man ist sehr auf die Auflösung gespannt. Außerdem bringt es frischen Wind, dass die Hauptprotagonisten nicht wie so oft beim staatlichen Apparat angestellt sind, sondern dass es PR-Agenten und deren Helferlein sind, die den Fall aufklären. Man bekommt einen kleinen Überblick, wie der Tagesablauf in diesem Beruf aussieht und mit welchen (mal mehr, mal weniger sympathischen) Personen die zwei zu kämpfen haben. Holms Methoden, um Menschen zu durchschauen, erinnern ein bisschen an Sherlock Holmes. :) Ich habe riskante Manöver an einem Tag durchgelesen; da war alles dabei, was ein guter Krimi haben muss. Darüber hinaus dachte ich beim Lesen nie „Oh man, wie kann man nur so naiv sein!“ oder Ähnliches, wie es mir sonst oft passiert, wenn mal wieder jemand total gegen jeglichen Verstand handelt. Auch wenn das Cover einen vielleicht nicht in den Bann zieht, überzeugt der Inhalt dafür umso mehr! Ich kann Birand Bingüls Krimi-Erstling nur empfehlen und hoffe auf weitere Teile. :) 5 Sterne!
Annegret H. (16.04.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Spannende Krise eines unsympathischen Pharmakonzerns
Ein unsympathischer Pharmakonzern, ein für Kinder tödliches Medikament und zwei verschwundene Mitarbeiter: Die Krisen-PR-Spezialisten Mats Holm und Laura May werden von Wenner Pharma für einen schwierigen Fall engagiert. Die beiden sollen den Konzern durch die Krise führen. Dabei werden sie nicht nur mit einer wütenden Öffentlichkeit und einer gewissenhaften Presse konfrontiert, sondern geraten auch mit einigen arroganten, besserwisserischen Mitgliedern des Unternehmensvorstands aneinander. Birand Bingül erzählt die Geschichte realistisch und rasant. Einzig einige Entwicklungen im Bereich Mord und Folter fand ich überzogen und unnötig für die Geschichte. Der Rest liest sich jedoch sehr spannend. Gerade der Kontrast zwischen der kühlen, berechnenden Welt des Pharmakonzerns und der chaotischen, erschütternden Krankheitssituation der kleinen Sophie charakterisiert die beiden Seiten hervorragend. Mats und Laura müssen hier einen gewaltigen Spagat hinlegen, um ihren Auftrag erledigen zu können. Neben dem komplexen Fall erzählt der Krimi auch die persönliche Geschichte von Mats und seiner verstorbenen Frau Helena, die Lauras Schwester war. Zwischen den Erwachsenen und Mats‘ 19-jähriger Tochter Liv gibt es eine Menge Konflikte. Wodurch diese ausgelöst wurden, erfährt der Leser erst nach und nach in kurzen Erinnerungen. Alle Protagonisten sind mit großer Liebe zum Detail gezeichnet, so dass man schnell mit ihnen mitfiebert. All diese Elemente fügt Bingül zu einem gelungenen und fesselnden Debütroman zusammen.