Wir, die wir jung sind. Roman - Preti Taneja  [Gebundene Ausgabe]

Wir, die wir jung sind. Roman - Preti Taneja [Gebundene Ausgabe]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware

Der Artikel ist nicht verfügbar

Lass dich benachrichtigen, sobald der Artikel wieder erhältlich ist.


Voraussichtlich

1,49 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783406734472
Höhe21.7 cm
ProduktformGebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl629
HerausgeberC.H.Beck
HauptbeschreibungEine dramatische Familiengeschichte, die zugleich die Geschichte eines Firmenimperiums und eines Landes, die brutale, letztlich scheiternde Machtübergabe von den Alten zu den Jungen darstellt, von den Männern zu den Frauen - das erzählt Preti Taneja in ihrem preisgekrönten, spannenden und gewaltigen Debütroman. Der alte Devraj, ehemaliger Maharadscha und Chef eines mächtigen indischen Mischkonzerns, der nur ehrfürchtig "The Company" genannt wird, ist alt geworden und will sein Erbe verteilen. Er hat drei Töchter, Ranjit Singh, sein Berater, Teilhaber und Wegbegleiter, hat zwei Söhne, die ebenfalls mit bedacht werden sollen.Wer wird sich durchsetzen in diesem umfassenden Machtkampf, der auch ein Geschlechterkampf ist? Mit hoher Präzision und Intensität, nah an den Figuren entlang, erzählt Preti Taneja in diesem unerschrockenen, ergreifenden, aber auch sarkastischen Familienepos, dicht angelehnt an Shakespeares "King Lear", eine brisante und düstere, universelle Geschichte von Macht, Verrat, Untergang und Überleben.
Breite13.9 cm
AutorPreti Taneja
Erscheinungsdatum 2019
Titel in OriginalspracheWe that are young
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Erzählende Literatur (1)

Gesamtbewertung

2.0 von 5 Sternen

Sabine W. (11.03.2019)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Dramatischer Familienepos
Kommen wir zuerst zur Gestaltung: Das farbenfrohe Cover, welches das Buch ziert passt gut zur indischen Kultur - man denke da nur an die vielen Holi-Festivals, an diese erinnert mich die Buchgestaltung nämlich stark. Den Schreibstil fand ich teilweise sehr ausufernd und langatmig, aber nicht unbedingt schlecht. Phasenweise sind die Seiten nur so dahingeflogen und dann gab es wieder sehr holprige Stellen, wo ich dazu geneigt war einfach querzulesen, da es alles andere als spannend war. Vom Thema her würde ich das ganze als sehr politisch einstufen, natürlich heutzutage sehr wichtig. Jedoch haben viele Umschreibungen die viel zu detailliert waren den Lesefluss sehr blockiert. Was mir sehr gut gefallen hat war der Glossar, wo viele indische Begriffe erklärt werden. Jedoch konnte mich die Geschichte nicht wirklich in seinen Bann ziehen, wie zuvor nach der Leseprobe erwartet.