Ausgleichsforderungen im Rahmen der deutschen Wiedervereinigung - Sylvia Kreiss  [Gebundene Ausgabe]

Ausgleichsforderungen im Rahmen der deutschen Wiedervereinigung - Sylvia Kreiss [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

25,49 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783830008767
Höhe21 cm
AutorSylvia Kreiss
ProduktformGebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl252
HerausgeberKovac, Dr. Verlag
Erscheinungsdatum 2003
HauptbeschreibungIm Rahmen der Deutschen Wiedervereinigung wurden über 100 Mrd. DM Ausgleichsforderungen an ostdeutsche Unternehmen zugeteilt. Die Autorin beschreibt in diesem Werk, aus welchen Gründen solche Ausgleichszahlungen nötig wurden und wie die Ausgleichsforderungen konkret ausgestaltet waren. Der Weg von der Zuteilung einer Ausgleichsforderung durch die Treuhandanstalt und der Weiterverbuchung dieser Zahlung bis in den Staatshaushalt wird in der Dissertation nachvollzogen. Des weiteren wird untersucht, welche betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Auswirkungen dies hatte. So kommt die Autorin zum Ergebnis, dass durch das Instrument Ausgleichsforderungen der Umstellungskurs zwischen Ostmark und DM de facto ausser Kraft gesetzt wurde. Der bislang gültigen These, es habe sich bei Ausgleichsforderungen um Lohnsubventionen gehandelt, wird widersprochen. Die Autorin führte eine Vergleichsrechnung durch zwischen den Kosten der Deutschen Wiedervereinigung im tatsächlich gewählten System mit Ausgleichsforderungen und einem hypothetischen System mit einem kompletten Schuldenerlass für alle ostdeutschen Unternehmen. Dabei kommt sie zu dem Ergebniss, dass eine Komplettentschuldung nicht teurer gewesen wäre. In einem Public Choice Modell wird abschliessend untersucht, warum die Regierung Interesse daran hatte, das System Ausgleichsforderungen einzuführen, obwohl es aus rein ökonomischen Gesichtspunkten nicht die optimale Entscheidung war.
Breite15 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Volkswirtschaft

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen