Das Heer des Weißen Drachen. Draconis Memoria Buch 2 - Anthony Ryan  [Gebundene Ausgabe]

Das Heer des Weißen Drachen. Draconis Memoria Buch 2 - Anthony Ryan [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware

Der Artikel ist nicht verfügbar

Lass dich benachrichtigen, sobald der Artikel wieder erhältlich ist.


Voraussichtlich

10,49 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783608949759
Höhe22.2 cm
ProduktformGebundene Ausgabe
Auflage1., Auflage
Seitenanzahl699
HerausgeberKlett-Cotta
HauptbeschreibungJahrhundertelang baute das gewaltige Eisenboot- Handelssyndikat auf Drachenblut – und die außergewöhnlichen Kräfte, die es verleiht. Als die Drachenblutlinien versiegen und Kundschafter ausgesandt werden, um neue Quellen zu entdecken, kommt ein verheerendes Szenario in Gang. Claydon Torcreek ist einer der Überlebenden der gefahrvollen Reise durch das unerforschte Hinterland des Corvantinischen Reiches. Statt der neuen Blutquellen, die die Zukunft seines Volkes hätten sichern können, entdeckt er jedoch einen Albtraum. Der legendäre Weiße Drache ist aus seinem Jahrtausende währenden Schlaf erwacht und giert danach, die Welt der Menschen in Schutt und Asche zu legen. Und noch schlimmer: Er befehligt eine Armee aus Verderbten, die ihm hörig sind.
Breite14.8 cm
AutorAnthony Ryan
Erscheinungsdatum 2018
Titel in OriginalspracheThe Legion of Flame. Draconis Memoria 2
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Fantasy (2)

Gesamtbewertung

4.0 von 5 Sternen

Die Kundenbewertungen konnten nicht geladen werden. Bitte versuch es später noch einmal.
Sabine G. (07.10.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Der weiße Drache ist erwacht
Es handelt sich hier um den zweiten Teil der Draconis Memoria Serie. Den ersten Teil sollte man unbedingt gelesen haben, sonst wird man der komplexen Handlung nur schwer und mit wenig Vergnügen folgen können. Schon der erste Band hatte mich etwas ambivalent zurückgelassen. Ohne Zweifel versteht es der Autor zu schreiben, kreiert eine in sich schlüssige Welt und liefert zudem wieder eine wahre Fleißarbeit ab. Genau da beginnt aber mein Problem: Das Buch weist Längen auf, durch die ich mich manchmal mühsam vorankämpfen musste. Wieder spinnt Ryan vier Handlungsstränge, die sich diesmal um die bereits bekannten Protagonisten Clay, Lizanne, Sirus und Hilemore drehen. Über das Innenleben dieser Figuren erfährt man erneut nur wenig, so dass sich für mich kein wirkliches Mitfiebern eingestellt hat. Besonders bei den Frauenfiguren schwächelt Anthony Ryan erneut. Diese sind eigentlich nur Männer in Frauenkleidern. Auch dieser Band dürfte daher männliche Leser mehr begeistern als Leserinnen. Am interessantesten war für mich der Handlungsstrang um Sirus, denn hier erfährt man endlich mehr über die Verderbten, gefolgt von den Geschehnissen um Clay, die interessante Einblicke in die Entstehung der Drachen boten. Hiervon hätte ich gern mehr gelesen. Lizannes Erlebnisse waren dagegen so langatmig, dass ich mich gelegentlich anstrengen musste, ihr Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Ein typischer zweiter Band, der die Handlung nur mäßig vorantreibt und einige Cliffhanger hinterlässt.
Melissa M. (21.09.2018)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Ein fantastischer Page-Turner!
Ein wunderbarer Fantasyroman, der geschickt charakteristische Elemente anderer Genres in einem wunderbaren Epos vereint. Zu aller erst muss ich sagen, hat mir der zweite Teil noch einmal wesentlich besser gefallen, als der erste. Der Wiedereinstieg in Geschichte und Figuren funktioniert – für mich – überraschend gut, wenn er auch ein paar Kapitel dauern mag. Da der Autor sich - zum Glück – auf wenige Protagonisten und einfache Namen beschränkt hat, erinnert man sich recht schnell an die vorangegangenen Geschichtsstränge. Dabei finde ich es überaus gelungen, dass es kein Charakter Kapitel gibt, das nicht spannend ist. Häufig gibt es ja zumindest eine Person, dessen Sicht man quasi „über sich ergehen lässt“. Das ist hier überhaupt nicht der Fall. Auch wenn ich kein großer High-Fantasy Leser bin, finde ich es dennoch ungewöhnlich und sehr schön, welche Genres und vor allem welche typischen Merkmale dieser Genres hier genutzt wurden. Das reicht von den Drachen der klassischen Fantasy, über das grundlegende Szenario „hochintelligente versus minderbegabte Zivilisation“ der Science-Fiction Welt, bis hin zur typischen Technik-Vernarrtheit des Steampunks. Nach dem letzten Abschnitt kann ich den nächsten Teil kaum erwarten!