Blutrausch - Er muss töten. Thriller - Chris Carter  [Taschenbuch]

Blutrausch - Er muss töten. Thriller - Chris Carter [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware

Der Artikel ist nicht verfügbar

Lass dich benachrichtigen, sobald der Artikel wieder erhältlich ist.


Voraussichtlich

3,59 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783548289533
Höhe18.7 cm
ProduktformTaschenbuch
Auflage2
Seitenanzahl448
HerausgeberUllstein Taschenbuch Verlag
HauptbeschreibungEin Killer mit Künstlerseele. Das Los Angeles Police Department ist aufgeschreckt. Ein neuer Fall für Robert Hunter und seinen Partner Garcia. Die härtesten Profiler der Welt! „Seit 37 Jahren bei der Truppe, und das Einzige, was ich vergessen möchte, ist das, was in diesem Zimmer ist.“ Ein Polizist vom LAPD warnt die Sonderermittler Robert Hunter und Carlos Garcia vor dem schockierenden Anblick. Die beiden Detectives sind auf Morde spezialisiert, bei denen der Täter mit extremer Brutalität vorgegangen ist. Im Morddezernat intern als ultra violent, kurz „UV“ eingestuft. Hunter und Garcia, ausgebildete Kriminologen und Psychologen, sind die UV-Einheit, und der neue Fall sprengt selbst für sie alle Grenzen des Verbrechens. Sie jagen einen Serienkiller, der die Welt einlädt, seine Galerie der Toten zu besichtigen.  Der 9. Fall für Hunter und Garcia: ein Mega-Thriller von Bestsellerautor Chris Carter.
Breite12 cm
AutorChris Carter
Erscheinungsdatum 2018
Titel in OriginalspracheThe Gallery of The Dead
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Krimis & Thriller (6)

Gesamtbewertung

5.0 von 5 Sternen

Klaus T. (27.06.2019)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Chris Carter
Einfach nur gut
Sheena 0. (23.11.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Perfekt gemachter Thriller
Inhalt und Handlung: Das Duo Hunter/Garcia LA Police Department wird mit einem besonders brutalen Mord konfrontiert: Eine junge Frau wird gehäutet und mit sonderbaren Schriftzeichen am Rücken in ihrer blutverschmierten Wohnung aufgefunden. Bald schaltet sich das FBI ein und bittet um Zusammenarbeit, da es sich hierbei offenbar um das dritte Opfer eines Mörders handelt, der beim FBI bereits mit dem Spitznamen „der Chirurg“ tituliert wird…Gemeinsam versuchen sie den Serienkiller zur Strecke zu bringen, der seine Spuren über ganz Amerika verteilt... Cover: Nicht nur mit seiner Farbgebung sondern auch in der gesamten Gestaltung fällt dieses Cover angenehm auf. Beim Betrachten bekommt man schon eine leise Vorahnung darauf, was einen erwarten wird… Autor: Der brasilianische Schriftsteller Chris Carter für ein Studium der forensischen Psychologie in die Vereinigten Staaten nach Michigan. Nach seinem Studienabschluss, war er einige Zeit lang als Kriminalpsychologe für die Staatsanwaltschaft tätig, die Eindrücke aus dieser Zeit lässt er heute in seine Bücher einfließen. Mittlerweile widmet er sich seiner schriftstellerischen Karriere bzw. seiner Kariere als Musiker. Meinung: Dies war mein erster Roman, den ich von Chris Carter gelesen habe, da ich bisher nur Lobeshymnen über ihn zu hören bekommen hatte, war meine Erwartungshaltung an dieser Werk recht hoch. Und gleich vorweg: Ich wurde nicht enttäuscht! Eine lange Eingewöhnungsphase, bis man in die Geschichte „hineingewachsen“ ist und man mit dem Stil des Autors klarkommt? – Beides Fehlanzeige!!! Das Buch ist so packend geschrieben, und beginnt bereits auf Seite eins so spannend, dass man sofort „in der Geschichte drinnen“ ist und mit dem potentiellen Opfer(n) mitfiebert. Auch den Schreibstil des Autors finde ich unheimlich gut: Durch seine bildhafte Erzählweise schafft er es, dass Geschehnisse wie ein Film vor dem geistigen Auge des Lesers ablaufen, dabei bedient er sich einer schonungslosen, fast schon brutalen Wortwahl, die einen an manchen Stellen richtiggehend erschaudern lässt. Die Tatsache, dass Chris Carter „vom Fach“ ist, lässt sich an vielen Details in der Geschichte erkennen, dies verleiht dem Buch eine besondere Glaubwürdigkeit und Authentizität. Die Handlung selbst ist toll aufgebaut, durch ständige Perspektivenwechsel wird die Spannung noch mehr erhöht Persönliche Kritikpunkte: Leider kommt es immer wieder zu kleineren Übersetzungsfehlern. Diese liegen jedoch ausserhalb des Einflussbereichs des Autors. Fazit: Ein phänomenaler Thriller und sicherlich nicht der einzige Band, den ich aus der Hunter-Serie des Autors lesen werde!
Sonja S. (24.10.2018)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Top
Super Qualität!
Svenja S. (12.09.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Brutal und absolut gut durchdacht!
Für mich war "Blutrausch" der erste Thriller von Chris Carter, der jedoch die Lust auf die vorherigen Bände geweckt hat. Das Duo Robert Hunter und Carlos Garcia werden zu einem Tatort gerufen, an dem sie eine brutal zugerichtete Leiche vorfinden: Sie wurde gehäutet und ihr fehlen die Hände und Füße. Auf ihrem Rücken ist eine Botschaft eingeritzt. Noch während Hunter und Garcia über deren Bedeutung grübeln, steht das FBI vor der Tür, da es sich um einen Serienmörder handelt. Chris Carter hat einen sehr flüssigen Schreibstil, er weiß den Leser mit Spannung in seinen Bann zu ziehen, was durch die kurzen Kapitel begünstigt wird. Hunter und Garcia sind sehr charakterstarke Ermittler, die ein eingespieltes Team sind. Die kurzen Schlagabtausche mit der Kollegin vom FBI sind amüsant, die Morde brutal und die Ermittlungen spannend. Die Handlung ist sehr gut durchdacht, überrascht hier und da mit Wendungen und endet in einem spannenden Finale. Absolut packend - ich habe Blut geleckt und will unbedingt die anderen Bände der Reihe lesen!
Anne H. (05.09.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Die großartigste Art, etwas nicht Schönes zu lesen
Chris Carters Thriller um Robert Hunter und Carlos Garcia sind für mich derzeit das Beste, was das „harte“ Thriller-Genre zu bieten hat. Die beiden Ermittler des LAPD, genauer der ultra-violent-Abteilung haben mit dem grausamsten zu tun, was die menschliche Natur hervorbringen kann – psycho- und soziopathische Serienmörder. So auch in diesem, neunten Band der Reihe. Hunters Suche in der VICAP-Datenbank nach ähnlichen Fällen nach dem Fund einer grausam zugerichteten Leiche einer jungen Frau ruft das FBI auf den Plan. Nicht absolut deckungsgleich, aber auffällige Parallelen zu anderen Morden existieren in der Tat, und die beiden einander nicht unbedingt wohlgesonnenen Institutionen beschließen in diesem Fall ihre Kompetenzen zu bündeln, um den „Künstler“ oder den „Chirurgen“ ausfindig zu machen. Letztendlich ist es wie so oft: auf die Interpretation der Tatorte kommt es an. Und es gibt kein genialeres Hirn als das von Robert „Ich lese viel“ Hunter, um, wenn auch nach einigen Wendungen, der wahren Aussage auf die Spur zu kommen. Rezensionen von Thrillern finde ich immer etwas schwieriger als von anderen Genres, das sich hier auch nur der leiseste Spoiler in meinen Augen verbietet. Carters Thriller sind hart, brutal und nervenaufreibend. Man kann sie nicht aus der Hand legen, da ich immer das Gefühl habe, ich muss das Grauen zu einem Ende bringen – auf den Inhalt bezogen. Den die Bücher an sich sind eine wahre Freude für Anhänger des Genres. Nichts für zartbesaitete Menschen, ganz sicher nicht und eine Neigung zu Albträumen sollte man besser auch nicht haben. Dafür ist absolute Topspannung garantiert. Dazu kommt, dass diese Reihe für mich bisher keinerlei Schwächen aufweist. Die Fälle sind immer außergewöhnlich brutal, aber immer anders und ich komme mit den Auflösungen gut zurecht, die Logik wird einfach nicht überstrapaziert. Robert Hunter und Carlos Garcia bleiben sich treu und sind einfach sehr gute Ankerpunkte in den Romanen. Ich liebe den Moment, wenn zum ersten Mal in einem Band der Satz „ich lese viel“ fällt. Fazit: absolute Leseempfehlung, mein bisheriges Thriller-Highlight des Jahres. Ich lese auch viel, und am liebsten etwas, das so gut gemacht ist.