MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2019-05. Nr. 840, Heft Mai 2019 [Taschenbuch]

MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2019-05. Nr. 840, Heft Mai 2019 [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

5,59 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783608974799
Höhe23.1 cm
ProduktformTaschenbuch
Auflage1., Auflage
HerausgeberKlett-Cotta
Erscheinungsdatum 2019
InhaltsverzeichnisESSAY MONIKA DOMMANN/KIJAN ESPAHANGIZI/SVENJA GOLTERMANN Macht und Ohnmacht des Völkerrechts in Zeiten von Populismus und Globalisierung. Interview mit Anne Peters JOCHEN VON BERNSTORFF/THOMAS THIEMEYER Südwestdeutsch trifft Deutsch-Südwest. Baden-Württemberg gibt zwei kolonialzeitliche Objekte an Namibia zurück ANDREAS ECKERT Geschichten von Arbeit und Nichtarbeit in Afrika THOMAS E. SCHMIDT Unser Onkel Palamède. Prousts Figur des Baron de Charlus und die Genealogie des europäischen Geistesmenschen KRITIK ROLAND REICHENBACH Bildungskolumne. Erscheinen und Verschwinden des Lehrkörpers HANNES BAJOHR Keine Quallen. Anthropozän und Negative Anthropologie STEFFEN SIEGEL Aby Warburg, der Ethnologe MARGINALIEN MARTIN HARTMANN Zur Verteidigung des Neids MARKUS RAUTZENBERG Schleichendes Gift – die Gegenwart des Ressentiments in Zeiten der Ungewissheit STEFANIE SCHWEIZER Tratincica ROBIN DETJE Im Badambaum
HauptbeschreibungGeschichte und Gegenwart des Völkerrechts stehen im Mittelpunkt des Gesprächs, das Monika Dommann, Svenja Goltermann und Kijan Espahangizi mit Anne Peters geführt haben, Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht. Um Völkerrecht geht es auch, allerdings einen recht spezifischen Punkt, in Thomas Thiemeyers und Jochen von Bernstorffs Darlegung der Probleme im Fall der Rückgabe geraubter Güter an Namibia. Über Arbeit, Arbeiter und Arbeitslosigkeit in Afrika schreibt Andreas Eckert. Thomas E. Schmidt liest Proust und erkennt in der Figur des Baron de Charlus die Genealogie des europäischen Geistesmenschen. In seiner Bildungskolumne denkt Roland Reichenbach darüber nach, wie in pädagogischen Kontexten der Körper der Lehrerin beziehungsweise des Lehrers thematisiert werden könnte. Hannes Bajohr unternimmt eine Tour d'horizon durch Texte und Diskurse zum Anthropozän. Steffen Siegel liest neue und ältere Bücher zu Aby Warburg. Martin Hartmann hält den Neid für einen unter Umständen sehr wohl verteidigenswerten Impuls. Der Philosoph Markus Rautzenberg geht dem Wesen des Ressentiments mit David Foster Wallace, Nietzsche und Stanley Cavell auf den Grund. Und Robin Detje liebt in seiner Schlusskolumne diesmal alles, vor allem aber den Badambaum.
Breite15.1 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Geisteswissenschaft allg.

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen