Pfauenfedern, rosa Hemden und Flunkereien: Bizarre Erfahrungen in einem Kurs für Arbeitslose - Piras Keller, Marco

Pfauenfedern, rosa Hemden und Flunkereien: Bizarre Erfahrungen in einem Kurs für Arbeitslose - Piras Keller, Marco

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

1,29 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783859902428
Höhe20.5 cm
ProduktformBuch
Auflage1
Seitenanzahl144
HerausgeberEdition 8
HauptbeschreibungHier werden die tragikomischen Erlebnisse eines skeptischen Stellenlosen in einem Orientierungskurs für Über-50-Jährige erzählt. Zusammen mit anderen Arbeitslosen – Schweizern und Nichtschweizern, Männern, Frauen und anderen Menschenwesen – lernt er, dass sie nicht Arbeitslose, sondern Stellensuchende sind, dass ihr fortgeschrittenes Alter kein Nachteil ist, sondern ein grosser Schatz, den man auf dem Arbeitsmarkt versteigern kann. Eine angemessene Indoktrination liefert den Lernenden eine Art mentales Viagra, das sie motiviert und ihnen das Werkzeug vermittelt, um ein Superheld und Super-Stellensuchender zu werden. Dafür rüsten sie sich mit HEPs, Anti-HEPs, USPs und allen möglichen sonstigen Waffen und Tricks. Während sie auf dem Laufsteg defilieren, lernen sie von der Stilberaterin, sich zu Bewerbungsgesprächen korrekt zu kleiden. Dass eine Frau, die nicht besonders weibliche Beine oder Fesseln hat, diese in Hosen oder unter langen Röcken verstecken soll, dass ein Mann, der ein rosa Hemd trägt, nicht unbedingt eine Schwuchtel ist, aber solche Kleider besser meidet. Ebenso wie weisse Socken: Die seien etwas für Aargauer. So vorbereitet, sind die Stellensuchenden imstande zu verkaufen, was sie haben, und was sie nicht haben, und dabei unnütze und störende Skrupel abzulegen, bereit, sich mit Ellbogen Platz zu schaffen und nötigenfalls einen Teppich an blutenden Mitbewerbern zurückzulassen. Es kann gut sein, dass der Erzähler das Groteske und Surreale übertreibt, dass seine Fantasie einspringt, wo seine Sprachkenntnisse nicht ausreichen. Er schaut die Schweiz aus dem engen Blickwinkel des kleinen Kursfensters an, und es mag Aufgabe des Lesers sein, Fantasie und Wirklichkeit, Verzerrung und Realität voneinander zu trennen.
Breite12 cm
AutorMarco Piras Keller
Erscheinungsdatum 2014
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Erzählende Literatur

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen