Zwei gegen Einen - Scholz, Leander

Zwei gegen Einen - Scholz, Leander

Wähle den Zustand

Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten
  1. Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  2. z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  3. Könnte ein Mängelexemplar sein
  4. Gut für den Eigenbedarf geeignet

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Zustand: Gut
  • Zustellung in 1-3 Werktagen
  • alert-danger Fast ausverkauft

1,29 €

Das reBuy Versprechen

21 Tage Widerrufsrecht
Der Umwelt zuliebe
Geprüfte Gebrauchtware
Sonderinformationen: Bitte beachten: Auflage, Verlag und Cover weichen ggf. von der Abbildung ab
menu-left Zurück

Produktinformationen

Details
EAN / ISBN-139783932170133
Höhe19 cm
AutorLeander Scholz
ProduktformUnbestimmt
Seitenanzahl88
HerausgeberTropen Verlag
Erscheinungsdatum 1997
HauptbeschreibungZwei gegen Einen ist die Konstellation des Begehrens. Hermaphrodismus als Perspektive des Schreibens: In vier Geschichten erzählt Leander Scholz das Aufeinandertreffen von weiblicher und männlicher Inszenierung, deren Verstrickung und Unentwirrbarkeit im Rahmen der konventionellen Geschlechterrollen nicht zu lösen ist. Schon Jungfernpergament (Zürich 1995), der erste Roman von Leander Scholz, sorgte für Aufregung: "Zweifellos steckt ein Multitalent hinter der kessen Maske - ein Wanderer zwischen den Szenen, der im Rotlichtmilieu wie in der Psychoanalyse zu Hause ist: zart besaitet und hart verschalt, lyrisch und mythologisch bewandert, ein Spezialist des drastischen Vokabulars." Neue Zürcher Zeitung "Das Ich verschwindet im Text, um als halb männliches, halb weibliches Hyper-Ich hervorzutreten. Der Text ist willig." Prinz Auszug: "Sie sind vor vielen Stunden in zwei unterschiedliche Richtungen losgelaufen, in der Hoffnung, daß sich ihre Wege kreuzen. Es entsteht der Eindruck, daß das Mädchen ein Junge in einem weiblichen Körper und der Junge ein Mädchen in einem männlichen Körper ist. Das hat dazu geführt, daß sie keine Erfahrung voneinander haben. Weil sie keine Erfahrung voneinander haben, legen sie sich ohne zu zögern aufeinander. So liegen sie nackt und ohne Berührung auf den Rändern des erscheinungslosen Himmels. Wenn jetzt jemand käme, sagt der Junge, wären wir nicht wehrlos. Nein, sagt das Mädchen, wir wären zwei gegen einen." Leander Scholz erhielt u.a. für "Zwei gegen Einen" den Rolf Dieter Brinkmann-Preis 1998 der Stadt Köln.
Breite14 cm
SpracheDeutsch

Kundenbewertungen Gegenwartsliteratur (ab 1945)

Gesamtbewertung

0.0 von 5 Sternen