MERKUR Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2018-04. Nr. 827, Heft April 2018 [Taschenbuch]

MERKUR Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2018-04. Nr. 827, Heft April 2018 [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware

Der Artikel ist nicht verfügbar

Lass dich benachrichtigen, sobald der Artikel wieder erhältlich ist.


Voraussichtlich

0,99 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783608974669
Höhe23.3 cm
ProduktformTaschenbuch
Auflage1., Auflage
HerausgeberKlett-Cotta
Erscheinungsdatum 2018
InhaltsverzeichnisMerkur, Nr. 827, April 2018 ESSAY PHILIP MANOW „Dann wählen wir uns ein anderes Volk…“ Populisten vs. Elite, Elite vs. Populisten PETER BERZ Reden zum Fenster hinaus. Schrift und Funk in Brest-Litwosk. FELIX PHILIPP INGOLD Täter und Opfer im Raum der Gewalt. Zum Staatsterror der Stalin-Zeit CLAUDIA HAMM Wem gehört ein übersetzter Text? Literaturübersetzer vor, bei und nach dem Übersetzen KRITIK HOLGER SCHULZE Klangkolumne. Intimität MIRIAM DREWES Immersive Adventures. Der Tierfilm und seine Kritiker DANILO SCHOLZ Zug um Zug ins Paradies MARGINALIEN JENS LOESCHER Auch Clio spricht – Distant Listening in den Geschichtswissenschaften MARC DEGENS Auf Sendung VALENTIN GROEBNER Vasco da Gama, der Müll und die Krähen KATHRIN RÖGGLA Schiffbruch mit Zuschauer?
HauptbeschreibungPhilip Manow fragt im Aufmacher des Aprilhefts (Nr. 827), ob die jüngeren Populismus-Diskussionen nicht dazu tendieren, es sich zu einfach zu machen - durch eine Verschiebung von Inhalts- auf Formfragen nämlich. Sehr lebendig vor Augen gestellt werden in Peter Berz' Essay die multimedialen Kommunikationsformen auf dem Weg zum Frieden von Brest-Litowsk im Jahr 1918. Felix Philipp Ingold wirft einen literaturgestützten neuen Blick auf den Großen Terror unter Stalin. Über Fragen des Übersetzens, die Arbeit der Übersetzerin am, vor dem und nach dem Text denkt Claudia Hamm nach. In seiner Klangkolumne konfrontiert uns Holger Schulze mit dem Phänomen des "Audioporn". Miriam Drewes kritisiert ideologische Zurichtungen des Tierfilms. Danilo Scholz unterzieht die Verlautbarungen des sich sehr links gebenden, aber auch in deutschen Feuilletons reüssierenden französischen "Unsichtbaren Komitees" einer schneidenden Analyse. Jens Loescher fordert einen für die Digital Humanities offenen Umgang der Geschichtswissenschaft mit Audioquellen. Marc Degens wird Zeuge eines schrecklichen Vorfalls – und macht wie betäubt einfach weiter. Von Stränden, Menschen und Vögeln berichtet Valentin Groebner in einem historisch informierten Reisebericht aus Indien. In unserer Schluss-Wechselrede schreibt Kathrin Röggla über ihre Erfahrungen als Mutter mit Gewalt an Schulen.
Breite15.4 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Geisteswissenschaft allg.

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen