Spreewaldrache. Kriminalroman - Christiane Dieckerhoff  [Taschenbuch]

Spreewaldrache. Kriminalroman - Christiane Dieckerhoff [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

5,79 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783548289519
Höhe18.7 cm
ProduktformTaschenbuch
Auflage1
Seitenanzahl304
HerausgeberUllstein Taschenbuch Verlag
HauptbeschreibungTödliche Fehde im Spreewald Ein junger Mann wird blutüberströmt auf einer kleinen Spreewald-Insel gefunden. Er überlebt nur knapp. Kurz darauf finden Anwohner einen toten Obdachlosen in einer Datsche. Kriminalobermeisterin Klaudia Wagner steht vor einem Rätsel. Die beiden Männer kannten sich nicht, trotzdem hängen die beiden Fälle offenbar zusammen. Ihre Nachforschungen bringen Erstaunliches zutage: Eine alte Fehde zwischen den Fährleuten von Lübbenau führte schon zwanzig Jahre zuvor zu einem tödlichen Unfall. Oder war es Mord? Klaudia Wagner ermittelt unter Hochdruck, denn der Streit zwischen den Kahnführer-Familien ist neu entfacht und fordert weitere Opfer ... Liebe, Verrat, Mord: Auch im Spreewald tun sich menschliche Abgründe auf  
Breite12 cm
AutorChristiane Dieckerhoff
Erscheinungsdatum 2018
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Krimis & Thriller (2)

Gesamtbewertung

4.0 von 5 Sternen

Die Kundenbewertungen konnten nicht geladen werden. Bitte versuch es später noch einmal.
Wencke M. (01.05.2018)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Ein solider Regionalkrimi
Dieses ist nun bereits der dritte Teil der Spreewaldkrimi-Reihe mit der Kriminalobermeisterin Klaudia Wagner. Man kann dieses Buch sicherlich auch ohne Kenntnis der ersten beiden Teile lesen. Ich persönlich finde es allerdings sehr hilfreich, die ersten zwei Bände zu kennen. Denn das bisher Geschehene wird in diesem Buch am Rand thematisiert und ich finde es schön, wenn man dazu den Hintergrund kennt, nämlich das, was in den ersten beiden Teilen Thema war. Das Titelbild finde ich wieder sehr schön gestaltet und es hat einen Wiedererkennungswert, somit kann der Leser gleich erkennen, dass es sich hierbei um einen Teil aus der Spreewaldkrimi-Reihe handelt. Zum Inhalt: Kriminalobermeisterin Klaudia ist inzwischen im Spreewald heimisch geworden. Sie kennt viele ihrer Bewohner mit ihren Eigenarten. In einer Datsche wird ein Penner tot aufgefunden, ein Junge wird krankenhausreif geschlagen und ein Unglück aus der Vergangenheit scheint auf einmal wieder ganz aktuell zu sein. Mir hat Spreewaldrache gut gefallen, es ist ein solider Regionalkrimi. Das Geschriebene ist für den Leser klar verständlich. Was mir selber sehr gut gefallen hat, dass man sich selber seine Gedanken macht, was passiert sein könnte und wer der Täter ist. Da ist es der Autorin wunderbar gelungen, den Leser bewusst in eine Richtung zu leiten. Hilfreich für einen nächsten Spreewaldkrimi wäre sicherlich ein Personenverzeichnis mit kurzen Erläuterungen zu den jeweiligen Personen.
Ute H. (24.04.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
neue Missetaten im Spreewald
Es handelt sich um den dritten Fall der Kommissarin Klaudia Wagner. Langsam ist sie schon etwas besser im Spreewald angekommen. Während einer teambildenen Maßnahme, es geht ums Wursten in einer Metzgerei, wünscht sie sich einen neuen Fall herbei, damit diese Maßnahme beendet wird. Kaum gedacht, ist es auch schon passiert. Ein junger Mann wurde niedergeschlagen und liegt mit einer üblen Kopfwunde und dicker Gehirnerschütterung im Krankenhaus. Angeblich kann er sich an nichts erinnern. Und dann wird bei den Untersuchungen am Tatort auch noch eine Leiche gefunden. Ein zerzauster Penner. Erschlagen? Das Buch fängt lustig an beim Wursten, verspricht dann Spannung durch die beiden Taten. Leider muß ich meine Kritik an Band zwei auch hier wiederholen: Leider hat mir der dritte Fall nicht so gut gefallen, wie der erste. Der Schreibstil war flüssig, aber die Handlung dümpelt zwischendurch dahin. Hatte mich bei Band zwei gestört, dass zu viel Privatleben der Polizisten erzählt wurde, war es in diesem Band schon fast ein bißchen zu wenig. Die Menge stimmte schon, aber ohne das Grundwissen aus den ersten beiden Bänden, fehlte einem etwas bei den Andeutungen bezüglich Uwe und seiner Familie, oder Thang oder Joe. Knappe Rückblicke in Krimireihen finde ich immer hilfreich. Die verwandtschaftlichen Verhältnisse der beiden verfeindeten Familien waren schon etwas verworren, gaben aber dem Fall erst den richtigen Pfiff. Da Thang wieder ausgefallen ist, wird das kollegiale Verhältnis zwischen Klaudia und Demel endlich besser, fast freundschaftlich. Ich freue mich schon auf weitere Fälle aus dem Spreewald, da mir die Kommissarin und der Spreewald sehr sympathisch sind und mir der Schreibstil von Frau Dieckerhoff gefällt. Für diesen Fall vergebe ich aber trotzdem nur 3,5* Ich bedanke mich bei Vorablesen und dem Ullstein Verlag, die mir das TB zeitnah und kostenlos zum Lesen zur Verfügung gestellt haben.