Ein Teil von ihr - Karin Slaughter  [Gebundene Ausgabe]

Ein Teil von ihr - Karin Slaughter [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

3,19 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783959672146
Höhe21.5 cm
ProduktformGebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl544
HerausgeberHarperCollins
HauptbeschreibungNach "Die gute Tochter" begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller "Ein Teil von ihr". Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat. Mutter. Heldin. Lügnerin. Mörderin? Im Bruchteil einer Sekunde kann sich dein Leben für immer verändern….Du hast die Nachrichten gesehen, über die Gewalt in dieser Welt den Kopf geschüttelt und weitergemacht wie immer. Nie könnte dir so etwas passieren, dachtest du.Andrea Oliver erlebt das Entsetzlichste. Einen Amoklauf. Was sie noch mehr schockiert: Ihre Mutter Laura entreißt dem Angreifer ein Messer und ersticht ihn. Andrea erkennt sie nicht wieder. Offenbar ist Laura mehr als die liebende Mutter und Therapeutin, für die Andrea sie immer gehalten hat. Sie muss einen Wettlauf gegen die Zeit antreten, um die geheime Vergangenheit ihrer Mutter zu enthüllen, bevor noch mehr Blut vergossen wird …Laura weiß, dass sie verfolgt wird. Und dass ihre Tochter Andrea in Lebensgefahr ist … »Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.« ok! »Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.« dpa »Auch diesen Thriller von Karin Slaughter kann man erst nach der letzten Seite weglegen.« Zeit für mich »Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.« krimi-couch.de »Ideal für Slaughter-Fans: packend, blutig, psychologisch ausgefeilt.« Hörzu  »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.« vol.at »In gewohnter Slaughter-Manier geht es auf eine turbulente Fahrt in menschliche Abgründe. Nichts ist so, wie es scheint.« Mainhattan Kurier  »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.« SpotOnNews »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.« Magazin-frankfurt.com  »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.« IN »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.« Yrsa Sigurðardóttir »Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!« Kathy Reichs »Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.« SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls« »Es lohnt sich Zeile für Zeile.« MK lifetime Nach "Die gute Tochter" begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller "Ein Teil von ihr". Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat. Mutter. Heldin. Lügnerin. Mörderin? Im Bruchteil einer Sekunde kann sich dein Leben für immer verändern…. Du hast die Nachrichten gesehen, über die Gewalt in dieser Welt den Kopf geschüttelt und weitergemacht wie immer. Nie könnte dir so etwas passieren, dachtest du. Andrea Oliver erlebt das Entsetzlichste. Einen Amoklauf. Was sie noch mehr schockiert: Ihre Mutter Laura entreißt dem Angreifer ein Messer und ersticht ihn. Andrea erkennt sie nicht wieder. Offenbar ist Laura mehr als die liebende Mutter und Therapeutin, für die Andrea sie immer gehalten hat. Sie muss einen Wettlauf gegen die Zeit antreten, um die geheime Vergangenheit ihrer Mutter zu enthüllen, bevor noch mehr Blut vergossen wird … Laura weiß, dass sie verfolgt wird. Und dass ihre Tochter Andrea in Lebensgefahr ist … »Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist "Ein Teil von ihr" ein absolutes Lese-Muss.« ok! »Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.« dpa »Auch diesen Thriller von Karin Slaughter kann man erst nach der letzten Seite weglegen.« Zeit für mich »Karin Slaughters "Ein Teil von ihr" liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.« krimi-couch.de »Ideal für Slaughter-Fans: packend, blutig, psychologisch ausgefeilt.« Hörzu »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.« vol.at »In gewohnter Slaughter-Manier geht es auf eine turbulente Fahrt in menschliche Abgründe. Nichts ist so, wie es scheint.« Mainhattan Kurier »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.« SpotOnNews »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.« Magazin-frankfurt.com »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.« IN »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.« Yrsa Sigurðardóttir »Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!« Kathy Reichs »Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.« SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls« »Es lohnt sich Zeile für Zeile.« MK lifetime
Breite13.5 cm
AutorKarin Slaughter
Erscheinungsdatum 2018
Titel in OriginalsprachePieces Of Her
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Krimis & Thriller (5)

Gesamtbewertung

3.2 von 5 Sternen

Alina M. (06.10.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Spannung erst gegen Ende - im Gegensatz zu Slaughters anderen Büchern
Inhalt (Buchrücken): Wir alle kennen unsere Mütter. Oder etwa nicht? Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht - während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich? Meine Meinung: Im großen und ganzen fand ich die Idee dieses Thrillers nicht schlecht, nur leider kam mir die Geschichte etwas zu in die Länge gezogen vor, was sich auch durch die meiner Meinung nach viel zu langen Kapitel bemerkbar machte. Das Buch ging gut los, denn man wollte unbedingt wissen, was Laura zu verbergen hatte und warum sie von der einen zur anderen Minute plötzlich eine "komplett andere" Person war. Laura ist als eine sehr selbstbewusste, mit beiden Beinen im Leben stehende Frau dargestellt, die alles im Griff hat und um die man die man sich nicht wirklich Gedanken machen muss. Ihre Tochter Andrea im Gegensatz, die sie immer nur beschützen wollte, verhält sich am Anfang noch wie ein Kind, obwohl sie 31 Jahre alt sein soll. Sie bekommt nichts selber auf die Reihe, versteckt sich sogar aus Angst vor einer Polizistin, was ihren Charakter nach einer gewissen Zeit echt nervig macht. Gegen Ende des Buches bessert sich das aber zum Glück noch, wodurch sie mir tatsächlich auch ein wenig sympathischer geworden ist. Aber das passiert auch nur, weil ihre Mutter sie auf die Flucht schickt, wodurch sie aber lernt nach ihrem eigenem Willen zu handeln. Das belegt sogar eine der Buchfiguren (Paula) mit dem Zitat "Himmel, wenn ich gewusst hätte, dass man nichts weiter tun muss, als dich anzuschießen, damit dir endlich Eier wachsen, hätte ich dir den Gefallen schon in Austin getan." Am verwirrendsten an diesem Buch fand ich, dass es immer wieder Rückblenden in Laura's Vergangenheit gab. Na klar wollte man wissen, was es mit allem auf sich hat, aber mir hätte es ehrlich gesagt auch gereicht, wenn Laura das alles in der heutigen Zeit erzählt hätte, oder die Rückblenden wenigstens nicht so lange gewesen wären, da mich das irgendwie immer demotiviert hat und ich sogar längere Zeit keine Lust hatte weiterzulesen. Mich hat eher interessiert, was Andy auf der Flucht alles selbst so rausfindet, und wo sie das Ganze so hinführt. Das Ende habe ich dann sogar in einem Rutsch durchgelesen, weil es einfach den Spannungsfaktor wie Slaughter's andere Bücher hatte. Es hat bewiesen, dass Laura früher auch mal einen schwächeren Charakter hatte, aber sie trotzdem auch wenn sie sich durch damals verändert hat ein liebenswürdiger Mensch ist, besonders weil sich sich für ihren kranken Bruder so eingesetzt hat. Der Epilog hat mir auch sehr gefallen, weil Laura jetzt sozusagen mir ihrer Vergangenheit abgeschlossen und Nick nochmal richtig eins ausgewischt hat. Außerdem hatte sie nochmal die Gelegenheit ihrem größten Hobby nachzugehen. Jetzt können Andy und Laura ein neues und fast komplett lügenfreies Leben beginnen, was das ganze Buch irgendwie schön abgerundet hat. Zu den Charakteren gibt es nicht sehr viel zu sagen, die meisten davon, z.B Nick waren mir unsympathisch, er war einfach nur gestört und egozentrisch. Paula und Jasper genauso. Die einzigen Charaktere die ich gleich in mein Herz geschlossen habe waren Clara und Gordon, sie hatten in meiner Vorstellung einfach so einer warme und herzliche Art. Fazit: Insgesamt hat mir dieses Buch ganz gut gefallen, nur der Mittelteil hat mich etwas gelangweilt. Es hatte nur gegen Ende diese typische Spannung und kurze Zeit am Anfang. Mein Lieblingsbuch von Karin Slaughter bleibt also weiterhin "Pretty Girls". Ich würde es eher denen empfehlen, die auch an einem Buch dran bleiben, wenn es gerade nicht so spannend ist. Da mich das Ende trotzdem überzeugt hat gebe ich dem Buch 4/5 Sterne.
Kerstin P. (29.09.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Vorhersehbar und nicht sehr spannend
Inhalt: Wir alle kennen unsere Mütter. Oder etwa nicht? Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich? Meine Meinung: Leider hatte ich mir viel mehr von diesem Buch versprochen. Die Inhaltsangabe verspricht mehr, als die Geschichte halten kann. Auf mich wirkte das alles irgendwie konstruiert, war vorhersehbar und strotzte deshalb auch nicht wirklich vor Spannung. Der Aufbau war interessant, man erfährt immer Stück für Stück, was damals 1986 passiert ist und dazwischen immer wieder Sequenzen aus der Gegenwart. Andrea wirkte auf mich wie ein verängstigter Teenager, dabei ist sie schon 31 Jahre alt. Ihr Verfolgungswahn und die immer gleichen Fragen die sie sich stellt, gehen einem nach einer Weile schon ein bisschen auf die Nerven. Ihre Figur blieb mir bis zum Ende ziemlich fremd. Bei ihrer Mutter Laura war es da schon ein bisschen besser. Man erfährt was sie bewegt, was sie fühlt. Die Nebendarsteller waren teils besser ausgearbeitet als die Protagonisten. Was ich sehr schade fand. Ein Thriller war dieses Buch für mich nicht wirklich, ich würde es eher als Spannungsroman bezeichnen. Da alles ziemlich vorhersehbar war, kam beim Lesen auch nicht wirklich Spannung auf. Nur wenn man sich etwas mehr und eingehender mit dem Inhalt beschäftigt, unabhängig vom Buch, kann man sich ein bisschen gruseln. Wenn man darüber nachdenkt, dass man über dreißig Jahre mit einer Person verbracht hat und sich dann herausstellt, dass alles gelogen war. Der Schreibstil war ok, er ließ sich flott lesen. Das Cover ist wunderschön. Es kommt im Metallic-Look daher und der Schmetterling wirkt fast wie ein echter, je nach dem wie man das Buch ins Licht hält. Fazit: Wer auf spannende und gut durchdachte Thriller steht, dem würde ich dieses Werk von Karin Slaughter nicht empfehlen.
Wencke M. (23.09.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Sehr enttäuschend
Früher habe ich die Thriller von Karin Slaughter sehr gerne gelesen. Sie waren für mich ein Garant für einen fesselnden Thriller. Nun ist es inzwischen schon einige Jahre her, dass ich das letzte Buch von ihr gelesen habe und hatte mich auf diesen neuen Thriller von ihr sehr gefreut, entsprechend war meine Erwartung, die allerdings überhaupt nicht erfüllt wurde. Im Vordergrund bei diesem Thriller steht Andrea - genannt Andy. Sie sucht die Nähe zu Ihrer Mutter. Vom Wesen her könnten die beiden allerdings unterschiedlicher nicht sein. In einem Lokal entkommen Andy und ihre Mutter Laura bei einer Schießerei nur knapp dem Tod. Laura tötet den jungen Schützen - war es Notwehr? Das Verhalten von Laura kann nicht nur die eigene Tochter nicht verstehen. Ich als Leserin habe Laura auch nicht verstanden. Neben dem Handlungsstrang, der in Gegenwart erzählt, gibt es einen weiteren, der in den 1980-iger Jahren spielt. Dem Leser wird zwar in einem gewissen Maße klar, wie diese beiden Handlungsstränge zusammenhängen könnten. Obwohl es zwar "spannende Momente" gab, zog sich das Buch insgesamt mächtig in die Länge. Als ich fast 200 Seiten des Buches gelesen hatte, stellte ich mir die Frage, wann es mit dem packenden Thriller losgeht. Für mein Empfinden ging es nicht mehr wirklich los. Das Buch habe ich durchgelesen, weil ich immer noch hoffte, dass es mich doch noch packt und ich wollte doch auch wissen, wie es ausgeht. Mir ist meine Zeit sehr wertvoll. Es tut mir an dieser Stelle tatsächlich schon leid, dass ich hier schreiben muss, dass ich es bereue, meine Zeit mit diesem Buch verbracht zu haben, schade!
Layla K. (28.08.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Spannender Thriller
Für Andrea Oliver bricht eine Welt zusammen, als sie bei einer schrecklichen Schießerei mit ansieht, wie ihre Mutter Laura einem anderen Menschen das Leben nimmt. Denn deren Gesicht zeigt keines der zu erwartenden Gefühle wie Schock oder Angst, sondern ist völlig gelöst und mit sich selbst im Reinen. Anstatt Antworten zu bekommen, wird Andrea von ihrer Mutter zur Flucht durchs ganze Land gezwungen, weil sie angeblich verfolgt wird. Auf ihrer Reise macht sich Andrea eigenständig auf die Suche nach Antworten und ihr Leben entpuppt sich immer mehr als eine Aneinanderreihung von Täuschungen. Wer ist ihre Mutter wirklich und was hat sie zu der Frau gemacht, die sie jetzt ist? In Echt gefällt mir das Cover sehr viel besser. Auf der Abbildung sah es irgendwie etwas langweilig aus, doch wenn man das Buch in den Händen hält und ein bisschen bewegt, sieht man den Schimmer der Farben, was das Buch zu etwas Besonderem macht. Auch das zerkratzte Portrait der Frau passt gut zum Inhalt. Der Schreibstil von Karin Slaughter ist wie gewohnt angenehm und flüssig, ich bin gut ins Buch reingekommen. Schon der Prolog weiß einen an der Stange zu halten, da er vieles offen lässt und begierig auf mehr macht. Auch die Protagonisten sind authentisch dargestellt, Laura ist eine starke Frau, die alles für ihre Tochter tun würde. Im Gegensatz dazu ist ihre Tochter Andy etwas unselbstständig, vielleicht liegt das daran, wie sie erzogen wurde. Doch im Laufe der Geschichte wandelt sich Andy zunehmend zum Positiven. Je weiter man Andy auf ihrer Suche auf den Spuren der Vergangenheit folgt, auf desto mehr Ungereimtheiten und unerwartete Wendungen stößt man. Das Buch ist in zwei verschiedenen Zeitsträngen geschrieben, einer findet in der Gegenwart statt, der andere erzählt Lauras Vergangenheit. Diese wechseln sich gegenseitig ab, was die Neugier anfacht und den Spannungsbogen aufrechterhält. Ab und zu sind ein paar etwas langwierige Stellen, welche jedoch kurz darauf wieder durch die rasante Handlung wettgemacht werden. Vor allem in den letzten Kapiteln kommt es Schlag auf Schlag und man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die Auflösung der mysteriösen Vergangenheit ist gelungen, das Buch regt einen generell zum Nachdenken an, wie sehr und rückhaltlos man einer einzigen Person verfallen kann und was man alles für diese tun würde. Die Geschichte hat mich wunderbar unterhalten, auch wenn sie etwas anders ist als die Reihen um Will Trent und Sara Linton. Ich kann dieses Buch nur empfehlen und gebe 4,5 Sterne.
Stephanie p. (07.08.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
fesselnd, aber nicht der beste Thriller der Autorin
Andrea ist Anfang dreißig und kriegt ihr Leben nicht wirklich auf die Reihe. Sie hat ihr Studium abgebrochen und Schulden. Als ihre Mutter Laura an Krebs erkrankt, zieht Andrea wieder zu ihr. Andrea und Laura haben ein sehr gutes Verhältnis und Andrea denkt, dass sie alles über ihre Mutter weiß. Dies ändert sich allerdings schlagartig, als ein Anschlag auf Laura geschieht. Andrea muss erkennen, dass ihre Mutter ein dunkles Geheimnis hat und beginnt daraufhin in der Vergangenheit zu wühlen um die Wahre Identität ihrer Mutter auzuklären. Ich konnte von der ersten Seite an die Handlung einsteigen und ihr sofort folgen. Im Gegensatz zu den anderen Büchern der Autorin baut sich erst relativ spät Spannung auf und diese kann leider nicht durchgehend gehalten werden. Dennoch fand ich das Buch fesselnd und mitreißend und ich konnte es trotz der zum Teil fehlenden Spannung schnell und flüssig lesen. Besonders gut gefällt mir, dass die Handlung in zwei Zeitebenen spielt, welche sehr gelungen verbunden werden. Dies macht den besonderen Reiz des Buches aus, da dadurch erst nach und nach relevante Details aufgedeckt werden. Zudem gibt es im Buch einige unerwartete Wendungen, welche den Leser immer wieder überraschen. Die einzelnen Protagonisten sind authentisch und vielschichtig. Zu Beginn kommen viele unterschiedliche Protagonisten vor und ich hatte anfangs Probleme diese auseinander zu halten. Im Laufe des Buches kam ich allerdings immer besser hinein und hatte bald keine Schwierigkeiten mehr. Vor allem die Hauptprotagonistin Andrea war mir sehr sympathisch. Ihre Gefühle wurden sehr realistisch und glaubwürdig beschrieben. Ich kenne bereits mehrere Bücher von Karin Slaughter. Ich war bisher von ausnahmslos jedem Buch begeistert und finde, dass sie absolut zu Recht auf sämtlichen Bestsellerlisten auftaucht. „Ein Teil von ihr“ ist ein unglaublich fesselnder und mitreißender Thriller, der mich komplett in seinen Bann gezogen hat. Dennoch finde ich, dass das vorliegende Buch nicht das stärkste der Autorin ist. Ich hoffe dennoch auf weitere Thriller der Autorin und schlaflose Nächte! FAZIT: „Ein Teil von ihr“ ist meiner Meinung nach nicht das Beste Buch von Karin Slaughter. Trotz der häufig fehlenden Spannung konnte mich der Thriller fesseln und mitreißen. Ich vergebe daher 4 Sterne!