Wir brauchen Platz - Ab 10 Medienartikeln gibt's 20% Rabatt für dich! - Code: KAUFE10JAN20mehr Infos
21 Tage Widerrufsrecht 36 Monate reBuy-Garantie Geprüfte Gebrauchtware

Ferdinand Tönnies - Marx. Leben und Lehre - Tönnies, Ferdinand

Kundenbewertung
Wie neu 10,79 €
Zustand
Preise sind Endpreise zzgl.
  • Exzellenter Zustand
  • Keine oder nur minimale Gebrauchsspuren vorhanden
  • Ohne Knicke, Markierungen
  • Bestens als Geschenk geeignet
  • 1 Produkt vorrätig!
  • Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
  • z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
  • Gut als Geschenk geeignet
  • Derzeit nicht verfügbar
  • Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  • z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  • Könnte ein Mängelexemplar sein
  • Gut für den Eigenbedarf geeignet
  • Derzeit nicht verfügbar
  • Starke Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
  • z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
  • Könnte ein Mängelexemplar sein
  • Gut für den Eigenbedarf geeignet
  • Derzeit nicht verfügbar
Wie neu
10,79 € 1 Produkt vorrätig!
Zustellung in 1-3 Werktagen

Geprüfte Gebrauchtware

Der Umwelt zuliebe

21 Tage Widerrufsrecht

EAN / ISBN-13
9783890196473
Höhe
21 cm
Autor
Ferdinand Tönnies
Produktform
gebundene Ausgabe
Auflage
1
Herausgeber
Profil Mchn.
Erscheinungsdatum
2013
Inhaltsverzeichnis
Marx Leben und Lehre 9 Vorrede 11 Das Leben 191. Bis zur kommunistischen Entscheidung und der Bekanntschaft mit Friedrich Engels (1819-1843) 192. Sturm und Drang – bis zur Uebersiedelung nach London (1843-1850) 323 Bis zur Vollendung des ersten Bandes „Das Kapital“, „Kritik der politischen Ökonomie“ (1850-1867) 644 Bis zum Lebensende (1867-1883) 87 II. Die Lehre 100 I. Die Kritik der politischen Oekonomie. Die Werttheorie 100 II. Das Rätsel der Durchschnitts-Profitrate 121 III. Die kapitalistische Produktionsweise und die Entwicklung 126 IV. Die materialistische Geschichtsauffassung 142 V. Kritik 152 Editorische Nachlese 171 Neuere Philosophie der Geschichte: Hegel, Marx, Comte (1894) 185 Brief von F. Engels an F. Tönnies (Auszug, 24.1.1895) 215 Auszug aus: Gemeinschaft und Gesellschaft (Zusatz 1911) 217 Spinoza und Marx 219 [Rez.] Jürgen Kuczynski: Zurück zu Marx 225 Historischer Materialismus 228 Der Marxismus 241 Tönnies’ Stellungnahme zu Fuchs’ „Marxismus und Christentum“ 251 Emil Fuchs über „Marxismus und Christentum“ 257 Namenregister 262 Sachverzeichnis 265 Bibliographische Hinweise 267
Hauptbeschreibung
Huren und Professoren kann ich mir an jeder Straßenecke kaufen – mit einer Ausnahme, Ferdinand Tönnies. Friedrich Althoff, Staatssekretär des preußischen Kultusministeriums Die Redlichkeit eines heutigen Gelehrten, und vor allem eines heutigen Philosophen, kann man daran messen, wie er sich zu Nietzsche und Marx stellt. Wer nicht zugibt, dass er gewichtigste Teile seiner eigenen Arbeit nicht leisten könnte ohne die Arbeit, die diese beiden getan haben, beschwindelt sich selbst und andere. Die Welt, in der wir selber geistig existieren, ist weitgehend eine von Marx und Nietzsche geprägte Welt. Max Weber Mit einer Furchtlosigkeit, die unter Akademikern auf der Suche nach einer Professur selten ist, schrieb Tönnies als Verteidiger der Arbeiter und griff die bürgerlichen Ästheten an, deren Held, Nietzsche, die soziopolitischen Realitäten des neunzehnten Jahrhunderts einfach nicht kannte. Harry Liebersohn Es wird nicht mehr lange dauern, so wird, dass Marx in der politischen Ökonomie Epoche gemacht habe, ebenso allgemein zugestanden, wie das etwa von Kant in der Erkenntnistheorie, von Darwin in der Zoologie als feststehend gilt. Ferdinand Tönnies Ich rühme mich, da es im Jahre 1887 noch unerhört war, die Bedeutung von Marx für die theoretische Soziologie anzuerkennen, ja hervorzuheben. Ferdinand Tönnies Marx wird, ungeachtet der Mängel, die seinem Werk und seinem Wirken anhaften, seinen Rang als eines epochemachenden Mannes und Denkers durch die Jahrhunderte behaupten, unendlich Licht mit seinem Licht verbindend. Ferdinand Tönnies
Breite
14.9 cm
Sprache
Deutsch
(0 Bewertungen)
Deine Meinung ist uns wichtig

Wie neu

Exzellenter Zustand
Keine oder nur minimale Gebrauchsspuren vorhanden
Ohne Knicke, Markierungen
Bestens als Geschenk geeignet

Sehr gut

Sehr guter Zustand: leichte Gebrauchsspuren vorhanden
z.B. mit vereinzelten Knicken, Markierungen oder mit Gebrauchsspuren am Cover
Gut als Geschenk geeignet

Gut

Sichtbare Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
Könnte ein Mängelexemplar sein
Gut für den Eigenbedarf geeignet

Stark genutzt

Starke Gebrauchsspuren auf einzelnen Seiten
z.B. mit einem gebrauchten Buchrücken, ohne Schuber/Umschlag, mehreren Markierungen, altersbedingte Vergilbung
Könnte ein Mängelexemplar sein
Gut für den Eigenbedarf geeignet