Aprilgewitter - Iny Lorentz

Aprilgewitter - Iny Lorentz

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 3-5 Werktagen. Ab 3 Bücher: 1-3 Werktage.
  • alert-success Auf Lager

0,99 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783426504147
Höhe19 cm
ProduktformTaschenbuch / broschiert
Auflage8
Seitenanzahl720
HerausgeberDroemer/Knaur
HauptbeschreibungDie Liebesgeschichte um die mutige Lore aus Preussen geht als spannender Krimi weiter: Im zweiten Teil der historischen Trilogie von Besteller-Autoren-Duo Iny Lorentz muss Lore im Berlin der Jahrhundertwende um ihr Glück kämpfen. Aprilgewitter ist ein Wirbelsturm der Gefühle – eine aufwühlende Liebesgeschichte mitten in der aufregenden Zeit des Deutschen Kaiserreiches, die sich wie ein Krimi liest. Glücklich und voller Hoffnung ist Lore mit ihrem Ehemann Fridolin von Stettin von Bremen nach Berlin gezogen, wo Fridolin einen bedeutenden Posten im bekannten Bankhaus Grünfelder antritt. Lore kann sich endlich ihren Traum erfüllen und eröffnet gemeinsam mit ihrer Freundin einen Modesalon. Doch bald muss sie erkennen, dass sie von den Damen der Gesellschaft geschnitten, ja dass ganz offensichtlich gegen sie intrigiert wird. Während ihr Mann zunehmend Einladungen erhält und sich so bestens vernetzen kann, wird Lore von den gesellschaftlichen Zusammenkünften ausgeschlossen. Die unausgesprochene Forderung, dass Lore ihren Modetraum zugunsten der Stellung ihres Mannes aufgeben sollte, steht zwischen den Eheleuten – und dem noch nicht genug. Der eigentliche Krimi beginnt, als Fridolin in einem Doppelmord involviert ist, der sich im Edelbordell der Stadt ereignet hat. Deren Besitzerin ist keine weniger als Fridolins alte Jugendliebe. Kann die Liebesgeschichte zwischen Lore und Fridolin überhaupt noch gut ausgehen? Es gibt einige Hürden zu nehmen – weitere Konkurrentinnen wie die listige Bankierstochter, falsche Freunde und ein verhindertes Attentat. Äußerst unterhaltsam gibt Iny Lorentz in einer Mischung aus Liebesgeschichte und Krimi einen fesselnden Einblick hinter die Fassaden der Berliner Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts. Geschickte Verquickung von Historie, Liebe und Krimi. Histo-couch.de Interessanter romantischer Roman mit leichtem Krimigehalt. Lovelybooks.de Die historische Liebesgeschichte in drei Bänden: Band 1: Dezembersturm Band 2: Aprilgewitter Band 3: Juliregen
Breite12.5 cm
AutorIny Lorentz
Erscheinungsdatum 07.01.2010
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Historische Romane (1)

Gesamtbewertung

5.0 von 5 Sternen

Die Kundenbewertungen konnten nicht geladen werden. Bitte versuch es später noch einmal.
anonym (25.01.2017)
Gekaufter Zustand: Sehr gut
Eine spannende Geschichte, die Ende des 19. Jahrhunderts spielt
Nach „Dezembersturm“ (dem 1. Teil der Triologie) sind das junge Ehepaar Fridolin und Lore von Trettin von Bremen nach Berlin gezogen. Fridolin bekleidet hier eine gute Position im Bankhaus Grünfelder. Lore hat sich ihren Traum erfüllt und mit ihrer besten Freundin Mary einen Modesalon eröffnet. Sie ist allerdings nur stille Teilhaberin, da es der Karriere Fridolins nicht zuträglich wäre, würde seine Ehefrau als einfache Schneiderin arbeiten. Lore und Fridolin von Trettin müssen gegen ungeahnte Hindernisse für ihr Glück kämpfen. Aufgrund übler Gerüchte verweigert die gehobene Gesellschaft Lore den Zutritt. Auch Fridolin stößt in der Gesellschaft auf Gegenwind. Das Buch hat sich flüssig gelesen. Die vielen Wirrungen halten den Roman spannend bis zur letzten Seite. Irgendwie kann man sich nicht vorstellen, dass Deutschland einmal so Menschenverachtend war.