Geschichte der deutschen Literatur im frühen Mittelalter. - Dieter Kartschoke

Geschichte der deutschen Literatur im frühen Mittelalter. - Dieter Kartschoke

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  2. z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  3. Gut als Geschenk geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Sehr gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-danger Fast ausverkauft

4,49 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783423307772
AutorDieter Kartschoke
ProduktformUnbestimmt
Seitenanzahl416
HerausgeberDtv
Erscheinungsdatum 01.01.2000
HauptbeschreibungDie Geschichte der deutschen Literatur beginnt mit der Verschriftlichung und Literarisierung der gesprochenen Volkssprache nach dem Muster des Lateinischen in Grammatik und Schrift. Der Band führt in die Entstehungsbedingungen und die Entwicklung der deutschen Literatur ein und gibt einen umfassenden Überblick über den erhaltenen Textbestand vom Ende des 8. bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts. Neben geistlicher und weltlicher Dichtung werden auch Rechtstexte, natur- und heilkundliche Schriften ausführlich behandelt. Ein materialreiches Nachschlagewerk und Studienbuch zu Literatur, Kultur und Geschichte des frühen Mittelalters. Dieter Kartschoke ist Professor für ältere deutsche Literatur und Sprache an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der frühen volkssprachlichen Schriftlichkeit, der höfischen Epik des 12. und 13. Jahrhunderts und der lateinischen und deutschen Literatur des 16. Jahrhunderts. Veröffentlichungen zur mittelalterlichen Bibeldichtung, zum "Rolandslied" des Pfaffen Konrad, zu Heinrich von Veldeke, Wolfram von Eschenbach und Jörg Wickram.
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Literatur

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen