Geschichte der deutschen Jesuiten (1810-1983). Band II: 1872-1917 - Klaus Schatz  [Gebundene Ausgabe]

Geschichte der deutschen Jesuiten (1810-1983). Band II: 1872-1917 - Klaus Schatz [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Exzellenter Zustand
  2. Keine oder nur minimale Gebrauchsspuren vorhanden
  3. Ohne Knicke, Markierungen
  4. Bestens als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Wie neu
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

36,79 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783402129654
Höhe24 cm
ProduktformGebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl321
HerausgeberAschendorff
InhaltsverzeichnisDer zweite Band reicht vom Jesuitengesetz des Kulturkampfes 1872 bis zu seiner vollständigen Zurücknahme 1917. Er ist somit der Periode des Exils gewidmet. Es ist die Zeit der Verlagerung der Aktivitäten einerseits in die „auswärtigen Missionen”, anderseits in die Wissenschaft und Schriftstellerei. Mehr als die Hälfte der aktiv in der Arbeit stehenden deutschen Jesuiten wirken in den Missionen: in Dänemark und Schweden, in der deutschen Auswandererseelsorge in den USA und Südbrasilien, in der Bombay-Mission. Nichtsdestoweniger wird in diesem Werk deutlich, daß auch die „illegale” Tätigkeit in Deutschland selbst im Laufe der Jahrzehnte mehr Platz einnimmt als man gewöhnlich vermutet, während staatliche Behörden, wenn nicht von dritter Seite gedrängt, überwiegend eine Taktik des „Wegschauens” befolgen. Und am Ende dieser Periode, in den Auseinandersetzungen um „Modernismus” und „Integralismus”, zeigt sich, so besonders in Valkenburg und in den „Stimmen aus Maria Laach”, daß die immer wieder von Freunden wie Gegnern beschworene jesuitische „Einheitlichkeit” Risse bekommen hat und Spannungen innerhalb des Ordens aufbrechen.
HauptbeschreibungDer zweite Band reicht vom Jesuitengesetz des Kulturkampfes 1872 bis zu seiner vollständigen Zurücknahme 1917. Er ist somit der Periode des Exils gewidmet. Es ist die Zeit der Verlagerung der Aktivitäten einerseits in die „auswärtigen Missionen”, anderseits in die Wissenschaft und Schriftstellerei. Mehr als die Hälfte der aktiv in der Arbeit stehenden deutschen Jesuiten wirken in den Missionen: in Dänemark und Schweden, in der deutschen Auswandererseelsorge in den USA und Südbrasilien, in der Bombay-Mission. Nichtsdestoweniger wird in diesem Werk deutlich, daß auch die „illegale” Tätigkeit in Deutschland selbst im Laufe der Jahrzehnte mehr Platz einnimmt als man gewöhnlich vermutet, während staatliche Behörden, wenn nicht von dritter Seite gedrängt, überwiegend eine Taktik des „Wegschauens” befolgen. Und am Ende dieser Periode, in den Auseinandersetzungen um „Modernismus” und „Integralismus”, zeigt sich, so besonders in Valkenburg und in den „Stimmen aus Maria Laach”, daß die immer wieder von Freunden wie Gegnern beschworene jesuitische „Einheitlichkeit” Risse bekommen hat und Spannungen innerhalb des Ordens aufbrechen.
Breite17 cm
AutorKlaus Schatz
Erscheinungsdatum 2013
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Christentum

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen