Tiefer denn die Hölle. Kriminalroman - Jörg Reiter  [Taschenbuch]

Tiefer denn die Hölle. Kriminalroman - Jörg Reiter [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

1,59 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783548290355
Höhe18.7 cm
ProduktformTaschenbuch
Auflage1
Seitenanzahl400
HerausgeberUllstein Taschenbuch Verlag
HauptbeschreibungDas beste deutsche Krimi-Duo! Polizeiseelsorger Martin Bauer ist auf alles vorbereitet, als er zu dem Einsatz in einem stillgelegten Bergwerk eilt. Dort wurde eine Leiche gefunden, übergossen mit Honig. Bei Ihrem Anblick ist Bauers Amtskollege, Polizeidekan Rüdiger Vaals, der die Beamten vor Ort betreuen sollte, mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen. Darauf war Bauer nicht gefasst. Hat der Tote im Bergwerk etwas mit Vaals' Vergangenheit zu tun? Bauers Suche nach der Wahrheit führt ihn zu einem sterbenden Mann und tausend Meter unter die Erde... Woran soll man glauben in einer Welt voller Verbrechen? Der zweite Fall für den Polizeiseelsorger Martin Bauer, der eigene Wege geht und alles riskiert. »Ein spannender Krimi, der lange nachwirkt – von mir eine klare Empfehlung! Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Fall für Martin Bauer.« Nele Neuhaus   
Breite12 cm
AutorJörg Reiter
Erscheinungsdatum 2018
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Krimis & Thriller (6)

Gesamtbewertung

4.0 von 5 Sternen

Die Kundenbewertungen konnten nicht geladen werden. Bitte versuch es später noch einmal.
Sandra E. (14.06.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Anfangs gut, dann lang langatmig, später wurde es nochmal ein wenig besser…
Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich wurde durch das Cover auf das Buch aufmerksam. Der Klappentext hat mich dann überzeugt. Ich kannte bisher noch kein Buch von Gallert und/oder Reiter. Cover: Das Cover wirkt sehr trostlos und doch geheimnisvoll. Irgendwie scheint die Sonne zu scheinen, aber irgendwie auch wieder nicht… Ich fand es gleich beim ersten Blick sehr interessant und musste wissen, um was es geht. Inhalt: Martin Bauer ist Polizeiseelsorger und wird zu einem Einsatz zu einer Zeche gerufen. Dort wurde eine mit Honig überzogene Leiche gefunden. Sein Kollege Rüdiger Vaals, Polizeidekan, brach beim Anblick der Leiche zusammen und erlitt einen Herzinfarkt. Kannte er den Toten? Wer ist der Mörder? Handlung und Thematik: Da ich gerne Krimis lese und gerne mitrate wer der Mörder ist, fand ich die Grundidee der Handlung super. Leider fehlten mir zu viele Hintergrundinfos, z.B. warum der Mörder was tut… Auch die Charaktere wurden für mich nicht lebendig genug beschrieben. Zum Ende hin fand ich die Ereignisse mitreißender, aber vor allem beim Mittelteil fand ich nicht wirklich viel was mich begeistern konnte. Die einzige Thematik die ich raus las war, dass es Menschen gibt, die an Himmel und Hölle glauben. Mehr leider nicht… Charaktere: Leider konnte ich nicht wirklich Sympathien zu den Charakteren aufbauen. Die einzige die mich etwas mehr begeistert hat war Verena Dohr. Bauers Handlungen kann ich nicht nachvollziehen und auch die Handlungen der anderen wirkten eher willkürlich. Die einzige die mitdachte und mit der ich ein wenig mitfühlen konnte war Dohr. Schreibstil: Das Buch begann vielversprechend. Zu Beginn lernt man viele Akteure kennen und der Leichenfund wurde super beschrieben. Es gibt immer wieder Perspektivenwechsel, die aber manchmal verwirrend waren. Die Wochentagsangaben waren nett, aber nicht notwendig. Leider wurde die ganze Story dann sehr langatmig. Das Ruhrpott-Flair hätte überzeugender sein können, ich habe mich nicht wirklich so gefühlt als wäre ich dort. Die religiösen Zitate fand ich anfangs etwas anstrengend. Auch der Dialekt in einem Kapitel war anstrengend. Bei den Beschreibungen der Bergwerke kam es mir so vor als wäre einfach die erste Passage beim Leichenfund kopiert und dann leicht abgeändert worden. Persönliche Gesamtbewertung: Leider konnte mich dieses Buch nicht begeistern. Ich fand es langatmig und die Polizei zu wenig denkend. Von den Beschreibungen der Gegend und der Bergwerke hätte ich mir mehr erwartet. Es war mir nicht möglich, eine Beziehung zu den Charakteren aufzubauen. Ich kann dieses Buch leider nicht empfehlen.
Layla K. (09.06.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Spannungsgeladener Krimi
Bei seinem zweiten Fall des Polizeiseelsorgers Martin Bauer wird’s persönlich: bei einem Leichenfund erleidet sein katholischer Kollege, Polizeidekan Rüdiger Vaals, einen Herzinfarkt und schwebt in Lebensgefahr. Bauer will natürlich herausfinden, was seinen Freund so geschockt hat. Sein Eintauchen in die Vergangenheit bringt Schreckliches zutage… Das Cover gefällt mir sehr, die Farben sind gut gewählt. Auch die etwas erhobenen Buchstaben geben den Händen etwas zum Befühlen. Das Innere ist ebenfalls passend gestaltet und weckt die Neugier auf das Buch. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und ist durch einen überzeugenden Schreibstil geprägt. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, sie sind weder zu kurz noch zu lang. Dadurch, dass abwechselnd aus der Sicht verschiedener Personen erzählt wird, entsteht noch mehr Spannung und man kann sich besser in diese hineinversetzen. Bauer und die Kommissarin Verena Dohr sind sehr sympathisch gezeichnet; sie sind nicht perfekt, sondern haben ihre Fehler und auch private Probleme. Die Entwicklung der Charaktere vom ersten Band zu diesem hin ist nachvollziehbar und authentisch. Ebenso ist der bearbeitete Fall richtig spannend, man weiß lange nicht, was denn nun genau geschehen ist bzw. wer der Mörder ist. Auch die Idee, einen Polizeiseelsorger zu einem der Hauptprotagonisten zu machen, ist mal was Neues und wurde überzeugend umgesetzt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, schon den ersten Teil fand ich außerordentlich gut. Ich würde jedoch empfehlen, zuerst „Glaube Liebe Tod“ zu lesen, bevor man mit diesem hier beginnt. 5 Sterne :)
Wencke M. (04.06.2018)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Der zweite Fall für den Polizeiseelsorger Martin Bauer - ein solider Krimi
In einem stillgelegten Bergwerk wird eine Leiche gefunden. Als der katholische Polizeiseelsorger Vaals die mit Honig überzogene Leiche sieht, bricht er neben dem Opfer mit einem Herzinfarkt zusammen. Was ist der Grund dafür, dass Vaals zusammengebrochen ist? Vor vielen Jahren scheint etwas in Vaals' Vergangenheit vorgefallen zu sein. Martin Bauer ermittelt gemeinsam mit der Hauptkommissarin Verena Dohr. Am Anfang hatte ich Probleme, in dieses Buch hineinzukommen und das obwohl ich den ersten Teil kenne. In welche Richtung dieser Kriminalroman gehen würde, war mir lange nicht klar. Ebenso habe nur schwer einen Bezug zu den Protagonisten herstellen können, obwohl die private Geschichte von Martin Bauer mit seiner hochschwangeren Frau und der Familiensituation überhaupt doch sehr spannend ist und diese Situation eine Menge Potenzial hätte. Insgesamt ist es ein solider Krimi mit Potenzial nach oben.
Kerstin P. (25.05.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Ein sehr gelungener deutscher Krimi
Inhalt: Polizeiseelsorger Martin Bauer ist auf alles vorbereitet, als er zu dem Einsatz in einem stillgelegten Bergwerk eilt. Dort wurde eine Leiche gefunden, übergossen mit Honig. Bei Ihrem Anblick ist Bauers Amtskollege, Polizeidekan Rüdiger Vaals, der die Beamten vor Ort betreuen sollte, mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen. Darauf war Bauer nicht gefasst. Hat der Tote im Bergwerk etwas mit Vaals' Vergangenheit zu tun? Bauers Suche nach der Wahrheit führt ihn zu einem sterbenden Mann und tausend Meter unter die Erde. Meine Meinung: Bereits der gruselige Prolog lässt einen sofort tief in die Geschichte eintauchen und in noch tiefere menschliche Abgründe blicken. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an total in ihren Bann gezogen. Das mag auch an dem eher ungewöhnlichen "Ermittler" liegen, Martin Bauer, ein evangelischer Pfarrer, Polizeiseelsorger, der in seiner Freizeit gerne boxt, wenn es sein stressiger Alltag zulässt. Er ist verheiratet, hat eine Tochter und seine Frau ist erneut schwanger. Was den Pfarrer mehrmals vor eine schwere Entscheidung stellt. Was ist ihm wichtiger, Familie oder Beruf? Man erfährt einiges aus dem Privatleben der Ermittler, was sie meiner Meinung nach noch menschlicher und realistischer macht. Anders als in den meisten anderen Kriminalromanen harmonieren hier nicht alle miteinander. So gibt es immer wieder Reibereien und Machtgerangen zwischen Dohr und Karman. Auch der Leiter, Polizeidirektor Lutz, macht es den ermittelnden Beamten nicht immer leicht. Die Geschichte wird total spannend erzählt. Mit jeder Seite kommen die Beamten näher an den Täter heran. Auch die misteriösen Zwischenkapitel in Form von Briefen erhöhen die Spannung noch zusätzlich. Als Leser versucht man natürlich immer, den Täter von der Polizei zu identifizieren. Dies gelingt einem hier nicht. Man bekommt zwar einiges an Hinweisen, aber die Puzzlestücke lassen sich einfach nicht zu einem Gesamtbild zusammenfügen. So bleibt es spannend bis zum Schluss. Und da wartet dann noch eine böse Überraschung auf den Leser. Mit dem Ende hätte ich so nicht gerechnet. Die Story war gut durchdacht und der Schluss absolut plausibel, unvorhersehbar und sehr gelungen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er war modern, flüssig und ließ sich super lesen. Das Cover gefällt mir ebenfalls sehr gut, auch wenn ich keinen direkten Zusammenhang zur Geschichte entdecken kann. Fazit: Ein absolut gelungener deutscher Krimi. Eine gut durchdachte Geschichte mit einem spektakulären Ende. Hier kann ich eine glasklare Leseempfehlung an alle Krimifans aussprechen. Dies war bereits der zweite Fall von Martin Bauer, dem sympathischen Polizeiseelsorger. Ich freue mich bereits jetzt auf viele Weitere...
Stephanie p. (03.05.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Gelungener Krimi
Martin Bauer arbeitet als Polizeiseelsorger und wird zu einem Einsatz in einem stillgelegten Bergwerk gerufen. In dem Bergwerk wurde eine mit Honig übergossene Leiche gefunden. Als der Polizist und Kollege von Martin, Rüdiger Vaals, die Leiche sieht erleidet er einen Herzinfarkt. Schnellerhärtet sich der Verdacht, dass Rüdiger den Toten kannte. Doch was hatten die beiden Männer miteinander zu tun? Das Autorenduo Peter Gallert und Jörg Reiter haben einen meiner Meinung nach etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstil. Ich konnte der Handlung zwar sofort folgen, brauchte aber circa bis zur Hälfte des Buches, bis ich mich mit dem Schreibstil anfreunden konnte. Die Autoren können sehr schnell Spannung aufbauen und diese auch durch geschickte Wendungen problemlos bis zum Ende aufrecht erhalten. Längen und unnötige Wiederholungen werden gänzlich vermieden. Die einzelnen Protagonisten sind authentisch und vielschichtig. Trotzdem konnte ich mit Martin Bauer anfangs eher weniger anfangen. Im Laufe des Buches wurde er mir allerdings immer sympathischer und ich konnte sein Verhalten auch immer besser verstehen und nachvollziehen. Besonders gelungen finde ich die Einblicke in das Leben einzelner Protagonisten. Dies macht die Handlung besonders authentisch ohne dabei den Fall und die Ermittlungen in den Hintergrund zu rücken. „Tiefer denn die Hölle“ ist bereits der zweite Teil rund um den Polizeiseelsorger Martin Bauer. Ich kenne den Vorgänger bisher noch nicht. Trotzdem hatte ich keinerlei Probleme in die Handlung einzusteigen und konnte ihr problemlos bis zum Ende folgen. Ich wurde zudem auch schnell mit den einzelnen Protagonisten vertraut. FAZIT: „Tiefer denn die Hölle“ ist ein gelungener Kriminalroman, der vor allem durch eine fesselnde Ermittlung und einen spannenden Todesfall überzeugen kann. Da ich anfangs Schwierigkeiten mit dem meiner Meinung nach eher gewöhnungsbedürftigen Schreibstil hatte vergebe ich 4 Sterne!