Psychotherapie komplexer Persönlichkeitsstörungen: Grundlagen der psychoanalytisch-interaktionellen Methode - Ulrich Streeck

Psychotherapie komplexer Persönlichkeitsstörungen: Grundlagen der psychoanalytisch-interaktionellen Methode - Ulrich Streeck

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

21,69 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783608944815
Höhe23.5 cm
Produktformgebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl309
HerausgeberKlett-Cotta
Inhaltsverzeichnis1. Einleitung 2. Strukturelle Störungen, komplexe Störungen und schwere Persönlichkeitsstörungen - Persönlichkeit und Persönlichkeitsstörungen - Organisation der Persönlichkeit und inneres Arbeitsmodell - Komplexe Störungen - Zur Problematik des Störungsbegriffs und des Konzepts der Komorbidität - Dekompensation, auslösende Situation und - Beziehungsstörungen als Therapiefokus Soziale Lebenswelten - Zur existenziellen Bedeutung des sozialen Lebens - Interpersonalität in der Psychoanalyse und der soziologische Interaktionismus - Zusammenleben mit Anderen und körperliche Gesundheit Psychische Dispositionen und interpersonelle Beziehungen - Psychotherapie als »talk in interaction« - Erleben und Verhalten in Beziehungen Unbewusster Konflikt und Entwicklungsstörung 3. Zur Diagnostik struktureller und komplexer Störungen - Strukturelle Störungen und soziale Umwelt - Beeinträchtigungen basaler psychischer Funktionen bei strukturellen Störungen - Mentalisieren - Klinische Besonderheiten struktureller Störungen Selbstentwicklung, Bindung, Mentalisieren und traumatisierende Entwicklungsbedingungen Strukturelle Störungen und soziale Ängste - Zur Psychodynamik sozialer Ängste - Soziale Ängste und Abwehr von Sexualität - Soziale Ängste und narzisstische Persönlichkeitsstörung - Soziale Ängste und die Angst vor Kontrollverlust 4. Psychotherapeutische Methoden und therapeutische Kommunikation Modifikationen der Psychoanalyse für Patienten mit schweren Persönlichkeitsstörungen - Die psychoanalytisch-interaktionelle Modifikation (Heigl und Heigl-Evers) - Selbst- und Beziehungsregulierung im Zentrum der therapeutischen Aufmerksamkeit Strukturelle Störungen und die therapeutische Beziehung - Szenische Darstellungen, Enactments und nichtsprachliches Verhalten - Soziale Ängste und die therapeutische Beziehung 5. Die psychoanalytisch-interaktionelle Therapie - Zur Geschichte der psychoanalytisch-interaktionellen Therapie - Progression statt Regression Die therapeutische Arbeitsweise Vor Beginn der Behandlung - Die Zeit für die Vorbereitung des Patienten - Zur Aufklärung des Patienten - Aufklärung über die Diagnose - Aufklärung über die geplante Behandlung Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen als Vertrag Voraussetzungen für die therapeutische Arbeit - Fokus und Schwerpunkt der Behandlung - Behandlungsziele - Aufgabenverteilung in der Therapie und die therapeutische Arbeitsweise - Kooperation in der Behandlung: Der Therapeut - Kooperation in der Behandlung: Der Patient - Suizidales und selbstverletzendes Verhalten - Umgang mit Medikamenten - Therapie außerhalb der Therapiezeiten - Dauer der Behandlung - Rahmen und therapeutische Ordnung - Gruppentherapie in der Ambulanz und in der Klinik 6. Psychoanalytisch-interaktionelle Behandlungstechnik Das therapeutische Setting - Das Setting der Einzeltherapie - Das Setting der Gruppentherapie Die Haltung des Psychotherapeuten - Der Psychotherapeut als präsente andere Person - Authentizität als Haltung - Emotionale Akzeptanz und Gegenübertragungsgefühle Das therapeutische Gespräch - Antworten - Zum antwortenden Umgang mit Idealisierungen - Antworten und Antizipation habituellen Verhaltens - Antworten und das Primat der Progressionsorientierung - Zur passageren Übernahme von psychischen Funktionen: - Der Therapeut in der Funktion eines Selbstobjekts - Zum therapeutischen Umgang mit Affekten - Wahrnehmung und Differenzierung von Gefühlen - Ausdruck von Gefühlen - Affekte und situativer Kontext - Zum therapeutischen Umgang mit nichtsprachlichem Verhalten Der »Austausch von Worten« in einem therapeutischen Dialog Besondere therapeutische Probleme - Der Fokus: Richtschnur therapeutischen Handelns - Psychotherapie von Patienten mit strukturellen Störungen als »Landgewinnung« - Zum Umgang mit Träumen - Initiative zum Gesprächsbeginn - Zum Umgang mit Schweigen - Affektives und impulsives Verhalten - Negative Übertragungen - Suizidalität - Zeitliche Begrenzungen 7. Besonderheiten der Therapie in der Gruppe Öffentlich und privat: ein historischer Exkurs Subjektives Erleben und interpersonelle Beziehungen Interaktion in der therapeutischen Gruppe - Definition der Situation - Sanktionen - Soziale Normen und Regeln interpersonellen Verhaltens - Interaktionsmuster Besondere Fragen bei der Vorbereitung des Patienten auf die Gruppentherapie - Zeitlicher Rahmen und Vorgespräch - Der Nutzen von Gruppentherapie - Die Grundregel für die therapeutische Arbeit in der Gruppe - Unzensiertes Äußern - Belastbarkeitsgrenzen - Verpflichtung zur Verschwiegenheit Funktionen des Therapeuten in der Gruppe Funktionen im Prozess des Aushandelns normativer Regulierungen - Erläuterungen zur Regulierung interpersoneller Beziehungen Das Gespräch in der Gruppentherapie - Der »Austausch von Worten« in der Gruppe Wiederkehrende Themen in der Gruppentherapie Indikation und Kontraindikation Spezielle Probleme während der Gruppentherapie - Gefährdung des Rahmens - Fehlen von Gruppenteilnehmern - Zeitliche Festlegungen - Impulsives und antisoziales Verhalten - Sexuelle und Liebesbeziehungen zwischen Gruppenteilnehmern - Normen in der Gruppe, die Entwicklung behindern - Außenseiter in der Gruppe - Schwierige Themen - Häufiger Wechsel der Gruppenteilnehmer im stationären Rahmen Co-Therapie 8. Mikrointeraktion und videogestützte Supervision Anhang: Materialien für den klinischen Gebrauch Einschätzung der Persönlichkeitsorganisation 1 Objektbeziehungen 2 Regulierung des Selbsterlebens 3 Über-Ich und Ich-Ideal 4 Abwehrfunktionen 5 Realitätsprüfung 6 Steuerung und Kontrolle von Affekten und Impulsen 7 Funktionen des Urteilens 8 Regression im Dienste des Ich 9 Reizschwelle 10 Sprache und Kommunikation Schwerpunkte in der psychoanalytisch-interaktionellen Gruppentherapie 1 Thema 2 Situationsdefinitionen 3 Normen 4 Geäußerte Gefühle 5 Beziehungen 6 Psychische Fähigkeiten 7 Gefühle und Affekte bei der Beobachtung 8 Interventionen des Therapeuten Fortbildungsmöglichkeiten Literatur Register ***
HauptbeschreibungIn Lehr- und Therapiebüchern wird die Diagnostik und Therapie einzelner, häufig klar umrissener Krankheits- und Störungsbilder erläutert. In der klinischen Praxis sieht man dagegen überwiegend Patienten, die unter einer Kombination von verschiedenen Störungsbildern leiden. Besonders im stationären Bereich sind das häufig strukturelle Persönlichkeitsstörungen in Kombination mit weiteren Erkrankungen wie zum Beispiel Phobien oder Depressionen. Diese Patienten galten lange als unbehandelbar. Sie leiden unter einer verzerrten Wahrnehmung ihrer selbst und anderer Menschen oder der Unfähigkeit, Beziehungen einzugehen und aufrechtzuerhalten. Ihre Störungen manifestieren sich überwiegend in der sozialen Lebenswelt, in der Beziehung zu anderen Menschen. Hier setzt die psychoanalytisch- interaktionelle Methode an. Sie verlangt vom Therapeuten eine diagnostische und therapeutische Herangehensweise, die auf das Verhalten des Patienten in sozialen Situationen, im Umgang mit anderen und dem Therapeuten fokussiert. Im Vordergrund der Therapie steht deshalb das Bemühen um entwicklungsförderliche zwischenmenschliche Beziehungen.
Breite16.1 cm
AutorUlrich Streeck
Erscheinungsdatum 04.01.2007
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Psychoanalyse

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen