• MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2018-10. Nr. 833, Heft Oktober 2018 [Taschenbuch]
  • MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2018-10. Nr. 833, Heft Oktober 2018 [Taschenbuch]

    Wähle den Zustand

    Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
    1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
    2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
    3. Gut als Geschenk geeignet

    Das reBuy Versprechen

    21 Tage Widerrufsrecht
    Der Umwelt zuliebe
    Geprüfte Gebrauchtware
    Zustand: Sehr gut
    • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
    • alert-danger Fast ausverkauft

    5,49 €

    Das reBuy Versprechen

    21 Tage Widerrufsrecht
    Der Umwelt zuliebe
    Geprüfte Gebrauchtware
    menu-left Zurück

    Produktinformationen

    Details
    EAN / ISBN-139783608974720
    Höhe23.6 cm
    ProduktformTaschenbuch
    Auflage1., Auflage
    HerausgeberKlett-Cotta
    Erscheinungsdatum 2018
    InhaltsverzeichnisCaroline Arni: Die freien Frauen von 1832 Oliver Schlaudt: Im Dreieck Springen: Öffentlichkeit, Privatsphäre und der Markt Simon Rothöhler: Calm Images. Bildproliferation und Bildlosigkeit im Internet der Dinge Roland Reichenbach/Roberto Simanowski: Bildungskolumne. Zum digitalen Wandel im Bildungssystem Jakob Hessing: Zwei israelische Biografien. David Ben-Gurion und Benjamin Netanjahu Karl Heinz Bohrer: Kurt Scheel, eine Erinnerung Zuhal Yesilyourt Gündüz: Die Feminisierung der Migration oder der neue emotionale Imperialismus Anatol Schneider: Ich koche, also bin ich. Die Geburt der Haute Cuisine aus dem Geist des Rationalismus Dietmar Janetzko: Everybody's Darling – Warum die Blockchain das Establishment und seine Gegner begeistert Kenneth Andres: Überdenken wir die Landwirtschaft! Lisa Krusche: 29. September Enis Maci: Über das Sommerlich und andere unsichere Räume
    HauptbeschreibungIm Aufmacher des Oktoberhefts erinnert die Historikerin Caroline Arni an eine frühe, bislang mit zu wenig Aufmerksamkeit bedachte Frauenrechtsbewegung, nämlich die aus den Saint-Simonisten hervorgegangenen freien Frauen von 1832. Der Philosoph Oliver Schlaudt geht (auch mit Blick auf feministische Überlegungen) der Frage nach, wie sich eigentlich der Markt zur Opposition von "öffentlich" und "privat" verhält. Und Simon Rothöhler untersucht verdatete Bilder, auf die normalerweise keiner mehr sieht. Eine Bildungskolumne in ungewöhnlicher Form: Roland Reichenbach und Roberto Simanowski unterhalten sich über Nutzen bzw. in erster Linie Nachteil von Apps im Unterricht. Jakob Hessing liest zwei Biografien: eine, von Tom Segev, über David Ben-Gurion und eine über Benjamin Netanjahu. Zuhal Yesilyurt Gündüz schreibt über den "Care Drain" von Frauen aus armen Ländern, die davon leben, in reicheren Ländern Pflege und Betreuung zu übernehmen. Der Philosoph und Koch Anatol Schneider erklärt die Entstehung der Haute Cuisine aus dem Geist des Rationalismus. Dietmar Janetzko staunt ein wenig, dass die Blockchain-Technologie allseits beliebt ist. Lisa Krusche trauert um einen Bruder, den sie nie kennengelernt hat. In der Wechsel-Kolumne am Ende schreibt diesmal Enis Maci, über sichere und unsichere Räume. Außerdem eine Erinnerung von Karl Heinz Bohrer an Kurt Scheel, den verstorbenen langjährigen Redakteur und Herausgeber des Merkur.
    Breite15.2 cm
    SpracheDeutsch

    Kundenbewertungen Geisteswissenschaft allg.

    Gesamtbewertung

    0.0 von 5 Sternen