Macht und Repräsentativität von Schweizer Parlamenten nach 1848. Pouvoir et représentativité des parlements en Suisse après 1848 [Taschenbuch]

Macht und Repräsentativität von Schweizer Parlamenten nach 1848. Pouvoir et représentativité des parlements en Suisse après 1848 [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

1,99 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783905315752
Höhe22.5 cm
ProduktformTaschenbuch
Auflage1
Seitenanzahl220
HerausgeberChronos
Erscheinungsdatum 2018
InhaltsverzeichnisOlivier Meuwly Les débats constitutionnels de 1871 et 1873. Le dernier combat des partisans de la démocratie représentative Niklaus Bieri Das Parlament und die Vernehmlassung. Der Wandel der parlamentarischen. Rezeption als Hinweis auf die Erstarkung des Parlaments nach den Parlamentsreformen der frühen 1990er-Jahre Fabien Thétaz De l’usage de l’enquête parlementaire par l’Assemblée fédérale. Analyse d’une institution atypique Georg Kreis Konkurrenz oder Kooperation? Zur Entwicklung der parlamentarischen Zuständigkeit in der Aussenpolitik (1920–1992) Karin Manz, Lucien Criblez Die kantonalen Erziehungsdirektoren im nationalen Parlament. Akteurverflechtungen im bildungspolitischen Mehrebenensystem (1848–1980) Zoé Kergomard De la représentation-mandat à la représentation-figuration? Les processus de sélection et de promotion des candidat·e·s au Conseil national des années 1940 aux années 1980 Fabienne Amlinger «Am Rande des politischen Geschehens». Die ersten eidgenössischen Politikerinnen Andrea Pilotti L’Assemblée fédérale et le passage inachevé du dignitaire au politicien professionnel Bilder / Images Silvia Hess Maggi, Militär und die Schuljugend vor der Kamera. Fotografien des Sternmarsches zum Schlachtfeld von Morgarten, 20./21. Oktober 1965 Porträt / Portrait Joséphine Métraux, Timothée Olivier Les PTT et leurs archives – histoire d’une institution, histoire d’un réseau Dokument / Document Lucas Chocomeli Autografen als Inspirationsquellen. «Lebensspuren» eines Berichterstatters aus der Französischen Nationalversammlung der Revolutionszeit Debatte / Débat Katie Wright, Johanna Sköld, Shurlee Swain Examining Abusive Pasts. Reassessing Institutional Violence and Care through Commissions of Inquiry
HauptbeschreibungDie Bedeutung und die Errungenschaften der Schweizer Parlamente – sowohl der eidgenössischen als auch der kantonalen und kommunalen – wurden von der historischen Erforschung bislang kaum berücksichtigt. Anlass zu neuen Forschungsimpulsen gäbe es zur Genüge. Allein auf nationaler Ebene können die Räte 2018 gleich zwei Jubiläen feiern: Im Herbst 1848 wählten die Eidgenossen zum ersten Mal ihre Volksvertreter in den Nationalrat; 1918 stimmten Volk und Stände der Einführung des Proporzwahlrechts zu und ebneten damit den Weg für die Einbindung aller politischen Kräfte auf nationaler Ebene. Die Bedeutung dieser Ereignisse für das Verständnis des eidgenössischen Zweikammernsystems ist fundamental. Fragen etwa der Repräsentativität der Volksvertretungen oder der Machtverteilung zwischen Volk und Parlament sind unmittelbar an solche Ereignisse geknüpft.
Breite15.5 cm
SpracheFranzösisch

Kundenbewertungen Regional- und Kulturgeschichte

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen