Der Schatten. Thriller - Melanie Raabe  [Taschenbuch]

Der Schatten. Thriller - Melanie Raabe [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-success Auf Lager

2,19 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783442757527
Höhe20.6 cm
AutorMelanie Raabe
ProduktformTaschenbuch
Seitenanzahl416
Herausgeberbtb
Erscheinungsdatum 2018
Hauptbeschreibung„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?
Breite13.6 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Spannung (7)

Gesamtbewertung

4.6 von 5 Sternen

Stephanie p. (30.08.2018)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Der Schatten
Norah ist Journalistin und nach Wien gezogen und wird sofort von einer Bettlerin angesprochen. Laut dieser wird Norah einen Mann namens Arthur an einem bestimmten Datum töten. Norah ist zunächst irritiert, glaubt der Frau allerdings nicht. Plötzlich tritt besagter Arthur in ihr Leben und bei Norah schürt sich der Verdacht, dass sie tatsächlich allen Grund hat ihn zu ermorden. Melanie Raabes Schreibstil ist flüssig, fesselnd und mitreißend. Ich konnte sofort in die Handlung eisteigen und ihr ohne Probleme bis zum Ende folgen. Die Autorin kann schnell Spannung aufbauen, diese allerdings leider nicht bis zum Schluss aufrechterhalten. Dies war sehr schade, da mich die Handlung dadurch nicht komplett in ihren Bann ziehen konnte. Es finden sich allerdings zahlreiche unerwartete Wendungen im Buch, wodurch die Autorin immer wieder neue Spannung aufbauen kann. Mir persönlich war das Ende etwas zu abwegig, wodurch es konstruiert, langatmig und unglaubwürdig wirkte. Die einzelnen Protagonisten sind authentisch und vielschichtig. Als Leser kann man sich schnell ein Bild machen. Allen voran die Hauptprotagonistin Norah konnte mich mit ihrer Lebenseinstellung und ihren Ansichten überzeugen: Sie war mir von Anfang an äußerst sympathisch und ich konnte das gesamte Buch über mit ihr mit fiebern. Besonders gut gefällt mir, dass das Buch in Wien spielt und viele Schauplätze äußerst bildlich und atmosphärisch beschrieben wurden. Melanie Raabes Art zu Schreiben ist besonders und unterscheidet sich von vielen anderen Schriftstellern dieses Genres. Ich habe bereits drei Bücher der Autorin gelesen und mich daher an den Schreibstil gewohnt. Allerdings denke ich, dass er einigen Lesern nicht zusagt. Aus diesem Grund wäre es für neue Leser empfehlenswert zunächst eine Leseprobe zu lesen. Ich persönlich finde, dass das aktuelle Buch leider nicht ganz so gelungen wie andere ihrer Bücher ist. FAZIT: „Der Schatten ist ein lesenswerter Thriller, der vor allem durch eine starke Hauptprotagonistin und bildliche Landschaftsbeschreibungen überzeugen kann. Mir persönlich wirkte das Ende allerdings zu unglaubwürdig und konstruiert, weswegen ich 4 Sterne vergebe!
Carmen M. (22.08.2018)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Genial!
Schon mit dem ersten Satz ist man in die Geschichte abgetaucht. Die Autorin schafft es mit ihren bildhaften Beschreibungen und guten Vergleichen, dass man die Situation vor seinem inneren Auge sieht. Zudem herrscht eine tolle Atmosphäre, die einen in den Bann zieht. Aber nicht nur durch ihre besondere Art zu schreiben, sondern auch durch den komplett durchdachten und schlau aufgebauten Plot fesselt Melanie Raabe den Leser. Durch geschickt gestreute Andeutungen und Informationen über die Protagonistin Norah und ihre Vergangenheit tauchten viele Fragen bei mir auf. Ich rätselte, was es mit der Frau im Prolog auf sich hat und mit dem/der Ich-Erzähler/in, der/die seine/ihre Gedanken in kurzen, dazwischengeschobenen Kapiteln schildert. Man fragt sich, wer diese Personen sind und was sie mit der Prophezeiung der Bettlerin zu tun haben. Durch weitere Hinweise fühlt man sich manchmal in seiner Theorie bestätigt, hinterfragt diese oder muss sie manchmal komplett verwerfen und wieder bei null anfangen. Zunächst weiß man nicht viel über Norah und weiß sie nicht so recht einzuschätzen. Doch nach und nach wird sie sympathisch, da sie aktiv wird und versucht herauszufinden, wer Arthur Grimm ist und was am 11. Februar vor einigen Jahren wirklich geschehen ist. War da mehr, als sie weiß? Zudem ist der Thriller sehr spannend geschrieben, denn an den richtigen Stellen beginnen neue Kapitel oder man springt in der Zeit, so dass die Spannung aufgebaut und hochgehalten wird. Am Ende werden alle Fragen erklärt und die rätselhafte Aussage der Bettlerin schlüssig aufgelöst und man begreift erst richtig was miteinander zusammenhängt. Die Idee, die hinter dieser Geschichte steckt, ist außergewöhnlich und brillant ausgearbeitet. Fazit: Die Autorin ist einfach genial. Die Idee ist der Wahnsinn, die Umsetzung aufgrund Melanie Raabes besonderen Schreibstils und ihres Spannungsaufbaus einfach nur klasse und lässt Raum zum Spekulieren.
Wencke M. (29.07.2018)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Das letzte Viertel des Buches hat mir am besten gefallen und das Ende war richtig gut!
Wer "Die Falle" und "Die Wahrheit" von Melanie Raabe kennt und mag, für den ist auch dieses neue Buch etwas. Der Schreibstil liest sich flüssig und gefällt. Melanie Raabe versteht es Spannung aufzubauen und zu halten. Norah ist Journalistin und gerade nach Wien gezogen. Vorher hat sie in Berlin gewohnt, zusammen mit ihrem Freund Alex, von dem hat sie sich getrennt. Gerade in Wien angekommen, wird sie von einer Bettlerin angesprochen, dass sie am 11. Februar einen Mann Namens Arthur Grimm ermorden wird. Norah kennt keinen Arthur Grimm, das Datum lässt ihr quasi das Blut in den Adern gefrieren. Ihr Neuanfang in Wien läuft nicht so reibungslos, wie sie es sich gedacht hat. Ihr fehlen ihre Freunde und der Kontakt zu den neuen Kollegen fällt ihr nicht leicht. Theresa, die in der Wohnung über ihr wohnt, sucht Norahs Nähe, doch zu Theresa möchte Norah eigentlich keinen nähen Umgang: Theresa hat sehr viel Ähnlichkeit mit jemandem aus Norahs Vergangenheit. Dann geschehen jede Menge merkwürdiger Dinge: mal ist es eine Zahnbürste, die verschwindet, mal liegt auf einmal ein weißes Plüschkaninchen in Norahs Wohnung. Was geht da vor? Da das Meiste aus der Sicht von Norah erzählt wird, kennt der Leser das Gesamtbild nicht und man macht sich so seine Gedanken. Norah zweifelt an sich selber oder verrennt sie sich da in etwas? Insgesamt ist "Der Schatten" ein spannender Thriller, wobei mir das letzte Viertel und das Ende am besten gefallen haben.
Vivian N. (27.07.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
düster und kalt
Inhalt: Die junge Journalistin Norah zieht von Berlin nach Wien. Dort nimmt sie eine neue Stelle in einer Zeitungsredaktion an. An ihrem ersten Tag begegnet ihr auf dem Heimweg von der Redaktion eine Bettlerin. „Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. und mit gutem Grund.“ Kaum waren diese Worte ausgesprochen, so war sie auch schon verschwunden. Norah kannte niemanden mit diesem Namen. Sie macht sich auf die Suche nach dieser Frau. Doch vergeblich. Sie dechargiert und bekommt ein Gesicht zu dem Namen. Aber warum sollte sie ihn töten? Wertung: In ihrem dritten Buch „Der Schatten“ setzt Melanie Raabe gekonnt ihre Ideen zu einer spannenden Geschichte um. Die Psychologischen Aspekte stehen im Vordergrund und machen die Story zu einem Mysterium. Die Wirkung, die diese Prophezeiung auf Norah hat ist erstaunlich. Sie kann nicht loslassen und hinterfragt alles. Als Leser wird man davon angesteckt und ertappt sich selbst beim Rätzeln und Graben. Doch denke ich, gerade um die Person Norah hätte man etwas intensiver werden können. Sie ist eine introvertierte, skeptische Frau, die mir nicht besonders sympathisch erschien. Anfangs hatte ich arge Probleme mich in diese Person hineinversetzen zu können. Sie wirkte auf mich zu engstirnig und kalt. So wie eben auch die Atmosphäre in diesem Buch. Die Rückblenden in ihre Jugend gaben einige Information frei, die für das Verständnis der Handlung notwendig waren. Aber sagt es doch recht wenig über Norah selbst. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Man fliegt durch die Zeilen. Die Sprache ist einfach, aber nicht unintelligent. Auf aufwendig gestaltete Sätze wird verzichtet. Das Leseverstehen steht hier deutlich im Vordergrund. Mit der Spannungskurve hatte ich so meine Probleme. Der Anfang bis zum Höhepunkt war sehr gut gestaltet, bis auf winzige Längen. Doch dann folgte die Aufklärung die sich enorm zog. Die Spannung war eigentlich schon weg. Nur der Aha-Effekt musste noch abgearbeitet werden. Aber der war wie Kaugummi. Aber deswegen nicht uninteressant. Sehr interessant war vor allem die Aufklärung des Mysteriums um ihrer verstorbenen Freundin Valerie. Weggelassen hätte ich allerdings die Geschichte um ihren Ex-Freund. Das Ende war so schon perfekt. Fazit: „Der Schatten“ ist definitiv eine angenehme Lektüre. Aber für hohe Ansprüche zu seicht. Ich persönlich werde, da dieses Buch mein erster Melanie Raabe war, mir gern die beiden anderen noch einverleiben. ;)
Edith S. (26.07.2018)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Wird Noah zur Mörderin?
Frisch von Ihrem Freund getrennt, zieht Noah Richter von Berlin nach Wien. Kaum angekommen prophezeit ihr eine Bettlerin:" Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten, aus freien Stücken und mit gutem Grund."Zunächst weiß sie nicht was damit gemeint ist, glaubt an eine Verwechslung oder einem dummen Streich. Doch als harmlose Gegenstände aus ihrer Wohnung verschwinden und andere dort deponiert werden, ahnt sie, dass sie ihre Vergangenheit nicht weiterhin restlos verdrängen kann ... Dies war mein erster Krimi von Melanie Raabe und ich bin restlos begeistert. Die Spannung hält sich konstant bis zum Schluss, man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Ich werde mir auf jeden Fall die beiden anderen Bücher der Autorin zulegen. Klare Kaufempfehlung!