In Schönheit sterben. Ein Italien-Krimi - Stefan Ulrich  [Taschenbuch]

In Schönheit sterben. Ein Italien-Krimi - Stefan Ulrich [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

3,59 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783548290485
Höhe20.5 cm
ProduktformTaschenbuch
Auflage1
Seitenanzahl304
HerausgeberUllstein Taschenbuch Verlag
HauptbeschreibungDer Münchner Rechtsanwalt Robert Lichtenwald verkauft seine Kanzlei, um in sein Landhaus in der Toskana zu ziehen und dort ein freies, unbeschwertes Leben zu genießen. Als seine Freundin, die temperamentvolle Journalistin Giada Bianchi, plötzlich verschwindet, befürchtet er das Schlimmste. Die Suche nach ihr führt Lichtenwald nach Rom und auf die Spur eines mysteriösen Verbrechens: Ein reicher Kunstsammler ist in seiner Wohnung verstümmelt und getötet worden. Dem Gerücht nach war er im Besitz der einzigen noch existenten antiken Statue des Adonis. Hat Giadas Verschwinden mit dem Mord zu tun? Und wie steht das grausige Schicksal der jungen Römerin Rubina Mori damit in Verbindung? Die Recherche zieht Lichtenwald immer tiefer hinein in die morbiden Geheimnisse der schönheitsverliebten Stadt.
Breite13.6 cm
AutorStefan Ulrich
Erscheinungsdatum 2018
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Krimis & Thriller (4)

Gesamtbewertung

3.8 von 5 Sternen

Die Kundenbewertungen konnten nicht geladen werden. Bitte versuch es später noch einmal.
Layla K. (15.10.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Spannender zweiter Fall
Der Münchner Rechtsanwalt Robert Lichtenwald verkauft seine Kanzlei, um in sein Landhaus in der Toskana zu ziehen und dort ein freies, unbeschwertes Leben zu genießen. Als seine Freundin, die temperamentvolle Journalistin Giada Bianchi, plötzlich verschwindet, befürchtet er das Schlimmste. Die Suche nach ihr führt Lichtenwald nach Rom und auf die Spur eines mysteriösen Verbrechens: Ein reicher Kunstsammler ist in seiner Wohnung verstümmelt und getötet worden. Dem Gerücht nach war er im Besitz der einzigen noch existenten antiken Statue des Adonis. Hat Giadas Verschwinden mit dem Mord zu tun? Und wie steht das grausige Schicksal der jungen Römerin Rubina Mori damit in Verbindung? Die Recherche zieht Lichtenwald immer tiefer hinein in die morbiden Geheimnisse der schönheitsverliebten Stadt. (Amazon.de) Das Cover reiht sich gut in die anderen Werke ein, es passt wunderbar zum italienischen Flair. Auch der Schreibstil ist sehr angenehm, ich bin nur so durch die Seiten geflogen, schon der Anfang startet unerwartet brutal! Die atemberaubenden Schilderungen der italienischen Landschaft wecken die Reiselust und den Wunsch, selbst in Roms Straßen zu flanieren. Die Charaktere haben sich schön weiterentwickelt, und endlich kommen sich Giada und Robert näher! Vor allem bei den niedlichen Szenen mit Roberts neuem Mitbewohner musste ich oft schmunzeln. :) Der Fall ist mysteriös aufgezogen und wird zufriedenstellend aufgelöst, auch wenn man die Gedankengänge der Beteiligten in Bezug auf Schönheit nicht immer nachvollziehen kann. :D Ich hoffe, Stefan Ulrich schreibt gerade an der Fortsetzung, da die beiden Hauptcharaktere äußerst sympathisch sind! 4 Sterne.
Edith S. (13.09.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Leider nicht überzeugend
Ich hatte hier einen so schönen Krimi erwartet: etwas anspruchsvoll, unterhaltsam und spannend. Doch leider wurde ich enttäuscht. Der Schreibstil gefiel mir nicht, zu salopp, zu anspruchslos (ach, ich weiß gar nicht wie ich ihn beschreiben soll) dabei war die Geschichte selbst so vielversprechend. Ein von seiner Frau getrennter Anwalt, eine schöne Journalistin und eine ambitionierte und clevere italienische Polizistin lösen einen Fall bei dem es sich um Schönheit dreht. Der italienische Hintergrund und das gute Essen wurden an sich recht schön beschrieben, haben mich aber am Ende auch nicht überzeugt. Auch hat mich der mehrfache Hinweis auf ein anders Werk des Autors etwas genervt. Schade
Tabea W. (05.09.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Mord in Rom
Der Einstieg beginnt mit den unbarmherzigen Taten der Mafia in der Vergangenheit. In der Gegenwart wird eine alte Faschisten Gruppe wieder aktiv und die heißblütige Journalistin Giada Bianchi und der Anwalt Robert Lichtenwald fangen an zu ermitteln. Dabei geraten sie immer mehr in den Untergrund der Kunstbrange. Das Cover ist sehr schön und bringt die italienische Toskana sehr gut zur Geltung. Ich finde den Schreibstil gut, da die Texte gut und angenehm zu lesen sind. Der Aufbau des Krimis ist gut gelungen, leider wusste ich nicht, dass es noch einen ersten Teil gibt, aber trotz der Anspielungen hat man die Beziehung zwischen Robert und Giada verstanden. Ich finde die Charaktere sehr authentisch, man kann sich sehr gut in Giada und Robert hinein versetzen. Auch wenn es am Schluss etwas vorhersehbar war, finde ich das Buch sehr gut. Es ist spannend, lustig und sehr unterhaltsam, deshalb gebe ich für den Krimi 5 Sterne.
Stephanie p. (21.08.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Großteils etwas langatmig
Der Rechtsanwalt Robert Lichtenwald zieht in die Toskana und möchte dort ein schönes und ruhiges Leben führen. Plötzlich verschwindet seine Freundin Giada und er beginnt sie zu suchen. Alles deutet darauf hin, dass ihr Verschwinden mit der Ermordung eines Kunstsammlers in Verbindung steht. Robert kommt in seinen Ermittlungen so manchem schockierenden Geheimnis auf die Schliche. Stefan Ulrichs Schreibstil ist einfach, flüssig und gut verständlich. Der Autor kann sehr schnell Spannung aufbauen und ich konnte sofort in die Handlung einsteigen und ihr folgen. Leider kann der Autor die Spannung nicht lange halten und sie flacht immer wieder deutlich ab. Im Buch gibt es zudem einige Längen, welche den ausführlichen Beschreibungen rund um Roberts Liebesleben geschuldet sind. Dabei gerät der Kriminalfall immer wieder in den Hintergrund und die Handlung fing mich dadurch leider an zu nerven. Allerdings muss man dem Autor zu Gute halten, dass er das italienische Flair und die Toskana sehr gelungen und glaubwürdig beschreibt, was große Lust auf einen Italienurlaub weckt. Die einzelnen Protagonisten sind authentisch und vielschichtig. Als Leser kann man sich schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie entwickeln. Allerdings hat es mich bald genervt, dass meiner Meinung nach zu ausführlich auf die Beziehungsprobleme des Hauptprotagonisten Robert eingegangen wurde. Dadurch viel die Spannung immer wieder ab und die Handlung begann sich in die Länge zu ziehen und mich zu langweilen. „In Schönheit sterben“ ist bereits der zweite Teil rund um Robert Lichtenwald. Ich kenne den Vorgängerband bisher nicht und hatte dennoch keine Probleme in die Handlung einzusteigen oder ihr zu folgen. Für das Verständnis der erste Teil nicht notwendig. Ich denke allerdings nicht, dass ich den ersten Band oder weitere Bücher des Autors lesen werde, da für mich persönlich die Beziehungsprobleme zu viel Platz eingenommen haben und daher der Kriminalfall zu sehr in den Hintergrund gerückt ist. FAZIT: „In Schönheit sterben“ konnte mich persönlich leider nicht komplett überzeugen. Der Autor schafft es zwar das italienische Flair der Toskana sehr gelungen darzustellen, allerdings gerät der Kriminalfall z sehr in den Hintergrund, weshalb die Spannung nicht gehalten werden kann. Ich vergebe daher 3 Sterne!