Ausgrabungen im St.-Petri-Dom zu Bremen. Der Landesarchäologe der Freien Hansestadt Bremen / Anthropologische Untersuchung der menschlichen Skelettreste - Winfried Henke  [Gebundene Ausgabe]

Ausgrabungen im St.-Petri-Dom zu Bremen. Der Landesarchäologe der Freien Hansestadt Bremen / Anthropologische Untersuchung der menschlichen Skelettreste - Winfried Henke [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

26,19 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783510651207
Höhe27 cm
AutorWinfried Henke
ProduktformGebundene Ausgabe
Seitenanzahl182
HerausgeberSchweizerbart'sche, E.
Erscheinungsdatum 1985
HauptbeschreibungDer St.-Petri-Dom zu Bremen, trotz moderner Hochhäuser immer noch weithin sichtbares Wahrzeichen der Freien Hansestadt, war bis Ende des 16. Jahrhunderts die Metropolitankirche des ehemaligen Erzbistums Bremen. Die Geschichte des heutigen Bauwerkes, das 1042 von Erzbischof Bezelin/Alebrand begonnen wurde, reicht bis ins 8. Jahrhundert zurück. Mit der zum Jahre 789 überlieferten Weihe des Willehad-Domes ist der Bremer Dom die nördlichste Bischofskirche, die zu Lebzeiten Karls des Großen gegründet wurde. Über die frühmittelalterliche Baugeschichte wußte die Forschung bisher lediglich Fragmentarisches aus der schriftlichen Uberlieferung des Mittelalters, deren wichtigste Kronzeugen der Missionar des Nordens Ansgar und der Domscholaster Adam von Bremen sind. Der lange geforderte Zugewinn archäologischer Quellen ließ sich erst anläßlich der Jahrhundertrestaurierung des bestehenden Bauwerkes ermöglichen. Die dadurch notwendige Schließung der heute evangelischen Kirche erlaubte es dem Landesarchäologen, in den Jahren 1973-76 und 1979 in Teilbereichen Ausgrabungen durchzuführen. Trotz des für ein Grabungsvorhaben dieser Größen- und Rangordnung zu geringen Zeitraumes und trotz des Notgrabungscharakters des gesamten Unternehmens konnten sowohl im baugeschichtlichen Bereich als auch in verschiedenen Nebenbereichen ein beachtenswertes Quellenmaterial und aufsehenerregende Grabfunde geborgen werden.
Breite19 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Mittelalter

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen