Die Mauer. Roman - John Lanchester  [Gebundene Ausgabe]

Die Mauer. Roman - John Lanchester [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware

Der Artikel ist nicht verfügbar

Lass dich benachrichtigen, sobald der Artikel wieder erhältlich ist.


Voraussichtlich

5,89 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783608963915
Höhe21 cm
ProduktformGebundene Ausgabe
Auflage1. Auflage
Seitenanzahl348
HerausgeberKlett-Cotta
HauptbeschreibungIn Großbritannien gilt das Gesetz des Stärkeren. Das Land ist von einer hohen Mauer umgeben, die von den Bewohnern um jeden Preis gegen Eindringlinge verteidigt wird. Während in England der Brexit vorbereitet wird, legt Bestsellerautor John Lanchester einen brisanten neuen Roman vor. Joseph Kavanagh tritt seinen Dienst auf der Mauer an, die England seit dem großen Wandel umgibt. Er gehört nun zu jener Gruppe von jungen Menschen, die die Mauer unter Einsatz ihres Lebens gegen Eindringlinge verteidigt. Der Preis für ein mögliches Versagen ist hoch. Schaffen es Eindringlinge ins Land, werden die verantwortlichen Verteidiger dem Meer – und somit dem sicheren Tod – übergeben. Das Leben auf der Mauer verlangt Kavanagh einiges ab, doch seine Einheit wird zu seiner Familie, und mit Hifa, einer jungen Frau, fühlt er sich besonders eng verbunden. Gemeinsam absolvieren sie Kampfübungen, die sie auf den Ernstfall vorbereiten sollen. Denn ihre Gegner können jeden Moment angreifen. Und die sind gefährlich, weil sie für ein Leben hinter der Mauer alles aufs Spiel setzen. John Lanchester geht in seinem neuen Roman alle Herausforderungen unserer Zeit an – Flüchtlingsströme, wachsende politische Differenzen und die immer größer werdende Angst in der Bevölkerung – und verwebt diese zu einer hochgradig spannenden Geschichte über Liebe und Vertrauen sowie über den Kampf ums Überleben.
Breite13.8 cm
AutorJohn Lanchester
Erscheinungsdatum 2019
Titel in OriginalspracheThe Wall
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Gegenwartsliteratur (ab 1945) (2)

Gesamtbewertung

3.5 von 5 Sternen

Anne H. (15.02.2019)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Betonwindkältehimmelwasser
Joseph Kavanagh ist auf dem Weg zur Mauer. Wie jeder Bürger Großbritanniens muss er seine zwei Jahre Wachdienst ableisten. Die Mauer umgibt das gesamte Land. Immer wieder versuchen Eindringlinge vom Meer her das Bollwerk zu überwinden. Die Aufgabe der Wachen ist es, dies mit allen Mitteln zu verhindern. Die Strafe für ihr Versagen ist grausam und unerbittlich. Geschildert wird, wie Joseph den Dienst auf der Mauer erlebt, wie sich eine Gemeinschaft bildet, wie der ewige Rhythmus zwischen Tag- und Nachtschichten, Urlaub und Training sich langsam einpendeln. Bis ein Ereignis diese Monotonie abrupt zu einem Ende führt und Josephs Leben sich plötzlich in einer anderen Sphäre abspielt. „Die Mauer“ spielt in einer unbestimmten Zukunft. Vieles hat sich geändert seit „dem Wandel“. Dieser liegt in dieser Geschichte in der Elterngeneration der Protagonisten, die jeweils Anfang 20 sein dürften, begründet. Offensichtlich haben Klimaveränderungen zu einem rasanten Anstieg der Meeresspiegel geführt. Ganze Landstriche sind im Meer verschwunden, Strände gibt es nicht mehr. Großbritannien hat sich irgendwann dazu entschlossen, drastische Maßnahmen zu ergreifen. Jeder Bewohner trägt einen Chip in sich, der ihn als Bürger ausweist. Eine Elite regiert, hat Zugang zu Bildung, die Fortpflanzung ist einerseits streng reglementiert und gewährt andererseits gewisse Privilegien. Äußeres Merkmal ist die vollkommene Abschottung der Landmasse durch eine gewaltige Mauer und der Zwang, auf dieser Mauer Dienst zu tun. In endlosen 12-Stunden-Schichten, der Witterung schutzlos ausgeliefert und in der ständigen Anspannung und Erwartung eines Angriffs, das eigene Leben und den eigenen Status zu verlieren. Was für ein krasses Thema. Ein erschreckendes, dystopisches Szenario. Eine gewaltige Sprache des Autors, ein bisschen Waterworld, ein bisschen Mauer von Game of Thrones, aber irgendwie bin ich nach Beenden des Buches enttäuscht. Irgendwie fehlte mir hier für jedwede Einordnung in „was auch immer“ zu viel. Es ist kein Polit- oder Umwelt-Thriller, es ist aber auch irgendwie kein Endzeitdrama. Es zeigt sehr drastische, erschreckende Verhältnisse ja, es nennt Ausgangspunkte, die uns heute auch sehr nah sind, aber wirklich berührt hat es nichts in mir. Und den Schluss hier „das Buch der Stunde“ vor mir liegen zu haben, nein, zu dem kann ich beim besten Willen nicht kommen. Migration, Klimawandel, Brexit, so die genannten Schlagwörter – aber soweit weg wie man sich es nur denken kann: Ein irgendwie geartetes Brexit-Thema taucht im Grunde genommen doch gar nicht auf. Ja, Großbritannien hat sich abgeschottet und versucht sich radikal gegen Eindringlinge zu schützen. Hm, ich vermute mal, diese Pläne werden derzeit nicht in Westminster verhandelt. Migration: ja, es finden offensichtlich Bewegungen statt, es gibt Flüchtlinge, Andere. Das war‘s. Ich kann ja noch nicht mal sagen, ob hier eine Nord- oder Südbewegung stattfindet. Der Norden ist tendenziell lebensfeindlicher, wegen der Kälte und des gestiegenen Meeresspiegels. Trotzdem versuchen die Anderen über die Mauer zu gelangen. Ist es die Lebensmittelversorgung? Man weiß es nicht. Es ist in jedem Fall der beste bewachte sehr kalte Ort, an den man versuchen kann zu gelangen. Klimawandel: ja, der ist thematisch zugegebenermaßen stark repräsentiert. Der „Wandel“, den die Elterngeneration verursacht hat, die Landmassen, die nun zu Meeresboden geworden sind. Aber: hört sich hier an wie ein plötzliches Ereignis, bekomme ich auch einfach mit dem eigentlich prozessual verlaufenden Klimawandel nicht überein. Ein singuläres Ereignis, durch dass innerhalb eines Jahres alles Eis geschmolzen ist und der Meeresspiegel stieg? Andererseits habe ich die Schilderung oft so empfunden, als sei es kälter – müsste dann nicht wieder Eis entstehen? Ich weiß es nicht, der Autor gibt keine Antworten darauf. Vorbehaltlos gut bis teilweise grandios fand ich den Roman in sprachlicher Hinsicht. Ich mochte die langen, verschachtelten Sätze, die Art wie der Autor seinen Protagonisten, insbesondere im ersten Teil, Empfindungen, wie die Kälte auf der Mauer, das Gefühl der Dunkelheit, die Zeit, die nicht verrinnt in einer eintönigen 12-Stunden-Schicht voller Anspannung, transportieren lässt. Das hat mich an das Buch gefesselt, das literarische Handwerk, die Art und Weise wie die Inhalte vermittelt werden, ohne dass mich der Inhalt an sich bewegt hat. Ein interessantes Buch auf ganz merkwürdige Weise. Eigentlich ist es noch am interessantesten, dass man gerade tagesaktuell über eine Mauer in Amerika viel redet. Same same but different. Vielleicht passt’s dann doch wieder ganz gut.
Anke B. (11.02.2019)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Spannend trotz blasser Hauptfigur
Großbritannien in einer nicht allzu fernen Zukunft. Durch den Klimawandel ist der Meeresspiegel mehrere Meter gestiegen, was auf der ganzen Welt zu Chaos und Elend geführt hat. Nur Großbritannien, wie es scheint, verbleibt als Insel der Glückseligen, die ein einigermaßen normales Leben weiterführen. Bis auf die Mauer, die um die gesamte Insel gebaut wurde, und die von den jungen Menschen in einer Art Wehrdienst bewacht wird. Wer dabei versagt und einen der „Anderen“ über die Mauer entwischen lässt, wird zur Strafe selbst auf’s Meer verbannt. Wir folgen dem Ich-Erzähler Joseph Kavanagh bei seinem Dienstantritt auf der Mauer. Den Anfang des Buches fand ich sehr stark; die Schilderung der Gleichzeitigkeit absoluter Langeweile und Todesangst bei den 12-Stunden-Diensten ist wirklich sehr gelungen. Leider wird der Roman jedoch zu Ende hin immer schwächer. Was mir gefehlt hat, ist vor allem eine Entwicklung des Protagonisten, die überhaupt nicht stattfindet. Nicht mal als er sich tatsächlich auf der anderen Seite der Mauer wiederfindet, löst das groß etwas in ihm aus, was das alltägliche Elend und den Überlebenskampf überschreitet. Keine Reflektion der Ungerechtigkeit dieser Mauer, kein Hinterfragen der eigenen Annahmen und Lebensführung. Auch seine Beziehung zu Hifa, in die er sich auf der Mauer verliebt, bleibt blass. Die Nebenfiguren haben ohnehin allesamt so gut wie kein eigenes Innenleben. Obwohl die Grundidee wirklich toll ist und das Buch sehr flüssig und spannend geschrieben ist, gibt es daher leider von mir Punktabzug für die Charakterzeichnung.