Zimmer 19. Thriller - Marc Raabe  [Taschenbuch]

Zimmer 19. Thriller - Marc Raabe [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

6,89 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783548289151
Höhe20.5 cm
AutorMarc Raabe
ProduktformTaschenbuch
Auflage2
Seitenanzahl528
HerausgeberUllstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum 2019
HauptbeschreibungDer neue Thriller von Bestsellerautor Marc Raabe! MORD VOR LAUFENDER KAMERA Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird zum Entsetzen aller ein Snuff-Film gezeigt. Das Opfer: die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller.Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Keller mauert. Was hat der Bürgermeister zu verbergen? Und wer ist die Zeugin, die aussieht wie Tom Babylons vor Jahren verschwundene Schwester? Die Ereignisse überschlagen sich, als ein weiterer Mord passiert. Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern: Ein furchtbares Ereignis in ihrer Jugend - und die Zahl Neunzehn.
Breite13.6 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Krimis & Thriller (3)

Gesamtbewertung

4.3 von 5 Sternen

Die Kundenbewertungen konnten nicht geladen werden. Bitte versuch es später noch einmal.
Melissa M. (22.09.2019)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Ein gelungener 2. Teil
„Zimmer 19“ ist für mich der erste - in chronologischer Reihenfolge allerdings schon der zweite - Band rund um den LKA-Ermittler Tom Babylon. Insofern war ich natürlich besonders gespannt, ob ich einen Einstieg in Toms Universum finden, Beziehungen entsprechend deuten und Charaktere korrekt einordnen kann, oder ob der vorherige Band eine derart große Rolle spielt, dass ich als Neuling komplett abgehängt werde. Gleich vorweg: dem war zum Glück nicht so. Der Zugang zu den beiden Protagonisten – Tom und Sita – klappte für mich auf Anhieb. Spätestens nach 50 Seiten war ich mit den familiären Verhältnissen, der Beziehung zueinander und charakterlichen Grundzügen - sowie Eigenheiten - sehr gut vertraut. Manchmal fiel es mir aber doch schwer, mir alle Charaktere und deren Namen zu merken. Da diese dann aber immer nur eine mehr oder minder große Nebenrolle im weiteren Verlauf der Geschehnisse spielten, war das weder störend für mich noch hatte ich das Gefühl, es gäbe für mich blinde Flecken in der Geschichte. Auch die Einbindung der Ereignisse aus dem vorherigen Band ist dabei so homogen geworden, dass sich dieser Band super als alleinstehende Geschichte lesen lässt – was man aber spätestens nach diesem Teil nicht mehr möchte, da sich ein äußerst interessanter roter Faden durch Toms vergangenes und offenbar auch zukünftiges Leben zieht. Die Kapitel wechseln zwar – neben den beiden Hauptpersonen - immer wieder zwischen einer doch großen Anzahl an Perspektiven, durch die kurze Kapitelstruktur hält sich hier aber ein hohes Maß an Tempo und Spannung aufrecht. Auch wenn sich die einzelnen Elemente erst sehr spät zu einem großen Ganzen fügen und den Leser damit gebannt Seite um Seite blättern lassen, musste ich mir leider nicht geschockt die Hand vor den Mund halten. Das meine ich zwar in diesem Fall nicht zwingend negativ, ist aber dennoch der Grund für 4 statt 5 Sterne. Für mich als Vielleser überzeugt eine Krimi- oder Thriller-Reihe gerade durch ihre Charaktere. Die Geschichte muss zwar auch überzeugend und spannend sein, ist aber erstmal zweit-, wenn nicht sogar drittrangig. Denn ein Buch einer solchen Serie werde ich selten noch einmal lesen, nur weil die Geschehnisse mich dermaßen vom Hocker gerissen haben, sondern nur, wenn ich ihre Charaktere überaus lieb gewonnen habe. Beides ist hier (leider) der Fall. Die Story war gut, aber sie hat mich nicht vor Empörung das Buch in die Ecke werfen und „oh nein!“ murmeln lassen. Die Charaktere allerdings, die sind mehr sehr ans Herz gewachsen und machen dieses Buch definitiv würdig, auch noch ein zweites oder drittes Mal gelesen zu werden. Fazit Rundum ein gelungener Thriller, der durch ein rasantes Tempo, spannende Wendungen und unübliche Protagonisten überzeugen kann. Auch wenn mich die Geschichte leider nicht ganz in eine begeisterte Schockstarre versetzen konnte, wird Zimmer 19 sowohl Neulinge als auch Veteranen der Reihe rund um Tom Babylon überzeugen können.
Annabell S. (13.09.2019)
Gekaufter Zustand: Wie neu
Spannender zweiter Fall
Die Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird mit einem Snuff-Film gesprengt. Zahlreiche Besucher sehen vor laufender Kamera einen Mord. Das Opfer: die Sinje Keller, die Tochter des amtierenden Bürgermeisters Otto Keller. Es stellt sich die Frage, ob der Film echt ist oder nur gespielt. Tom Babylon vom LKA Berlin ermittelt wieder gemeinsam mit seiner Kollegin Sita Johanson, der Psychologin unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Keller mauert. Verbirgt der Bürgermeister vielleicht etwas? Als eine 11-jährige Zeugin, die Tom's verschwundener Schwester Viola ähnelt, auftaucht, reißt dies wieder alte Wunden bei Tom auf. Als dann auch noch ein zweiter Mord geschieht überschlagen sich die Ereignisse. Zudem stellt Sita plötzlich fest, dass es eine Verbindung zwischen ihr und den Tätern sowie Opfern geben könnte. Ein einschneidenes Erlebnis in ihrer Jugend und die Zahl 19. Wie hängt das alles miteinander zusammen? Nachdem ich bereits schon den ersten Teil "Schlüssel 17" gelesen hatte, war für mich klar, dass ich auch "Zimmer 19" lesen will, da noch nicht alle Fragen beantwortet wurden. Und auch bei diesem zweiten Teil wurde ich nicht enttäuscht er hat mir sehr gefallen. Der Schreibstil finde ich sehr angenehm und flüssig zu lesen und was ich besonders mochte, war dass es zwischendurch immer wieder mit Humor und dem berliner Dialekt aufgelockert wurde. Das hat mir beim Lesen sehr gefallen. Das Buch hat zudem auch eine angenehme Kapitellänge und alle Kapitel sind betitel mit den Orts- und Zeitangaben. Das finde ich sehr gut, denn das erleichtert die Orientierung und man weiß immer wo man sich gerade befindet. Neben der Handlung erfährt man zudem auch was zur deutschen DDR-Geschichte, das fand ich teilweise schon sehr heftig, wie das damals so abgelaufen ist. Außerdem wird die Psychologin Sita Johanson dieses Mal sehr detailreich beschrieben mit ihrer Vergangenheit, so konnte man sich auch immer besser in sie hinein versetzen. Viele offene Fragen wurden beantwortet, doch einige sind immer noch unbeantwortet geblieben, daher warte ich nun gespannt auf einen Folgeband. Jeder dem Schlüssel 17 gefallen hat, wird auch dieses Buch gefallen. Für mich hat das Buch jedenfalls 5 Sterne verdient.
Michael S. (07.09.2019)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Spannend!
Nach "Schlüssel 17" ist dieses nun der zweite Fall für Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns. Bei der Eröffnungsfeier der Berlinale müssen die Besucher statt des Eröffnungsfilms ein Snuff-Video ansehen, in dem gezeigt wird, wie eine junge Frau zunächst vergewaltigt und anschließend getötet wird. Ist das Video echt oder ist es so realistisch geschauspielert? Doch dann verschwinden weitere Mädchen von Berliner Persönlichkeiten. In diesem Buch lesen wir aus Sitas Vergangenheit. Und auch immer wieder geht es um das immer noch ungeklärte Verschwinden von Tom's Schwester Vi vor sehr vielen Jahren. Mich hat an diesem Buch die immer weiter wachsende Spannung begeistert. Das was zunächst interessant zu lesen war, wächst nach und nach zu einem perfekten Konstrukt zusammen. Ein perfekter Spannungsbogen erscheint mir hier nicht das passende Wort, ich finde es eher wie einen Spannungsberg :-). Es ist meines Erachtens nicht zwingend, den ersten Teil gelesen zu haben, es macht aber das Lesevergnügen runder und man versteht sicherlich manches besser.