Eberhard Leibnitz (1910-1986). und die Chemie Mitteldeutschlands in Forschung und Lehre - Ulrich Stottmeister  [Gebundene Ausgabe]

Eberhard Leibnitz (1910-1986). und die Chemie Mitteldeutschlands in Forschung und Lehre - Ulrich Stottmeister [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

1,79 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783960231660
Höhe25 cm
ProduktformGebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl155
HerausgeberLeipziger Uni-Vlg
Inhaltsverzeichnishttps://api.vlb.de/api/v1/asset/mmo/file/d5b9ec9b578640308543254686249add
HauptbeschreibungDer „Wissenschaftspark“ in der Leipziger Permoserstraße und die „Hochschule Merseburg“ gehören heute zu den leistungsfähigsten Forschungs- und Bildungseinrichtungen Mitteldeutschlands. Obwohl beide Institutionen in hohem öffentlichen Ansehen stehen, ist ihre Gründungsgeschichte kaum bekannt. Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht der Chemiker Eberhard Leibnitz (1910-1986). Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete dieser herausragende Wissenschaftler und Organisator in Leipzig unter schwierigen Bedingungen ein neues naturwissenschaftliches Forschungszentrum. Ebenso maßgeblich prägte er das Profil der Merseburger Technischen Hochschule für Chemie, die er als erster Rektor leitete. Chemische Forschung bedeutete in den Anfangsjahren der DDR neben exzellenter fachlicher Arbeit auch ein hohes Maß an Improvisationsvermögen. Gemeinsam mit seinen engagierten Mitarbeitern gelangte Leibnitz zu international beachteten Forschungsergebnissen, die über ihren wissenschaftlichen Wert hinaus auch deshalb beeindrucken, weil sie den eher hinderlichen als fördernden staatlichen Eingriffen in den Forschungs- und Lehrbetrieb abgewonnen waren. Bislang unbeachtete Archivalien auswertend, rekonstruiert diese Studie die berufliche Karriere von Leibnitz, in der sich in vielfältigen Brechungen die deutsche Geschichte der 1930er bis 70er Jahre spiegelt, und eröffnet neue Einsichten in das widersprüchliche Verhältnis zwischen naturwissenschaftlichen Institutionen der DDR und ideologischen Führungsansprüchen von Parteifunktionären.
Breite17.2 cm
AutorUlrich Stottmeister
Erscheinungsdatum 2018
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Biografien & Autobiografien

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen