Die Legitimation einer originären Verbandsstrafe.. Eine straftheoretische Untersuchung. - Maximilian Kohlhof  [Taschenbuch]

Die Legitimation einer originären Verbandsstrafe.. Eine straftheoretische Untersuchung. - Maximilian Kohlhof [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

51,99 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783428156313
Höhe23.3 cm
AutorMaximilian Kohlhof
ProduktformTaschenbuch
Seitenanzahl224
HerausgeberDuncker & Humblot
Erscheinungsdatum 2019
InhaltsverzeichnisEinführung 1. Grundfragen zur Verbandsstrafe Einleitung – Das Wesen der Kriminalstrafe – Straftheorien als Mittel der Straflegitimation – Grundlegende Hindernisse einer geeigneten Problembewältigung zur Sanktion von Verbänden – Fazit 2. Primär präventive Legitimation einer Verbandsstrafe Einleitung – Die Verbandsstrafe soll das zukünftige Verhalten des Verbandes unmittelbar beeinflussen und steuern – Die Strafe bestätigt die Normgeltung und stabilisiert das Vertrauen der Bevölkerung in die Rechtsordnung – Zur Notwendigkeit einer strafrechtlichen Verbandsverantwortlichkeit – Fazit und Folgeüberlegungen 3. Die Bestimmung einer Verbandsschuld Einleitung – Grundmaximen der Schuld – Begründung eines verbandsbezogenen Schuldsachverhalts – Begründung der Verbandsverantwortlichkeit – Fazit 4. Begründung einer Verbandsstraftheorie Konkretisierung allgemein anerkannter Strafrechtsmaximen – Modell einer retributiv-expressiven Verbandsstraftheorie – Fazit 5. Schlussbetrachtung Literatur- und Stichwortverzeichnis
HauptbeschreibungDie Arbeit widmet sich der Legitimation einer originären Verbandsstrafe. Diese erfolgt mittels einer retributiv-expressiven Verbandsstraftheorie, die sich an die Verbandsschuld sowie an den Auswirkungen der Tat für die Allgemeinheit orientiert. Zuvor herausgefilterte Maximen der Strafe wurden unter Berücksichtigung der Eigenheit des Verbandes als personal-reale Systemeinheit modifiziert und weiterentwickelt. Im Mittelpunkt der Verbandsstraftheorie steht der Verband als sozialer Akteur, der durch sein Verbandshandlungsunrecht eine gesellschaftliche Erwartungshaltung verletzt hat, wodurch das Rechtsempfinden der Gesellschaft erschüttert wurde. Durch das in der Verbandsstrafe enthaltene Missbilligungsurteil wird auf die in der Verbandsstraftat enthaltene sozialethische Verletzung des Rechts als Recht (sog. Geltungsschaden) reagiert, indem sowohl dem Verband, der Gesellschaft als auch dem Opfer kommuniziert wird, dass der Verband seiner sozialethischen Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen ist und durch die Verbandsstrafe der entstandene Geltungsschaden wiederhergestellt wurde.The legitimacy of a genuine corporate punishment is carried out by means of a retributive-expressive based theory of sanctions for legal entities. The focus is on the corporate criminal liability of the economic unit and the economic unit itself as a social actor that violated a society's expectation by its wrongdoing and thus perpetrated the sense of justice of society. The disapproval judgment contained in the corporate punishment means a reaction on the social-ethical violation of law as a right that is to be seen in the corporate crime.https://api.vlb.de/api/v1/asset/mmo/file/f138bde70e5f42fba080a27c9ee520fa
Breite15.7 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen