Die Tochter des Bischofs - Richard Dübell

Die Tochter des Bischofs - Richard Dübell

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

1,19 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783431030846
AutorRichard Dübell
Produktformgebundene Ausgabe
Auflage1
Seitenanzahl542
HerausgeberEhrenwirth
Erscheinungsdatum 27.09.2004
HauptbeschreibungAquitanien, im Frühjahr 1183. Die Zeiten sind nicht die besten für das fahrende Volk. Den Menschen ist der Frohsinn vergangen. Zu nah ist die Gefahr einer Hungersnot, zu hart die Hand des englischen Königs, der das Land besetzt hat. Zu viel bittere Wahrheit liegt in den Spottliedern, die gesungen werden. Raymond, Sänger und Geschichtenerzähler, ist auf der Suche nach einem Brotgeber seine letzte Hoffnung ist der Bischof von Poitiers. Tatsächlich hat dieser auch Arbeit für ihn, doch nicht die, die Raymond sich erhofft hat. Er soll des Bischofs Assistenten Firmin ausfindig machen, der spurlos verschwunden ist. Gleichzeitig bittet der ehrgeizige Ritter Robert Ambitien um Raymonds Mithilfe, auf seinem Besitz ein Fest zu organisieren. Während sich der Burgherr um die Gunst des Bischofs bemüht, bahnt sich zwischen seiner Frau Suzanne und Raymond mehr an als nur die ferne Liebe, von der die Troubadoure schwärmen. Es fällt Raymond schwer, sein Herz an die Suche nach dem bischöflichen Assistenten zu wenden. Doch als der erste Mord entdeckt wird und Raymond ahnt, dass Firmin der Täter gewesen sein könnte, erkennt er auch, dass er mehr als nur sein Herz brauchen wird, wenn er nicht selbst Schaden nehmen will. Alle Indizien sprechen dafür, dass Raymond den Mord begangen hat. Raymond wird klar, dass er in eine Sache verwickelt ist, die dramatischer ist als alle seine Erzählungen. Doch wie soll er das Ende einer Geschichte beeinflussen, von der er nicht einmal den Anfang kennt? Alles, was er hat, ist der Hinweis auf einen Engel mit wundertätigen Händen
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Historische Romane

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen