• MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2019-03. Nr. 838, Heft März 2019 [Taschenbuch]
  • MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2019-03. Nr. 838, Heft März 2019 [Taschenbuch]

    Wähle den Zustand

    Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
    1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
    2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
    3. Gut als Geschenk geeignet

    Das reBuy Versprechen

    21 Tage Widerrufsrecht
    Der Umwelt zuliebe
    Geprüfte Gebrauchtware
    Zustand: Sehr gut
    • Zustellung in 1-3 Werktagen
    • alert-danger Fast ausverkauft

    1,79 €

    Das reBuy Versprechen

    21 Tage Widerrufsrecht
    Der Umwelt zuliebe
    Geprüfte Gebrauchtware
    menu-left Zurück

    Produktinformationen

    Details
    EAN / ISBN-139783608974775
    Höhe23.5 cm
    ProduktformTaschenbuch
    Auflage1., Auflage
    HerausgeberKlett-Cotta
    Erscheinungsdatum 2019
    InhaltsverzeichnisESSAY PATRICK BAHNERS Französisches Ausleerungsgeschäft. Der "Bericht über die Restitution afrikanischen Kulturerbes" WERNER KRAUß Die Zukunft der Klimapolitik. Ein ethnologischer Bericht von der norddeutschen Küste EMILY KERN Nutzen und Nutzlosigkeit der Agrarrevolution. Über moderne Legendenbildung KRITIK CORNELIA KOPPETSCH Soziologiekolumne. Weltbürgerlichkeit als repräsentative Kultur? FRIEDRICH BALKE Kopernikanische Revolution als Kulturkritik. Hans Blumenbergs frühe Feuilletons FRIEDRICH LENGER Eine eurozentrische Geschichte des Kapitalismus. Gefangen in der Kritik der Kapitalismuskritik MARGINALIEN GÜNTER HACK European Son HENDRIKJE SCHAUER Große Fußstapfen VALENTIN GROEBNER Akademische Größenverhältnisse: Ein Zettelkasten CLAUDIA BASRAWI Die blaue Stunde, trauriges, lebendiges Beirut ROBIN DETJE Kokosraspeln und zarte Milchcreme
    HauptbeschreibungIn welchen Hinsichten es sich der im Auftrag Emmanuel Macrons erstellte Restitutionsbericht von Bénédicte Savoy und Felwine Sarr es sich zu einfach macht, legt Patrick Bahners Argument für Argument auseinander. Werner Krauß ist in wissenschaftlichem Auftrag als Ethnologe an der Nordsee unterwegs: Er beobachtet, wie mit dem Klimawandel vor Ort umgegangen wird – in seinen Beobachtungen erlebt man, wie der große Begriff durch Konkretisierung in viele Teile zerlegt wird. Emily Kern erklärt, warum die Geschichte vom Übergang der Menschheit vom Jäger- und Sammler-Dasein zur Sesshaftigkeit mit Ackerbau bei weitem nicht so simpel ist, wie sie lange erzählt worden ist. Cornelia Koppetsch weist in ihrer Soziologiekolumne darauf hin, wie sehr ein auf Universalität zielendes Weltbürgertum seinerseits exkludierend agiert. Friedrich Balke setzt sich mit Hans Blumenbergs frühen Feuilletons – teils unter dem Namen Axel Colly erschienen – auseinander. Friedrich Lenger spart nicht mit Kritik an Werner Plumpes mit Kritik an der Kapitalismuskritik nicht sparender Kapitalismusgeschichte. Günter Hack schreibt über allerlei Ungerechtigkeiten beim EU-Bürgerrecht. Wie weit ist die Gleichberechtigung in der Wissenschaft wirklich - fragt Hendrikje Schauer. Valentin Groebner befasst sich mit "kleinen Formen", aber um die Wissenschaft geht es auch. Claudia Basrawi ist auf den Spuren ihrer Kindheit in Beirut unterwegs. In Robin Detjes Schlusskolumne geht es um Bilderfluten im Internet vor oft unscharfem Hintergrund.
    Breite15.6 cm
    SpracheDeutsch

    Kundenbewertungen Geisteswissenschaft allg.

    Gesamtbewertung

    0.0 von 5 Sternen