MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2019-08. Nr. 843, Heft 8 / August 2019 [Taschenbuch]

MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2019-08. Nr. 843, Heft 8 / August 2019 [Taschenbuch]

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

6,99 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783608974829
Höhe23.2 cm
ProduktformTaschenbuch
Auflage1., Auflage
Seitenanzahl104
HerausgeberKlett-Cotta
Erscheinungsdatum 2019
InhaltsverzeichnisESSAY EMILY WITT Groß, weiß und stark. Über die Opioid-Krise in Nordamerika PER LEO Der Nate-Silver-Schock. Ein transatlantischer Spiegelblick auf den Rechtspopulismus BODO MROZEK Von Anywheres und Somewheres. Das "Heimatbedürfnis der einfachen Menschen" ist ein ahistorisches Konstrukt JONAS GRETHLEIN Platon in Therapie KRITIK COREY ROBIN Eric Hobsbawm: Ein Kommunist erklärt die Geschichte ECKHARD NORDHOFEN Die Tragik des Protestantismus MARGINALIEN DIRK JÖRKE (Supra)Nationales Europa MORITZ RUDOLPH Eurofaschismus – wer gegen ihn ist, könnte für ihn sein SOULEYMANE BACHIR DIAGNE Afrikanische Philosophie und die Sprachen Afrikas ROBIN DETJE Warten auf
HauptbeschreibungEmily Witt erzählt die schier unglaubliche Geschichte des als „Opioid-Krise“ verharmlosten Arzneimittelskandals in den USA, der Hunderttausende das Leben gekostet hat und noch weiter kostet. Ausgehend von Erinnerungen an seinen eigenen US-Aufenthalt beim Schüleraustausch, denkt Per Leo über Rechtspopulismus vor allem in Amerika nach. In der ohnehin problematischen Debatte um kosmopolitische „Anywheres“ und lokal verwurzelte „Somewheres“ stimmt, wie Bodo Mrozek zeigt, eine Prämisse definitiv nicht: In der Popkultur waren es schon früh gerade die „Somewheres“, die sich international orientierten. Und Jonas Grethlein zeigt, warum man es sich angesichts neuerer neuropsychologischer Forschung mit der Vorstellung von Platons Kunstfeindschaft nicht zu leicht machen sollte. Kaum ein gutes Haar lässt Corey Robin an Richard Evans' Biografie des Historikers Eric Hobsbawm – was ihn aber nicht daran hindert, dessen aufregendes Leben und Werk in einem kundigen Text vorzustellen. Eckhard Nordhofen denkt im Dialog mit einem Buch des Theologen Ingulf Dalferth über das Christentum als Schriftreligion nach. Dirk Jörke nimmt sich die Federalist Papers – und untersucht, wie sich die supranationalen und die nationalen Tendenzen der EU dazu ins Verhältnis setzen lassen. Auch Moritz Rudolph blickt auf die EU. Er warnt mit geschichtshistorischem Blick davor, dass sich die EU am Ende als Trojanisches Pferd eines neuen exkludierenden Supernationalismus erweisen könnte. Souleymane Bachir Diagne fragt im Vergleich von Aristoteles und afrikanischer Philosophie, wie sehr das Denken von der jeweiligen Sprache abhängig ist. Und Robin Detje sitzt am Rand des Sommerlochs und blickt Katastrophen entgegen.
Breite15.4 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Essays & Literaturkritik

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen